Weil am Rhein

Wirtschafts- und Tourismusgesellschaft übernimmt Regie für den Weihnachtsmarkt

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Fr, 15. November 2019 um 06:58 Uhr

Weil am Rhein

Die WWT übernimmt unter anderem die Werbung. Hauptorganisator bleibt aber Jürgen Gempp. Er kündigt 42 Teilnehmer an und hofft, dass künftig kein Defizit mehr entsteht.

Der Weihnachtsmarkt geht in diesem Jahr vom 29. November bis zum 2. Dezember erstmals unter der Regie der Weiler Wirtschafts- und Tourismusgesellschaft (WWT) auf dem Altweiler Lindenplatz über die Bühne. Abgesehen von dieser Neuerung laufe er aber im gewohnten Rahmen ab, informiert Marktorganisator Jürgen Gempp.

In den vergangenen Jahren habe man bei Nachbesprechungen, an denen auch OB Wolfgang Dietz teilnahm, meist ein Defizit zwischen 2000 und 3000 Euro konstatieren müssen, die die Händlervereinigung Weil-aktiv zu tragen hatte. Sie war bislang Ausrichterin des Weihnachtsmarktes. Im vergangenen Jahr nun habe man über die WWT bei Peter Reinacher 24 neue Hütten in Auftrag gegeben, die er jeweils auch aufbaut. "Damit lagen die Hütten schon in städtischer Hand und es bot sich an, dass die Stadt auch die Gesamtorganisation mit meiner Hilfe übernimmt", schildert Gempp.

Eine Erleichterung für den Organisator

Das ist nun geschehen. Er bleibe jedoch als Hauptverantwortlicher in seiner Funktion. Dass er nun nicht mehr den Hüttenaufbau koordinieren müsse und auch die Werbung durch die WWT erfolge, – etwa über Plakate an allen Ortseingängen – stelle eine große Erleichterung dar. Gempp hofft zudem, dass sich Kosten und Erträge künftig in etwa die Waage halten. Denn dank der eigenen Hütten müsse man nun keine mehr anmieten.

Die Zahl der Teilnehmer sinkt gegenüber dem Vorjahr etwas, als 48 Anbieter den Platz belebten. Dieses Jahr wird es 42 Stände geben, so Gempp. Erfreulich sei, dass vier Neulinge das Feld der Aussteller bereichern. "Bei allen vier handelt es sich um Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker", so der Organisator. Ihre Erzeugnisse – dazu zählen Silberschmuck, Keramik, Lederutensilien sowie Schals – trügen zur Attraktivität des Weihnachtsmarktes bei. Das kulinarische Angebot sei gewohnt umfangreich.

Erlös für wohltätige Zwecke

Aussteller, die nicht in einer der 24 Hütten unterkommen, bringen eigene Hütten oder Stände mit. "Einige brauchen das gar nicht, weil sie vor Ort ein Gebäude nutzen können", ergänzt Jürgen Gempp. Dazu zählen etwa die Rhywaggis, die zum Markt wieder ihren Schopf öffnen. Auch das Weingut Dirrigl sei praktisch am Platz ansässig.

Dank der Sparkasse und der Volksbank könne man Unicef sowie dem Förderverein der Tschamberschule eine Hütte kostenlos zur Verfügung stellen, freut sich Gempp. Auch der Waldkindergarten präsentiert sich und die CDU-Frauen offerieren natürlich wieder ihre heiß begehrten Plätzchen. Der Erlös kommt dann wohltätigen Zwecken zugute.

Die Markteröffnung übernimmt am Freitag um 18 Uhr OB Dietz zu Klängen der Bläserklasse der Gemeinschaftsschule, die Dieter Steininger leitet. An allen drei Tagen kommt der Nikolaus zu Besuch. Kinder, die Musik machen wollen, seien ohne Anmeldung willkommen, schildert Jürgen Gempp, der auch im Karussell der Weiler Schaustellerfamilie Gierens, das sich erstmals im hinteren Bereich des Marktes drehen wird, eine Bereicherung sieht. Übrigens: Im kommenden Jahr will auch Weil-aktiv wieder Präsenz zeigen – mit einer großen Tombola.