Account/Login

Nach dem Sieg des Kapitals

René Zipperlen
  • So, 27. Mai 2018
    Wirtschaft

     

Der Sonntag 200 Jahre Karl Marx: Was hat uns der Wirtschaftstheoretiker heute noch zu sagen?.

  | Foto: Andreas Jürgensmeier/fotolia.de
Foto: Andreas Jürgensmeier/fotolia.de
1/3

Um 1990 schien sich Karl Marx erledigt zu haben: Sozialismus und Kommunismus lagen am Boden. Dann kam die Finanzkrise und Begriffe wie Ungleichheit, Ausbeutung, Unterdrückung sind wieder aktuell. Hat uns Marx wieder etwas zu sagen? Klaus Riexinger und René Zipperlen haben Ökonomen und Soziologen gebeten, drei Kernthesen zu kommentieren.

Konzentrationsthese
Einige wenige Unternehmen teilen den Markt unter sich auf.
Vor dem Hintergrund, wie in Deutschland der Mittelstand funktioniert, kann man diese These bezweifeln. Die Mittelständler haben den Vorteil, dass sie als Zulieferer oder als Konsumguterzeuger flexibler sind als Konzerne. International gibt es aber die Tendenz, nach Größe zu streben – um mehr Macht am Markt und in der Politik zu haben. Auf der anderen Seite gibt es eine Produktvariabilität, die häufig im Wettbewerb entsteht. Etwa wenn jemand eine gute Idee hat, dafür Kapital hat oder einsammelt und damit was Neues macht.
Verelendungsthese
Unter dem Kapitalismus verelendet die Arbeiterklasse. Heute beuten ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar