Solarenergie

ISE-Chef will deutsch-französische Solarfabrik bauen

Bernd Kramer

Von Bernd Kramer

Fr, 24. Januar 2014 um 11:34 Uhr

Wirtschaft

Wird das Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE bald zentraler Bestandteil eines neuen deutsch-französischen Mega-Industrieprojektes? Die Anzeichen dafür häufen sich.

Frankreichs Staatschef Hollande hatte kürzlich angekündigt, ein deutsch-französisches Unternehmen im Energiebereich im Stil des Airbus schaffen zu wollen. ISE-Forscher arbeiten bereits mit Kollegen aus Frankreich, der Schweiz und der Industrie an Konzepten für eine neuartige Solarmodulfabrik, die der Konkurrenz aus Fernost langfristig standhalten kann.

Lang gehegter Traum
Für Eicke R. Weber, den Chef des ISE, wäre es die Verwirklichung eines lang gehegten Traums. Immer wieder hatte der Naturwissenschaftler gefordert, eine von mehreren europäischen Staaten geförderte Solarfabrik zu bauen. Die Solartechnik ist für den Physiker entscheidend für die weitere wirtschaftliche Entwicklung Europas. Mit ihr könne der Umbau der Energiewirtschaft hin zu erneuerbaren Energien gelingen. Zudem biete sie hochqualifizierte ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ