Kreis Emmendingen

Corona-Newsblog: Fast 1000 Positivfälle in den vergangenen sieben Tagen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 17. Januar 2022 um 19:00 Uhr

Kreis Emmendingen

Wie viele Menschen sind erkrankt? Was ist heute wichtig? Verfolgen Sie die aktuelle Berichterstattung der BZ im Newsblog zu Corona im Kreis Emmendingen.

Montag, 17. Januar 19 Uhr: Mittlerweile rund 30 Punkte über dem Wert der Landesinzidenz von 549,8 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Emmendignen. Das Landesgesundheitsamt beziffert diesen in seinem tagesaktuellen Lagebericht mit 579,5. Gemeldet wurden dem Landesgesundheitsamt insgesamt 64 neue Covid-19-Fälle für den gestrigen Montag. Damit wurden in den vergangenen sieben Tagen 967 Corona-Positivfälle gezählt.

Sonntag, 16. Januar, 20 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis steigt weiter. Das Landesgesundheitsamt meldete am Sonntagabend 107 neue Covid-19-Infektionsfälle binnen eines Tages. Die Inzidenz kletterte damit auf 578,9, knapp unter dem Ortenaukreis (579,8) und Breisgau-Hochschwarzwald (607,9), aber weit unter Freiburg (743,1).

Sonntag. 16. Januar, 9.25 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen lag am Samstag bei 549,0 und damit an zwei aufeinanderfolgenden Tagen bei über 500. Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung gelten daher ab Sonntag Ausgangsbeschränkungen für Nicht-Immunisierte, teilt das Landratsamt mit.

Nicht-immunisierten Personen ist somit ab sofort im Landkreis der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 bis 5 Uhr des Folgetags nur aufgrund triftiger Gründe gestattet. Als nicht-immunisierte Person gilt laut Mitteilung der Behörde, wer weder gegen Covid-19 geimpft noch von Covid-19 genesen ist. Die Ausgangsbeschränkung tritt wieder außer Kraft, sobald die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 500 liegt. Am Samstag meldete das Landesgesundheitsamt 106 neue Infektionsfälle für den Kreis Emmendingen, aber keine weiteren Todesfälle in Verbindung mit Covid-19.

Freitag, 14. Januar, 18 Uhr: In seinem aktuellen Lagebericht hat das Gesundheitsamt auch im Landkreis ein "unkontrollierbares und zweifelsfrei erneut exponentielles Wachstum einer fünften Welle in einem in der Pandemie bislang nicht gekannten Ausmaß" festgestellt. Die Inzidenz stieg am Freitag erneut auf einen Wert von 523,8. Es wurden 141 neue Infektionen und ein weiterer Todesfall gemeldet.

Donnerstag, 13. Januar, 19 Uhr:
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis ist laut Landesgesundheitsamt am Donnerstag sprunghaft angestiegen auf 482,4. Aufgrund einer technischen Störung bei der Übermittlung am Mittwoch sind darin aber auch die Nachmeldungen vom Vortag enthalten. 424 Fälle einer Coronavirusinfektion sind hinzugekommen. Seit Beginn der Pandemie haben sich 13 234 infiziert. Am Donnerstag wurde ein weiterer Todesfall übermittelt. 196 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion verstorben.

Mittwoch, 12. Januar, 18.45 Uhr: Der am Mittwochabend vom Landesgesundheitsamt verbreitete Lagebericht zur Corona-Pandemie weist keine neuen Fälle für den Landkreis Emmendingen aus – ebenso wie für acht weitere Kreise im Land, darunter auch der Ortenaukreis. Allerdings gab es laut Landesbehörde im Rahmen eines Programmupdates der Meldesoftware eine technische Störung, weshalb Meldedaten der Gesundheitsämter ab 13 Uhr nicht importiert werden konnten. Die 7-Tages-Inzidenz wird mit 260,7 angegeben. Ein realistischeres Bild der Entwicklung dürften die vorliegenden Daten aus Freiburg und dem Kreis Breisgau-Hochschwarzwald bieten. In Freiburg schnellt die 7-Tages-Inzidenz nach 403 neu gemeldeten Infektionsfällen von 491,5 auf 572,9 in die Höhe. Für den Kreis Breisgau-Hochschwarzwald werden 384 neue Fälle gemeldet, was die Inzidenz von 319,4 auf 411,5 steigen lässt.

Dienstag, 11. Januar, 17.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner im Landkreis Emmendingen ist gestiegen und lag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes am Dienstag bei 312,8 (Montag: 281,1). Gegenüber dem Vortag wurden 161 neue bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen im Landkreis bekannt. Zur Information von Eltern jüngerer Kinder bietet das Sozialministerium am Donnerstag, 13. Januar, eine Online-Informationsveranstaltung an, die sich speziell den Fragen zur Covid-19-Impfung für Kinder zwischen fünf und elf Jahren widmet. Beginn ist 19 Uhr. Die Veranstaltung wird im Livestream unter www.dranbleiben-bw.de/kinderundjugendliche übertragen. Fragen können über [email protected] gestellt werden.

Montag, 10. Januar, 18.00 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet für den Kreis Emmendingen am Montag insgesamt 39 neue bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen – und einen weiteren Todesfall. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Kreis 12 648 Menschen mit dem Virus angesteckt, 195 starben. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis bleibt damit bei 281,1. Der Landesschnitt liegt bei 324,0.

Sonntag, 9. Januar, 17.20 Uhr:
Am Wochenende stieg die Inzidenz im Kreis Emmendingen auf den Wert von 281,1. Im Kreis wurden am Samstag und Sonntag insgesamt 121 neue Infektionsfälle gemeldet. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht bekannt. Derweil sind für die Impfaktion für Kinder am 15. Januar in der Emmendinger Steinhalle laut der entsprechenden Internetseite des Kreises noch Termine frei.


Samstag, 8. Januar, 17 Uhr:
Auf 252,3 ist der Inzidenzwert nun gestiegen. Das Landesgesundheitsamt meldet dabei 44 neue Infektionsfälle im Landkreis Emmendingen.

Freitag, 7. Januar, 17.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Freitagabend eine Sieben-Tage-Inzidenz von 234,9 für den Landkreis Emmendingen gemeldet. Das entspricht zwar einem Plus von 10,2 im Vergleich zum Vortag, der Kreis liegt aber weiter unter dem landesweiten Inzidenzwert von 269,4 pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der neugemeldeten Covid-19-Fälle im Landkreis beträgt 74. Unverändert geblieben ist die Zahl der im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen. Sie liegt bei 194.

Freitag, 7. Januar, 10 Uhr: Das Emmendinger Landratsamt hat mit der Terminvergabe für seine zweite Kinder-Impfaktion begonnen. Bei einer ersten Aktion im Dezember waren die Termine binnen Stunden vergeben.



Donnerstag, 6. Januar, 17.30 Uhr:
37 Fälle am Montag, 102 am Dienstag, 98 am Mittwoch und 52 am Donnerstag: Nach den Feiertagen ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auch im Landkreis wie erwartet schnell wieder angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei 224,7 – und laut dem aktuellen Lagebericht (Stand 4. Januar) des Gesundheitsamtes sind mittlerweile 15 Infektionen mit der Omikron-Variante des Virus bekannt.

Mittwoch, 5. Januar, 17.45 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet 98 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf weiter auf 226,5, bleibt dabei aber deutlich unter dem Landesschnitt (269,5).

Dienstag, 4. Januar, 17.50 Uhr: 102 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus hat das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend für den Landkreis Emmendingen gemeldet. Seit dem Ausbruch der Pandemie haben sich damit 12 264 Menschen infiziert. Unverändert geblieben ist die Zahl der im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen. Sie liegt bei 193. Angestiegen ist der Wert der Sieben-Tages-Inzidenz. Er kletterte wieder über die 200er-Marke und erreichte den Wert von 204,4. Der Landkreis Emmendingen hat damit die beste Platzierung im Land wieder verloren. Die Nachbarkreise erreichten mit 242,4 (Freiburg Breisgau-Hochschwarzwald), 252,0 (Stadtkreis Freiburg) und 293,6 (Ortenaukreis) höhere Werte.

Montag, 3. Januar, 18.45 Uhr:Mit einer Inzidenz von 182,2 gehört der Kreis Emmendingen laut Tagesbericht des Landesgesundheitsamts zu den aktuell am wenigsten von Corona akut betroffenen Regionen. Dabei wurden 37 neue Infektionsfälle gemeldet, insgesamt erkrankten seit Beginn der Pandemie 12261 Menschen aus dem Landkreis an Covid-19.

Sonntag, 2. Januar, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag 20 bestätigte Neuinfektionen für den Kreis. Nach 294 Fällen in den vergangenen sieben Tagen gibt das Landesgesundheitsamt die Inzidenz pro 100 000 Einwohner im Kreis mit 176,2 an. Am Sonntagabend vor einer Woche lag sie bei 154,6. Zum Vergleich: Der benachbarte Ortenaukreis hat aktuell eine Inzidenz von 280,9, der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald eine von 215,6.

Samstag, 1. Januar, 17.30 Uhr:
12 neue Fälle meldet das Landesgesundheitsamt am Neujahrstag für den Kreis Emmendingen; am Vortag waren es 69. Nach 291 bestätigten Infektionen in den vergangenen sieben Tagen liegt die Inzidenz pro 100 000 Einwohnern damit bei 174,4 (Landesschnitt: 235,1). Die Aussagekraft dieser Zahlen in der Ferienzeit ist umstritten, da sich weniger Menschen testen lassen.

Freitag, 31. Dezember, 17.30 Uhr: Am letzten Tag des Jahres hat das Landesgesundheitsamt in Stuttgart für den Kreis Emmendingen 69 neue Infektionen bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit von 149,8 am Donnerstag auf 177,4 – und bleibt deutlich unter dem Landesschnitt von 229,7. Unklar ist, wie belastbar diese Zahlen während der Ferienzeit sind.

Donnerstag, 30. Dezember, 17.20 Uhr: Am Donnerstag meldete das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen 43 neue Infektionsfälle. Im Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung wurden keine neuen Todesfälle registriert. Seit dem Ausbruch der Pandemie infizierten sich 12 024 Menschen im Landkreis, 193 starben. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg am Donnerstag leicht auf 149,8. Dies ist nach wie vor der niedrigste Wert aller Stadt- und Landkreise im Land.

Mittwoch, 29. Dezember, 17.40 Uhr: Das Landesgesundheitsamt vermeldet für Mittwoch eine Sieben-Tage-Inzidenz von 151,0 für den Landkreis Emmendingen. Die Zahl der neugemeldeten, laborbestätigten Covid-19-Fälle im Kreis wird mit 62 angegeben. Landesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 215,4 pro 100 000 Einwohner. Laut Landesgesundheitsamt werden auf Intensivstationen im Land 540 Menschen mit Covid-19 behandelt.

Dienstag, 28. Dezember, 18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Emmendingen weiter rückläufig. Nach einem Wert von 152,2 am Montag, sank er am Dienstag auf 148,6 Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Das Landesgesundheitsamt übermittelte 63 neue Corona-Fälle und einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Der Landkreis Emmendingen hat derzeit einen der niedrigsten Inzidenzen in Baden-Württemberg, wo der Wert derzeit bei 210,5 liegt.

Montag, 27. Dezember, 19 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt hat am Montagabend 27 neue Infektionen im Kreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt damit leicht von 154,6 am Sonntag auf 152,2. Unklar ist, wie aussagekräftig die Zahlen während der Ferienzeit sind. Am Montag hat das Landratsamt außerdem noch ein positives Fazit der Heiligabend-Impfaktion gezogen: 335 Personen ließen sich am 24. Dezember in Kenzingen impfen. 313 Menschen kamen zum Boostern, sieben zur Erstimpfung. Diese Woche sind einschließlich Donnerstag die Impfstützpunkte in Waldkirch, Emmendingen und Kenzingen täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Am Silvestertag öffnet nur Kenzingen von 10 bis 14 Uhr. Am Neujahrstag und am Sonntag schließen alle drei Einrichtungen, ab Montag öffnen sie wieder täglich von 15 bis 19 Uhr. Mittlerweile werden auch Jugendliche ab 12 Jahren geboostert, die Auffrischimpfung ist schon nach drei Monaten möglich.

Sonntag, 26. Dezember, 15.30 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis Emmendingen sinkt weiter – auf nunmehr 154,6. Damit hat der Kreis landesweit die zweitniedrigsten Inzidenz nach dem Enzkreis (152,2). 15 neue bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Sars-Cov-2-Virus meldete das Landesgesundheitsamt am zweiten Weihnachtstag für den Landkreis Emmendingen. Damit infizierten sich seit Beginn der Pandemie 11 829 Menschen im Landkreis mit dem Virus. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 bleibt bei 192.

Samstag, 25. Dezember, 18 Uhr: 29 neue Infektionen meldete das Landesgesundheitsamt an Heiligabend für den Landkreis Emmendingen, weitere 17 kamen am ersten Weihnachtsfeiertag dazu. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht registriert. Die Inzidenz sank damit über 182,2 am Freitag auf 157,0 am Samstag. Landesweit lag die Inzidenz am Samstag bei 228,4.

Donnerstag, 23. Dezember, 20.15 Uhr: Die Inzidenz sinkt, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt im Landkreis Emmendingen. Das Landesgesundheitsamt meldete am Donnerstagabend für den Kreis 46 neue bestätigte Infektionsfälle sowie einen weiteren Todesfall. Die 7-Tages-Inzidenz sank von 209,8 auf 202,0. Seit Beginn der Pandemie infizierten sich im Landkreis 11 768 Menschen mit dem Sars-Cov-2-Virus, 192 Menschen starben. Eine vergleichbare Inzidenz hat der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (206,5), während die Stadt Freiburg (249,0) und der Ortenaukreis (287,8) deutlich höher liegen. Landesweit sank die Inzidenz auf 274,1.

Mittwoch, 22. Dezember, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Mittwoch einen weiteren Corona-Toten für den Kreis Emmendingen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind damit insgesamt 191 Menschen gestorben. Nach 65 neu gemeldeten bestätigen Infektionen sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis leicht von 228,3 auf 209,8. Die Gesamtzahl der Infektionen im Kreis steigt damit auf 11 722.

Dienstag, 21. Dezember, 18.19 Uhr: 58 375 Menschen im Kreis haben mittlerweile ihre Auffrischimpfung gegen das Sars-CoV2-Virus bekommen. Das geht aus einer Aufstellung hervor, die das Sozialministerium jetzt veröffentlicht hat. Die Quote entspricht 35 Prozent der Bevölkerung und liegt damit etwas über dem Nachbarkreis Breisgau-Hochschwarzwald (33,9 Prozent) und deutlich über der Ortenau (28,4 Prozent) sowie dem Landesschnitt (28,9 Prozent). Das Landesgesundheitsamt hat am Dienstag 69 neue Infektionsfälle gemeldet. Damit steigt die Anzahl der übermittelten Covid-19-Fälle seit Pandemiebeginn auf 11 657 im Landkreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz, bezogen auf 100 000 Einwohner, wird mit 228,3 angegeben.

Montag, 20. Dezember, 17.50 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Montag einen Anstieg der Corona-Infektionen im Landkreis von 20 gemeldet. Damit haben sich seit dem Ausbruch der Pandemie 11 588 Menschen im Kreis infiziert. Der Wert der Sieben-Tages-Inzidenz fiel von Sonntag auf Montag von 234,4 auf 224,7. Im Landesdurchschnitt wurde am Montag ein Wert von 328,9 erreicht. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion blieb im Landkreis unverändert bei 190.

Sonntag, 19. Dezember, 17.28 Uhr: Das Landesgesundheitsamt vermeldet 16 neue Covid-19-Fälle am Sonntag im Landkreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz, bezogen auf 100 000 Einwohner, wird mit 234,3 angegeben. Der Wert am Sonntag war nach dem Landkreis Tübingen der zweitniedrigste in Baden-Württemberg.

Samstag, 18. Dezember, 18.30 Uhr: 70 neue Infektionsfälle meldet das Landesgesundheitsamt. Damit steigt die 7-Tagesinzidenz im Landkreis Emmendingen leicht an auf den Wert von 236,7 (Landesdurchschnitt: 345,4). Die Zahl der im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen im Landkreis liegt unverändert bei 190.

Freitag, 17. Dezember, 19.30 Uhr: Im Landkreis Emmendingen wird die 7-Tage-Inzidenz vom Landesgesundheitsamt jetzt mit 230,7 angegeben. Das ist der niedrigste Wert in ganz Baden-Württemberg. Am Freitag ist die Zahl um 62 Fälle auf 11482 gestiegen, zwei neue Todesfälle lassen die Gesamtzahl der an oder mit Covid-19 verstorbenen Menschen auf 190 steigen.

Dienstag, 14. Dezember, 19.30 Uhr: Aktuell weist der Landkreis Emmendingen laut täglichem Lagebericht des Landesgesundheitsamts mit 263,7 nach dem Landkreis Böblingen (257,6) die zweitniedrigste Inzidenz in Baden-Württemberg auf. Dabei wurden 66 Infektionsfälle sowie ein Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 registriert.



Montag, 13. Dezember, 18.00 Uhr:
Gerade mal elf neue, bestätigte Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Montagabend für den Landkreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank damit weiter auf nunmehr 294,9. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gab es nicht. Seit Beginn der Corona-Pandemie infizierten sich 11182 Menschen im Kreis mit dem Sars-Cov-2-Virus.

Sonntag, 12. Dezember, 17.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz war am Wochenende rückläufig. Am Samstag wurden dem Landesgesundheitsamt 66 Neuinfektionen aus dem Landkreis Emmendingen gemeldet, die Inzidenz lag bei 333,2. Am Sonntag wurden weitere 20 Neuinfektionen übermittelt, die Inzidenz lag bei 312,8. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 11 171 Infektionen gemeldet. 187 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion gestorben. Im Landesvergleich hat der Landkreis Emmendingen eine niedrige Sieben-Tage-Inzidenz: Aktuell hatten nur Heidelberg und Karlsruhe weniger Fälle pro 100 000 Einwohner gemeldet.

Samstag, 11. Dezember, 18.10 Uhr: Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldet am Samstag für den Kreis Emmendingen 66 Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 333,2. Zum Vergleich: Der Landesschnitt liegt bei 462,6.

Freitag, 10. Dezember, 18 Uhr:
Mit 89 Neuinfektionen ist die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis auf den Wert von 355,4 gesunken. Es hat am Freitag laut Landesgesundheitsamt keinen weiteren Todesfall gegeben.

Donnerstag, 9. Dezember, 18.45 Uhr: Am Donnerstag sind dem Landesgesundheitsamt zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion übermittelt worden. Damit steigt die Zahl im Landkreis Emmendingen auf 187. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis lag am Donnerstag bei 362,6 und ist damit wieder leicht gesunken. Am Vortag lag sie bei 387,1. 94 weitere Fälle sind dem Landesgesundheitsamt seit Mittwoch übermittelt worden.

Mittwoch, 8. Dezember, 18.08 Uhr: Für den Kreis meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend 116 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Inzidenz liegt bei 387,1 und damit mit am niedrigsten in Baden-Württemberg. Weniger haben nur Tübingen, Baden-Baden, Heidelberg und Karlsruhe. Die meisten Fälle pro 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen wurden im Landkreis Tuttlingen gemeldet (983,2). Baden-Württembergs Inzidenz liegt bei 505,4.

Montag, 6. Dezember, 17.35 Uhr: Auf 391,3 sinkt der Inzidenzwert im Kreis Emmendingen. Gemeldet wurden dem Landesgesundheitsamt dabei 30 neue Corona-Infektionsfälle.

Montag, 6. Dezember, 10.20 Uhr: Im Landkreis Emmendingen wurde laut Pressemitteilung des Landratsamts der erste Fall der Coronavirus-Variante Omikron nachgewiesen. Eine in Südafrika lebende Person war aus privaten Gründen über Flughafen Frankfurt in den Landkreis eingereist. Kontaktpersonen konnten rasch ermittelt und entsprechend abgesondert werden.


Sonntag, 5. Dezember, 17.30 Uhr:
73 neue Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt, der Inzidenzwert liegt bei 397,9 (Landeswert 533,2). Damit liegt der Zahl der Corona-Infizierten seit der Beginn der Pandemie im Kreis bei 10 629, in den vergangenen sieben Tagen wurden 664 neue Fälle gemeldet.

Sonntag, 5. Dezember 16.55 Uhr:
Die Fasnachtskampagne 2022 der Emmendinger Fasnachtsgesellschaft ist abgesagt. Dies teilt die EFG aktuell mit. Dabei verweist Präsident Gerhard Bürklin unter anderem auf die täglichen Höchststände an Infizierten und immer wieder neuen Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg, durch die es "nicht mehr seriös möglich ist, die Fasnacht 2022 zu planen und dann anschließend die Fasnacht durchzuführen".



Samstag, 4. Dezember, 19.55 Uhr
: Das Landesgesundheitsamt meldet am Samstag 99 neue Infektionsfälle im Kreis Emmendingen sowie eine Inzidenz von 399,7.

Freitag, 3. Dezember, 10.30 Uhr: Die Badische Zeitung informiert ab sofort in einem Impfkalender über Impftage und Impfaktionen in Südbaden: BZ-Impfkalender. Einen Überblick über die täglich stattfindenden Dauerangebote (z.B. Impfzentren) liefern wir ab kommender Woche.

Donnerstag, 2. Dezember, 18.30 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist wieder über die 400er-Marke geklettert – auf 409,9. Insgesamt 131 neue bestätigte Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Donnerstagabend für den Kreis Emmendingen. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gab es nicht. Landesweit sank die Inzidenz dagegen leicht auf 517,6.

Mittwoch, 1. Dezember, 17.50 Uhr: 113 neue Coronafälle − und keine weiteren Todesfälle − meldet am Mittwoch das Landesgesundheitsamt. Die 7-Tages-Inzidenz sank damit auf 384,1 (Landesschnitt: 519,4).

Dienstag, 30. November, 19.20 Uhr: Mit der vom Landesgesundheitsamt übermittelten Anzahl von 125 neuen Fällen sind im Landkreis Emmendingen seit Beginn der Zählung im März 2020 10 110 Menschen mit Covid-19 infiziert worden. 184 von ihnen sind mit oder an dem Virus gestorben, informiert das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Emmendingen liegt dabei aktuell bei 396,1.

Montag, 29. November, 18.11 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet für Montag 19 übermittelte Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus. Eine Person verstarb. Die Inzidenz sinkt wieder unter 400 und liegt jetzt bei 397,9.

Von Mittwoch, 1. Dezember, an wird im ehemaligen Aldi (Industriestraße) in Kenzingen wieder geimpft. Um 15 Uhr beginnen an diesem Tag die Impfungen, die dann regelmäßig angeboten werden: vier Stunden täglich, von Montag bis Freitag jeweils von 15 bis 19 Uhr sowie jeden Samstag von 10 bis 14 Uhr. Der Stützpunkt wird vom Landkreis mit eigenem Personal betrieben. Wie in Waldkirch ist keine Terminbuchung nötig, es werden Wartemarken zur Regelung der Reihenfolge verteilt.

Im Kreiskrankenhaus Emmendingen gilt ab Donnerstag, 2. Dezember, 2G-plus, teilt das Landratsamt mit. Geimpfte oder genesene Besucher müssen einen Antigenschnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist oder einen PCR-Test, der 48 Stunden gilt. Das Landratsamt richtet in Zusammenarbeit mit einem privaten Anbieter ab eine Teststation vor dem Haupteingang des Kreiskrankenhauses ein.

Sonntag, 28. November, 17.10 Uhr: Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist auch am Sonntag weiter gestiegen – auf jetzt 409,9. Das Landesgesundheitsamt meldete am Abend 84 weitere bestätigte Infektionen mit dem Sars-Cov-2-Virus, aber keine weiteren Todesfälle. Mit jetzt 9966 Infizierten seit Beginn der Pandemie steht der Landkreis kurz vor der Überschreitung der 10 000er-Marke.

Sonntag, 28. November, 14.30 Uhr: Der Start im Impfstützpunkt Waldkircham Samstag ist nach Auffassung des Landratsamts Emmendingen gelungen. 287 Personen wurden geimpft. Tags zuvor wurden beim Probelauf Mitarbeiter von Hilfsorganisationen geimpft.

Samstag, 27. November, 19 Uhr: Die Zahlen steigen weiter – auch im Landkreis Emmendingen. Am Samstag meldete das Landesgesundheitsamt für den Kreis 110 neue Infektionsfälle und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Damit starben seit Beginn der Pandemie 183 Menschen im Landkreis an oder mit Covid-19, insgesamt 9882 Menschen infizierten sich. Die 7-Tages-Inzidenz stieg auf 383,6.

Freitag, 26. November, 18 Uhr: Am Freitag meldete das Landesgesundheitsamt 131 weitere Infektionen. Deren Zahl stieg auf nun insgesamt 9772, die Zahl der Todesfälle stieg um einen auf 182, die 7-Tages-Inzidenz auf 360,8 (Landesdurchschnitt: 505,9).

Donnerstag, 25.November, 19.05 Uhr: 86 neue Infektionen und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 meldete das Landesgesundheitsamt am Donnerstag für den Landkreis. Die 7-Tages-Inzidenz sank auf 341,0. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 9641 Menschen im Kreis mit dem Sars-Cov-2-Virus infiziert, 181 Menschen starben. Landesweit stieg die Inzidenz auf 489,9. Freiburg und der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald haben ähnliche Inzidenzen wie Emmendingen, im Ortenaukreis sank der Wert von 633,4 auf 583,9.

Mittwoch, 24. November, 17.05 Uhr: Nach weiteren 148 neu gemeldeten Covid-19-Infektionen im Landkreis am Mittwoch steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 357,8. Zur Eindämmung des Pandemiegeschehens öffnet ab Samstag, 27. November, in Waldkirch ein neuer Impfstützpunkt in der Stadthalle; Kenzingen folgt wohl kommende Woche.

Montag, 22. November, 17.15 Uhr: Der Trend steigender Infektionszahlen setzt sich auch im Landkreis Emmendingen weiter fort. Am Montag wurden dem Landesgesundheitsamt 26 neue Covid-19- Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank im Vergleich zum vergangenen Wochenende dennoch leicht von einem Wert von 354,2 auf aktuell 351,2. Neue Todesfälle wurden der Behörde nicht übermittelt. Emmendingen liegt damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 459,4. In den Nachbarkreisen liegt die Inzidenz aktuell bei 550,0 (Ortenau) beziehungsweise 265,0 (Breisgau-Hochschwarzwald.

Sonntag, 21. November, 17.29 Uhr:
Am Sonntagabend meldete das Landesgesundheitsamt für den Kreis Emmendingen 51 Neuinfektionen. Damit wurden seit Beginn der Pandemie 9277 Coronainfektionen im Landkreis gemeldet. Die Inzidenz für den Landkreis stieg am Sonntagabend weiter an, auf den Wert von 354,2. Damit erreicht der Landkreis von Tag zu Tag einen neuen Inzidenz-Höchstwert, den es so hoch seit Aufzeichnung der Inzidenzwerte nicht gab. Todesfälle wurden keine neuen für den Landkreis gemeldet.

Sonntag, 21. November, 8.41 Uhr:
Am Samstagabend meldete das Landesgesundheitsamt 93 Covid-Fälle. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf 337,4 an.

Freitag, 19. November, 17.53 Uhr: 82 neue Covid-Fälle meldete das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Emmendingen auf 322,4 an.

Mittwoch, 17. November, 17.58 Uhr: 142 laborbestätigte Covid-19-Fälle wurden im Landkreis Emmendingen am Mittwoch im Kreis Emmendingen neu registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100 000 Einwohner stieg demnach gegenüber dem Vortag von 250,5 auf aktuell 280,5. Der Landesdurchschnitt liegt inzwischen bei einer Inzidenz von 397.

Dienstag, 16. November, 17 Uhr:
Einen starken Anstieg an Neuinfektionen meldete das Landesgesundheitsamt am Dienstag: 92 laborbestätigte Covid-19-Fälle wurden im Landkreis Emmendingen neu registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100 000 Einwohner stieg demnach gegenüber dem Vortag von 236,7 auf aktuell 250,5. Der Landesdurchschnitt liegt inzwischen bei einer Inzidenz von 382,8.

Montag, 15. November, 17.45 Uhr:
Leicht gesunken ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Emmendingen: Sie lag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes am Montag bei einem Wert von 236,7 bezogen auf Fälle pro 100 000 Einwohner. Weitere Todesfälle wurden gestern nicht übermittelt. In den Nachbarkreisen liegt die Inzidenz bei 266,2 in Breisgau-Hochschwarzwald und 385,6 in der Ortenau.

Sonntag, 14. November, 18.00 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt vermeldete am Wochenende keine weiteren Todesfälle im Landkreis Emmendingen im Zusammenhang mit Covid-19. Für den Sonntag wurden 25 neue Infektionsfälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg am Sonntag auf 239,7. Der Landesdurchschnitt liegt bei 385,9. Der Impftermin im Rathaus Waldkirch übte auch vor diesem Hintergrund Anziehungskraft aus: 866 ließen sich, nach teils stundenlangem Warten, impfen, davon kamen 169 zur Erstimpfung.

Samstag, 13. November, 18 Uhr: Im Landkreis Emmendingen werden 73 neue Covid-Infektionsfälle gemeldet, womit ihre Gesamtzahl auf 8655 Personen steigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz, bezogen auf Fälle pro 100000 Einwohner, steigt auf 237,9. Landesweit liegt sie bei 370,3.

Freitag, 12. November, 17.50 Uhr: 65 neue Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Freitagabend für den Landkreis Emmendingen. In den letzten sieben Tagen infizierten sich 383 Personen im Kreis neu mit dem Sars-Cov2-Virus, die 7-Tages-Inzidenz stieg damit auf 229,5 an. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gab es am Freitag nicht. Der Kreis Emmendingen liegt damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt (352,6) und unter den benachbarten Landkreisen.

Donnerstag, 11. November, 18.39 Uhr: Am Donnerstagabend wurden vom Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen 59 neue Infektionsfälle gemeldet. Die Zahl der an oder mit Covid-19 verstorbenen Menschen blieb gleich (180). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 219,9, bezogen auf 100 000 Einwohner. Landesweit lag am Donnerstag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 332,3 und die Hospitalisierungsinzidenz bei 4,9.

Mittwoch, 10. November, 17.53 Uhr: Die Inzidenz klettert weiter und liegt nun bei 218,1. 108 neue Infektionsfälle meldet das Landesgesundheitsamt. Zwar kann der Landkreis damit punkten, dass er (die Stadtkreise mal ausgenommen) im Land die höchste Impfquote hat. Trotzdem bemängelt Landrat Hanno Hurth in einem Schreiben an das Gesundheitsministerium, dass es eine gewisse Stagnation bei den Impfungen gibt - was weder am mangelnden Einsatz der Hausärzte, noch an der Impfbereitschaft im Kreis liege. Er fordert deshalb ein mobiles Impfteam für den Kreis Emmendingen.

Dienstag, 9. November, 20.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen liegt laut Landesgesundheitsamt bei 200,8 und ist damit im Vergleich zum Vortag (170,8) kräftig gestiegen. 65 neue Fälle sind hinzugekommen.

Sonntag, 7. November, 17 Uhr: Im Landkreis Emmendingen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin an. Gegenüber dem Wert vom vergangenen Freitag (173,2) lag die Inzidenz nach Angaben des Landesgesundheitsamts am gestrigen Sonntag bei 177,4. Gemeldet wurden 24 neue Infektionsfälle.

Donnerstag, 4. November, 18.50 Uhr: Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart hat am Donnerstagabend einen weiteren Corona-Todesfall im Kreis gemeldet. Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 180. Nach 56 bestätigen Neuinfektionen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis nun bei 166,6 und damit minimal höher als am Vortag (166,0), aber deutlich höher als vor genau einer Woche (157,6). Zum Vergleich: Die Inzidenz im Land liegt mittlerweile bei 193,1. Insgesamt 8133 Menschen im Kreis haben sich mittlerweile laborbestätigt mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert.

Mittwoch, 3. November, 17.45 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet 76 Neuinfektionen für den Landkreis Emmendingen. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 166,0. Neue Todesfälle wurden nicht übermittelt.

Dienstag, 2. November, 17.40 Uhr:
Elf Neuinfektionen wurden dem Landesgesundheitsamt am Dienstag übermittelt. Damit steigt die Zahl der insgesamt Infizierten auf 8001 im Kreis. Die aktuelle Sieben-Tages-Inzidenz ist auf 155,8 gesunken. Am Vortag lag sie bei 183,4. Todesfälle wurde am Dienstag keine gemeldet.

Montag, 1. November, 16.40 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Feiertag insgesamt 21 neue bestätigte Infektionen für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 183,4 (Landesschnitt: 189,3).

Sonntag, 31. Oktober, 17 Uhr:
Für den Kreis Emmendingen hat das Landesgesundheitsamt am Sonntag 33 bestätigte Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 187,6. Landesschnitt: 195,7.

Samstag, 30. Oktober, 17.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Samstag einen weiteren Corona-Todesfall im Kreis Emmendingen. Damit sind dort seit Beginn der Pandemie 179 Menschen gestorben. Nach – wie bereits am Vortag – 51 bestätigen Neuinfektionen klettert die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis weiter auf 174,4. Der Landesschnitt liegt bei 187,8.

Freitag, 29. Oktober, 17.29 Uhr: Nach 51 neuen Corona-Fällen am Freitag steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 161,8 an. Das bedeutet im Vergleich zur Vorwoche fast eine Verdopplung. Laut Lagebericht des Gesundheitsamtes wurden zum ersten Mal seit Monaten Infektionen in allen 24 Kommunen im Kreis registriert – und zum ersten Mal in dieser Welle musste eine Schulklasse geschlossen werden.

Donnerstag, 28. Oktober, 19 Uhr
: Das Landesgesundheitsamt hat am Donnerstagabend 55 neue Infektionsfälle für den Landkreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 157,6 an. Am Mittwoch hatte sie auf 145,0 gelegen, am Donnerstag vor einer Woche bei 87,5. In den letzten sieben Tagen infizierten sich im Kreis 263 Personen neu, seit Beginn der Pandemie sind es 7834 Fälle. Tote wurden dieses Mal keine gemeldet. In den Nachbarkreisen sieht die Entwicklung ähnlich aus. Die Inzidenz der Ortenau steigt mit 165 Fällen auf 164,1. Breisgau-Hochschwarzwald meldet 66 Fälle bei einer Inzidenz von 130,3. Und die Stadt Freiburg meldet 59 Fälle und eine Inzidenz von 169,3. Baden-Württembergs Inzidenz liegt inzwischen bei 171,1.

Mittwoch, 27. Oktober, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Mittwochabend 62 neue Covid-19-Fälle für den Landkreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf den Wert von 145,0 an. Zuletzt war die inzidenz in der Nähe dieses Wertes mit 144,9 am 29. Dezember 2020. Seit Pandemiebeginn wurden 7779 Covid-19-Fälle für den Landkreis festgestellt. Todesfälle gab es am Mittwoch keine.

Dienstag, 26. Oktober, 17.15 Uhr:
Am Dienstagabend meldete das Landesgesundheitsamt 53 neue Corona-Fälle für den Landkreis Emmendingen. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz erneut von 125,3 am Montag auf aktuell 129,4. Es wurden keine zusätzlichen Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.



Montag, 25. Oktober, 18.15 Uhr:
Acht neu registrierte Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt im Landkreis Emmendingen. Damit liegt die Inzidenz aktuell bei 125,3. Zudem wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Sonntag, 24. Oktober, 17.45 Uhr:
Die Infektionszahlen steigen derzeit deutlich. Nach 48 neuen Infektionsfällen am Samstag meldete das Landesgesundheitsamt am Sonntag weitere 18 Fälle im Landkreis. Die Inzidenz stieg auf 125,9. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gab es im Landkreis am Wochenende nicht. Damit liegt der Landkreis immer noch unter dem landesweiten Wert von 142,5. Die Inzidenz im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald stieg auf 109,9, der Ortenaukreis lag am Sonntag bei 124,6. Im Stadtkreis Freiburg kletterte der Inzidenzwert am Wochenende sogar über die 150er-Marke auf nunmehr 161,1.

Samstag, 23. Oktober, 17 Uhr: 48 Neuinfektionen mit dem dem Virus Sars-CoV-2 meldet das Landesgesundheitsamt. Die 7-Tages-Inzidenz ist damit im Landkreis Emmendingen auf 118,1 gestiegen (Landesdurchschnitt: 136,1). Unverändert geblieben ist die Zahl der im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen. Sie liegt bei 177.

Freitag, 22. Oktober, 18 Uhr: Wie bereits am Vortag meldet das Landesgesundheitsamt für den Freitag erneut 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Die 7-Tages-Inzidenz ist damit auf 97,7 gestiegen (Landesdurchschnitt: 128). Insgesamt wurden seit dem Ausbruch der pandemie im Landkreis 7590 Infektionen registriert, 177 Menschen starben an oder mit Covid-19.

Donnerstag, 21. Oktober, 19 Uhr: Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Emmendingen steigt weiter. Das Landesgesundheitsamt meldete am Donnerstagabend 38 weitere Infektionsfälle im Kreis. Die Inzidenz stieg damit auf 87,5. Außerdem starb eine weitere Person im Landkreis an oder mit Covid-19. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie erhöhte sich damit auf 176.

Mittwoch, 20. Oktober, 17.46 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldete für den Landkreis Emmendingen am Mittwoch 29 neue Infektionsfälle. Die Inzidenz stieg damit auf 86,3 an, am Dienstag hatte sie bei 81,5 gelegen. In den letzten sieben Tagen infizierten sich im Kreis 144 Personen neu, seit Beginn der Pandemie sind es 7514 Fälle. Tote wurden dieses Mal keine gemeldet. Baden-Württembergs Inzidenz liegt inzwischen bei 114,2.

Dienstag, 19. Oktober, 17.20 Uhr: Erneut wurde vom Landesgesundheitsamt ein Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Damit stieg der Zahl der Verstorbenen auf mittlerweile 175. Zudem wurden 42 neue Infektionsfälle registriert, die Inzidenz steigt auf 81,5.

Montag, 18. Oktober 17.19 Uhr: Am Montagabend meldete das Landesgesundheitsamt (LGA) zwei neue Covid-19-Fälle für den Landkreis Emmendingen. Zudem wurde ein weiterer Todesfall für den Landkreis bekannt gegeben. Damit sind seit Beginn der Pandemie 174 Menschen im Kreis an oder mit Covid-19 gestorben. Die Inzidenz sank mit dem Wert von 72,5 im Vergleich zum Vortag (78,5) deutlich ab. Für ganz Baden-Württemberg liegt die Inzidenz derzeit bei einem Wert von 96,8.



Sonntag, 17. Oktober, 18 Uhr
: Am Sonntag meldet das Landesgesundheitsamt neun Fälle. Die Inzidenz steigt auf 78,5.

Sonntag, 17. Oktober, 10.37 Uhr: Für den Samstag meldet das Landesgesundheitsamt 20 neue Infektionsfälle sowie einen weiteren Toten. Die Inzidenz liegt bei 76,7.

Freitag, 15. Oktober, 18.10 Uhr: "Sehr schwere oder gar tödliche Verläufe folgen auch in der aktuellen vierten Welle meist einige Wochen nach dem allgemeinen Anstieg der Infektionszahlen und oft nach und trotz vieler Wochen intensivmedizinischer Behandlung", blickt das Gesundheitsamt in seinem wöchentlichen Lagebericht auf den Zeitraum zwischen dem 8. und 14. Oktober zurück. Fünf Tote – alle vollständig geimpft – wurden gemeldet. Drei Fälle standen im Zusammenhang mit einem größeren Ausbruch in einer Herbolzheimer Pflegeeinrichtung (die BZ berichtete). Am Freitag wurden zudem vom Landratsamt zwei weitere Todesfälle bestätigt. Dabei handelt es sich um eine Frau zwischen 80 und 90 und einen Mann zwischen 70 und 80. Die 111 Neuinfektionen verortet der Lagebericht in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen, Schulen und Kitas. Die Betroffenen sind zwischen ein und 96 Jahre alt.



Donnerstag, 14. Oktober, 18.38 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet für den Kreis Emmendingen am Donnerstag 31 neue Infektionsfälle und einen weiteren Todesfall. Die Inzidenz steigt auf 66,5.

Mittwoch, 13. Oktober, 17.50 Uhr: Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Landesgesundheitsamt für den Kreis Emmendingen. Damit stieg der Zahl der Verstorbenen auf 169. Gleichzeitig wurden 24 neue Infektionsfälle registriert, die Inzidenz liegt bei 64,1 und damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 85,8.

Dienstag, 12. Oktober, 18.15 Uhr: 27 neue Infektionsfälle im Landkreis meldete das Landesgesundheitsamt am Dienstag. Neue Todesfälle gab es nicht. Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis sank im Vergleich zum Vortag leicht auf 67,7. Landesweit stieg der Wert dagegen auf 84,9 an. Insgesamt haben sich im Landkreis seit Beginn der Pandemie 7328 Menschen mit dem Sars-Cov-2-Virus infiziert, 168 Menschen starben an oder mit Covid-19. Im Ortenaukreis liegt die Inzidenz bei 80,2, im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald bei 52,5, in Freiburg bei 77,9.

Montag, 11. Oktober, 18.10 Uhr: Lediglich drei weitere Fälle von an Covid-19 infizierten Menschen meldet das Landesgesundheitsamt am Montag für den Landkreis Emmendingen. Die 7-Tages-Inzidenz fiel damit auf 68,3 (Landesdurchschnitt: 82,5). Die Zahl der Todesfälle stieg indes erneut um einen auf nunmehr 168.

Sonntag, 10. Oktober, 17.20 Uhr: Die Inzidenz bewegt sich weiterhin im Bereich des 80er-Werts. Am gestrigen Sonntag wurden sieben neue Corona-Fälle registriert, die Inzidenz sank auf 77,9 – im Land liegt sie bei 86,3.

Samstag, 9. Oktober, 19 Uhr: Auch im Lagebericht für den Samstag wird ein weiterer Todesfall angegeben. Die Zahl der Neuinfizierten im Landkreis Emmendingen liegt bei 22, die 7-Tage-Inzidenz bei 79,1.

Freitag, 8. Oktober, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt vermeldete am Freitag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Damit stieg die Zahl seit Beginn der Pandemie auf 166. Die Zahl der Neuinfektionen wird mit 25 angegeben, die 7-Tage-Inzidenz mit 77,9.

Donnerstag, 7. Oktober, 19.30 Uhr:
Wie schon am Mittwoch meldet das Landesgesundheitsamt auch am Donnerstag einen Corona-Todesfall im Kreis. Dabei handelt es sich um einen Mann zwischen 80 und 90 Jahren. Es ist der fünfte Todesfall innerhalb weniger Tage.

Dienstag, 5. Oktober, 18.05 Uhr:
Auf 66,5 sinkt der Inzidenzwert laut Landesgesundheitsamt. Gemeldet wurden 25 neue Infektionsfälle sowie ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Im Landesdurchschnitt liegt die Inzidenz bei 78,7.



Montag, 4. Oktober, 17.15 Uhr:
Nachdem vom Landesgesundheitsamt drei weitere Covid-Fälle gemeldet wurden, liegt die Inzidenz nunmehr bei 71,9 und damit unter dem Landesdurchschnitt (80,4). Insgesamt erkrankten bisher 7149 Menschen im Landkreis an Covid-19. Gleichzeitig wurden zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert, die Zahl der Sterbefälle beträgt nun 162.

Sonntag, 3. Oktober, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet für den Sonntag 14 neue Corona-Fälle für den Kreis Emmendingen. Nach 136 bestätigten Infektionen in den vergangenen sieben Tagen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag wieder leicht auf 81,4. Im Trend sinkt sie hingegen: Am Sonntag vor einer Woche lag die Inzidenz noch bei 98,3, am Sonntag vor zwei Wochen bei 98,9.

Samstag, 2. Oktober, 17.30 Uhr: Am Samstag meldet das Landesgesundheitsamt 26 neue bestätige Corona-Infektionen für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit minimal von 76,1 am Freitag auf 76,7. Der Landesschnitt liegt bei 82,9. Im Nachbarlandkreis Breisgau-Hochschwarzwald beträgt die Inzidenz 46,1, in der Ortenau 78,4.

Freitag, 1. Oktober, 17.30 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt hat eine Erhöhung der Fallzahlen um 18 gemeldet. Damit stieg die Zahl der bisher im Landkreis mit dem Coronavirus infizierten Menschen auf 7106. Die 7-Tages-Inzidenz liegt nun bei 76,1 (Landesdurchschnitt: 82,5). Das Landratsamt bezeichnet im Wochenreport die Lage als weiterhin angespannt.

Donnerstag, 30. September, 19.40 Uhr: Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldet am Donnerstagabend insgesamt 22 neue Corona-Fälle im Kreis Emmendingen. Nach 125 bestätigten Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen liegt die Inzidenz im Kreis damit bei 74,9.

Dienstag, 28. September, 17.40 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamtes weiter und lag am Dienstag bei 80,3. Gegenüber dem Vortag wurden allerdings auch 30 neue Infektionsfälle gemeldet, womit die Fallzahl auf 7026 stieg. Die Zahl der an oder mit einer Covid-19-Infektion gestorbenen Personen liegt im Landkreis weiterhin bei 160. Landesweit wird die Sieben-Tage-Inzidenz mit 80,4 angegeben.

Montag, 27. September, 19 Uhr: Am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen laut Landesgesundheitsamt bei 86,9. Wer sich noch im Kreisimpfzentrum Kenzingen impfen lassen möchte, muss sich sputen: Am Donnerstag, 30. September, ist dieses zum letzten Mal geöffnet (9 bis 13 und 14 bis 19 Uhr).

Sonntag, 26. September, 17.00 Uhr:
Für Samstag meldete das Landesgesundheitsamt 23 neue Infektionsfälle im Landkreis Emmendingen, für Sonntag 11. Damit wurden in den letzten sieben Tagen 164 Coronafälle gemeldet, die Inzidenz stieg zunächst am Samstag auf 99,5 und sank am Sonntag auf 98,3. Landesweit lag die 7-Tages-Inzidenz am Sonntag bei 81,4.

Freitag, 24. September, 18.10 Uhr: 22 neue Coronafälle wurden am Freitag vom Landesgesundheitsamt gemeldet. Insgesamt sind damit bisher 6958 Fälle registriert worden. Die Zahl der an den Folgen von Sars-CoV-2 gestorbenen Menschen lag unverändert bei 160. Die 7-Tages-Inzidenz sank im Landkreis auf einen Wert von 94,1. Dieser liegt jedoch über dem Landesdurchschnitt von 79,9.

Donnerstag, 23. September, 18.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen bleibt nach einem sprunghaften Anstieg am Mittwoch auch am Donnerstag über 100. Wie das Landesgesundheitsamt mitteilte, lag die sie bei 100,1. 28 neue Covid-19-Fälle sind seit Mittwoch übermittelt worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Landkreis auf insgesamt 6936 Personen. Weitere Todesfälle wurde nicht verzeichnet.

Mittwoch, 22. September, 18.15 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen hat die 100er-Marke geknackt. 54 neue Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Mittwoch für den Landkreis. Die Inzidenz stieg damit sprunghaft von 88,7 auf 102,5 an. Damit entwickelte sich das Infektionsgeschehen im Kreisgebiet gegen den Trend im ganzen Land, wo die Inzidenz im Vergleich zum Vortag leicht auf 80,7 sank. Kreisweit infizierten sich seit Beginn der Pandemie 6908 Personen mit dem Virus, 160 starben an oder mit Covid-19.

Dienstag, 21. September, 17.41 Uhr: Gegenüber dem Montag ist die Zahl der mit Covid-19 infizierten Menschen im Landkreis Emmendingen um 43 gestiegen und ein weiterer Mensch ist in Verbindung mit der Viruserkrankung verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz sank – nach 148 gemeldeten Fällen in den vergangenen sieben Tagen – auf 88,7. Der Landeswert lag am Dienstag bei 83,8. Und so sieht die Inzidenz in den Nachbarkreisen aus: Breisgau-Hochschwarzwald 42,7; Ortenaukreis 79,5; Stadt Freiburg 76,6.

Montag, 20. September, 18 Uhr: Die Zahl der mit Covid-19 infizierten Menschen ist im Landkreis am Montag um zwei auf insgesamt 6811 gestiegen. Die Zahl der in Verbindung mit dem Coronavirus Gestorbenen stieg um einen Todesfall auf 159. Die 7-Tages-Inzidenz ist vom Landesgesundheitsamt am Montag für den Landkreis mit 89,3 angegeben worden. Der Durchschnitt im Land lag bei 88,8.

Sonntag, 19. September, 16.40 Uhr: Elf neue Infektionsfälle am Sonntag ließen laut Landesgesundheitsamt die 7-Tages-Inzidenz im Kreis Emmendingen auf nunmehr 98,9 ansteigen. Damit liegt der Landkreis jetzt über dem landesweiten Durchschnitt von 93,2. In den vergangenen sieben Tagen wurden insgesamt 165 neue Covid-19-Infektionen gemeldet.

Sonntag, 19. September, 10.30 Uhr: 23 neue Infektionsfälle gab es laut Mitteilung des Landesgesundheitsamts am Samstag im Landkreis Emmendingen. Damit stieg die Inzidenz auf 94,1 an und liegt minimal über dem Landesdurchschnitt (94,0) und zudem höher als die benachbarten Landkreise und die Stadt Freiburg. Binnen sieben Tagen gab es 157 bestätigte Infektionsfälle im Kreis.

Freitag, 17. September, 17.30 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis steigt weiter. Nach 27 neuen Infektionen am Donnerstag meldete das Landesgesundheitsamt am Freitag weitere 35 Infektionsfälle. Damit stieg die 7-Tages-Inzidenz von 80,3 auf nunmehr 90,5, knapp unter dem Landesdurchschnitt von 92,4.

Mittwoch, 15. September, 18 Uhr: Mit 32 neu registrierten Corona-Fällen steigt die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Emmendingen auf 76,1. Intensivmedizinisch behandelt, dabei ohne invasive Beatmung, werden in den Krankenhäusern des Landkreises laut Divi-Intensivregister aktuell drei Covid-19-Patienten.

Dienstag, 14. September, 17.45 Uhr:
Einen spürbaren Anstieg nachgewiesener Corona-Erkrankungen meldete gestern das Landesgesundheitsamt. Demnach haben sich 42 Kreisbewohner neu mit dem Virus angesteckt. Dadurch erhöhte sich die Sieben-Tage-Inzidenz von 61,1 am Montag auf 72,5. Der Durchschnittswert im Land liegt bei 91,4, in der Ortenau bei 75,1 und im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald aktuell bei 68,3.



Montag, 13. September, 17.30 Uhr:
Vier neu registrierte Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen. Damit sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz von 65,5 am Sonntag auf nunmehr 61,1.

Sonntag, 12. September, 16.45 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet 22 neue Erkrankungen an Covid 19 im Landkreis Emmendingen über das vergangene Wochenende. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 65,5, nachdem sie am Samstag auf den Wert von 67,9 angestiegen war. Im Nachbarkreis Ortenau liegt die Inzidenz bei 85,4, im Breisgau-Hochschwarzwald bei 87,3. Der Landesdurchschnitt liegt bei 91,8.



Freitag, 10. September, 17.50 Uhr:
Nachdem sich die Corona-Fallzahlen im vorigen Berichtszeitraum fast verdoppelt hatten, spricht das Gesundheitsamt im aktuellen Lagebericht von einer Stagnation. Im Landkreis Emmendingen wurden dem Landesgesundheitsamt bis Donnerstag 103 Infektionen neu gemeldet – eine Woche zuvor waren es 107. Als enge Kontaktpersonen befinden sich 82 Menschen in Quarantäne Am Freitag lag die Inzidenz im Kreis bei 64,7, weitere 22 Fälle waren gemeldet worden.

Donnerstag, 9. September, 20 Uhr:
17 Covid-19 Fälle sind im Landkreis Emmendingen am Donnerstag hinzugekommen. Insgesamt 6591 Menschen haben sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell laut Landesgesundheitsamt bei 61,7. Am Vortag lag sie bei 73,1. Todesfälle sind am Donnerstag keine hinzugekommen. 158 Menschen sind bisher im Zusammenhang im einer Coronavirusinfektion gestorben. Laut Divi-Intensivregister waren am Donnerstag vier Personen in intensivmedizinischer Behandlung, davon wurde niemand beatmet.

Mittwoch, 8. September, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldete am Mittwoch 26 neue Fälle im Landkreis Emmendingen. Die Inzidenz steigt somit auf 73,1. Am Dienstag hatte sie bei 71,9 gelegen. Ganz Baden-Württemberg hat nun eine Inzidenz von 92,7. Für das Land gibt das Landesgesundheitsamt auch Inzidenzen bezogen auf den Impfstatus an. Bei Personen mit abgeschlossener Impfung liegt diese demzufolge bei 17,6. Bei 207,5 liegt die Inzidenz von Personen, die ungeimpft sind, noch nicht vollständig geimpft waren oder bei denen es keine Angaben zum Impfstatus gibt. Für den Landkreis Emmendingen gibt es eine solche Aufteilung derzeit nicht.

Dienstag, 7. September, 18.30 Uhr: 23 neue Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt in seinem Lagebericht. Vier Patienten werden laut Divi-Intensivregister aktuell intensiv ohne Beatmung behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 71,9.

Montag, 6. September, 18 Uhr: Zum Wochenbeginn hat das Landesgesundheitsamt im Kreis fünf Neu-Infizierte registriert. In den vergangenen sieben Tagen sind 116 Infizierte gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag bei 69,5 gegenüber 79,9 am Sonntag. Im Kreis gab es keine neuen Todesfälle. Die Inzidenz im Land war mit 91,1 niedriger als am Vortag. 172 Infizierte wurden intensivmedinisch behandelt. 7,4 Prozent der Intensivbetten waren belegt.

Sonntag, 5. September, 16.40 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet zehn weitere Fälle und eine Inzidenz von 79,9.

Samstag, 4. September, 19 Uhr: Am Samstag hat das Landesgesundheitsamt für den Kreis Emmendingen 19 bestätigte Infektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 76,9 – und nähert sich dem Landesschnitt (90,9) weiter an.

Freitag, 3. September, 17.30 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagabend 16 neue Corona-Fälle im Landkreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 68,9 an. In den vergangenen Tagen infizierte sich laut dem Emmendinger Gesundheitsamt auch ein neun Monate altes Baby.

Mittwoch, 1. September, 17.31 Uhr: 28 neue Covid-19-Fälle hat das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend für den Kreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf 49,1 weiter an. Seit Beginn der Pandemie wurden 6443 Fälle für den Landkreis Emmendingen gemeldet. Todesfälle wurden keine gemeldet.

Mehr zum Thema: