Basel

Krankenhäuser von Basel-Stadt und Basel-Land kommen unter ein Dach

Daniel Gramespacher

Von Daniel Gramespacher

Di, 30. Juni 2015

Basel

Kantone rücken in Gesundheitsversorgung zusammen / Unispital und Baselbieter Kantonsspital werden in Gruppe zusammengelegt .

BASEL/LIESTAL. Angesichts des steigenden Kostendrucks rücken Basel-Stadt und Land in der Gesundheitsversorgung enger zusammen. Kern einer gemeinsamen Strategie der Regierungen ist, die öffentlichen Akutkrankenhäuser, also Basler Unispital (USB) und Baselbieter Kantonsspital (KSBL) bis 2019 in einer Gruppe zusammenzulegen. Die Gesundheitsdirektoren Lukas Engelberger und Thomas Weber sprachen am Montag von einem Meilenstein. Das Ziel: mehr ambulante Behandlungen, weniger stationäre Betten.

Der Hintergrund
Die seit 2012 geltende neue Schweizer Spitalfinanzierung hat vor allem Baselland arg in die Enge getrieben. Denn die Kantone müssen mehr als die Hälfte der Grundkosten stationärer Falle übernehmen. In Baselland kletterten die Kosten auf 355 Millionen Franken im vergangenen Jahr, 25 Millionen mehr als 2013. 2015 ist es voraussichtlich nicht mehr. Hinzu kommt, dass fast die Hälfte der Baselbieter Patienten von der freien Spitalwahl über Kantonsgrenzen hinweg Gebrauch machen; ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ