Erklär’s mir

Was sind Jesiden?

Annemarie Rösch

Von Annemarie Rösch

Do, 16. Mai 2019 um 00:00 Uhr

Erklär's mir

Wie das Christentum oder der Islam ist das Jesidentum eine Religion. Ihre Mitglieder nennt man Jesiden oder Jesidinnen.

Die meisten Jesiden leben im Irak, der Türkei und Syrien. Ihre Gemeinschaft ist sehr klein. Weltweit gibt es nur etwa eine Million Mitglieder. Das sind so viele Menschen, wie die Stadt Köln Einwohner hat.

Die Jesiden glauben – ähnlich wie Christen und Muslime – an einen Gott, der die Welt geschaffen hat. Zudem verehren sie einen Engel, der wie ein Pfau aussieht. Tausi Melek, Pfau-Engel, nennen sie ihn. Er vertritt aus ihrer Sicht Gott auf der Erde.

Anders als Christen und Muslime glauben die Jesiden nicht, dass es einen Teufel gibt, der die Menschen zu bösem Handeln verführt. Aus ihrer Sicht ist Gott einzig und allmächtig. Obwohl es gar nicht stimmt, beschuldigen die Anhänger anderer Religionen die Jesiden immer wieder, sie würden den Teufel verehren. Aus diesem Grund wurden sie oft in der Geschichte verfolgt und auch getötet.