Offshore-Energie in Helgoland

Wo der raue Wind auf See für Wasserstoff sorgen soll

Ralf Köpke

Von Ralf Köpke

Di, 23. November 2021 um 19:06 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Die Nordseeinsel Helgoland soll der Ausgangspunkt für ein Mega-Projekt werden, bei dem Offshore-Energie zur Gewinnung von Wasserstoff genutzt wird.

Helgoland, die mitten in der Nordsee liegende Hochseeinsel mit ihren lediglich gut vier Quadratkilometern Fläche, könnte gewaltigen Schwung für die Wasserstoffpläne hierzulande bringen. Bürgermeister Jörg Singer hat zusammen mit Kay Martens, dem Leiter der kleinen insularen Versorgungsbetriebe, ein Konzept entwickelt, das durch seine Dimensionen besticht. Und zwar sollen dafür in der europäischen Nordsee bis 2035 mehrere Offshore-Windparks mit zusammen 10 000 Megawatt Leistung plus – weil unverzichtbar – eine Elektrolyseur-Leistung in ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung