Kreis Emmendingen

Corona-Newsblog: Inzidenz sinkt auf 365,0

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 11. August 2022 um 17:35 Uhr

Emmendingen

Wie viele Menschen sind erkrankt? Was ist heute wichtig? Verfolgen Sie die aktuelle Berichterstattung der BZ im Newsblog zu Corona im Kreis Emmendingen.

Donnerstag, 11. August, 17.35 Uhr: Nach 111 neu bestätigten Covid-19-Infektionsfällen am Donnerstag beziffert das Landesgesundheitsamt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis nun mit 365,0 (Vortag 380,0). Im Landesdurchschnitt liegt dieser Wert aktuell bei 312,7.



Mittwoch, 10. August, 17.40 Uhr: Nach 119 neu bestätigten Covid-19-Infektionen am Mittwoch beziffert das Landesgesundheitsamt die Sieben-Tage-Inzidenz nun auf 380,0 und damit deutlich niedriger als vor einem Tag. Seit Beginn der Zählung wurden laut Gesundheitsamt 66 240 Corona-Fälle im Landkreis Emmendingen nachgewiesen – 39 697,5 Fälle pro 100 000 Einwohnern.

Dienstag, 9. August, 18.15 Uhr: 137 neue bestätigte Coronainfektionen, aber keine neuen Todesfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Dienstag für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg damit leicht auf 477,6 an. Auch in Freiburg (400,5) und dem Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (368,9) stiegen die Zahlen, während in der Ortenau (319,7) und im Land insgesamt (366,3) die Inzidenzen gegenüber dem Vortag sanken.

Montag, 8. August, 18.00 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldete am Montagabend für den Landkreis Emmendingen einen weiteren Todesfall an oder mit einer Covid-19-Infektion. Damit stieg die Zahl der Verstorbenen auf 255. Außerdem gab es laut Landesgesundheitsamt 169 neu bekannt gewordene Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird mit 470,4 angegeben (Landesdurchschnitt: 388,7).

Freitag, 5. August, 16.45 Uhr: 92 neue bestätigte Corona-Infektionen meldete das Landesgesundheitsamt am Freitag für den Kreis Emmendingen. Die Inzidenz sank gegenüber dem Vortag damit um gut 40 Punkte auf 525, liegt aber immer noch deutlich über dem Landesschnitt (429), der Ortenau (349,8), Breisgau-Hochschwarzwald (365,1) und Freiburg (381,5).

Donnerstag, 4. August, 17.55 Uhr: Nach 129 neuen Corona-Infektionsfällen am Donnerstag beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Emmendingen mittlerweile 565,7. Damit liegt sie niedriger als am Mittwoch (623,3), aber höher als am Dienstag (522,6). Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche lag der Wert noch bei 816,8.

Mittwoch, 3. August, 17.35 Uhr: Nach der Talfahrt zuletzt ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen am Mittwoch wieder deutlich gestiegen – um gut hundert Punkte von 522,6 auf nun 623,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das Landesgesundheitsamt meldete kreisweit 346 neue Corona-Infektionen sowie einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus. Seit Beginn der Pandemie wurden dem Amt im Landkreis 65.594 Infektionen übermittelt. 254 Menschen sind mittlerweile an oder mit Covid-19 verstorben. Derweil sinkt die Landesinzidenz weiter und liegt nun bei 479,7. Im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald beträgt sie 387, im Ortenaukreis 413,6.

Dienstag, 2. August, 17.50 Uhr: Um mehr als 110 Punkte sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 522,6. Das heißt, dass rund jeder 200 Einwohner sich aktuell mit Corona infiziert hat. Dabei nähert sich der Wert im Kreis Emmendingen dem Landesdurchschnitt von 518,6 an. Gemeldet wurden wurden für den Kreis vom Landesgesundheitsamt 81 neue Corona-Fälle.

Montag, 1. August, 17.30 Uhr: Das Gesundheitsamt meldete am Montag 238 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 seit Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 693,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 (bisher 253) wurden nicht gemeldet. In den Nachbarkreisen Ortenau (537) und Breisgau-Hochschwarzwald (518) liegt die Inzidenz niedriger, ebenso im Landesschnitt (518).

Freitag, 29. Juli, 17.20 Uhr: Trotz leicht sinkender Fallzahlen sieht das Gesundheitsamt die Infektionslage in ihrer 14-Tage-Bilanz weiter auf hohem Niveau. Sie sei weiter als diffus zu bezeichnen und betreffe alle Altersgruppen. Für Freitag wurden 174 neue Fälle im Kreis gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 795,9 und damit weiter deutlich über dem Landesdurchschnitt (645,9)



Donnerstag, 28. Juli, 18.25 Uhr:
Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Landesgesundheitsamt für den Landkreis. Damit steigt die Zahl der an oder mit Covid-19 Verstorbenen auf 253. Gemeldet wurden zudem 230 neue Corona-Infektionsfälle, die Sieben-Tage-Inzidenz fiel auf 816,8.

Mittwoch, 27. Juli, 17.15 Uhr: Weiterhin sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen. Sie wird bei 218 neuen Corona-Infektionsfällen vom Landesgesundheitsamt im täglichen Lagebericht mit 839,0 angegeben (Vortag 912,1).

Dienstag, 26. Juli, 17.15 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Landesgesundheitsamt in seinem aktuellen Lagebericht. Damit gibt es mittlerweile es 252 registrierte Todesfälle mit oder im Zusammenhang mit Covid 19.

Zudem liegt der Inzidenzwert für den Kreis weiterhin wieder über den Wert von 900. Nach 378 neu registrierten Corona-Infektionsfällen wird der Wert vom Landesgesundheitsamt mit 912,1 angegeben, dieser betrug am Vortag noch 934,9.

Montag, 25. Juli, 18 Uhr:
371 neue Corona-Fälle hat das Landesgesundheitsamt am Montag für den Landkreis gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank erneut leicht – von 952,3 am Freitag auf nun 934,9. Die Inzidenz liegt aber weiterhin deutlich über dem Landesdurchschnitt (764,8) und den Nachbarlandkreisen Breisgau-Hochschwarzwald (694,3) und Ortenaukreis (690,5). Im Stadtkreis Freiburg beträgt der Wert 718,8. Im Kreis Emmendingen sind dem Gesundheitsamt seit Beginn der Pandemie 63 929 Fälle übermittelt worden. Ein weiterer Todesfall kam kreisweit nicht dazu – weiterhin sind hier bislang 250 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus verstorben.

Freitag, 22. Juli, 17.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist weiterhin leicht rückläufig. Wie das Landesgesundheitsamt mitteilte, lag die Inzidenz am Freitag bei 952,3 – was einem Minus von 11,4 Punkten im Vergleich zum Vortag entspricht. Hinzu kam ein weiterer Todesfall. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit nun 250 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. In den benachbarten Landkreisen, die jedoch auch mehr Einwohner haben, ist die Zahl der Corona-Toten höher. Im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald sind im Zusammenhang mit Corona bereits 340 Menschen verstorben, im Ortenaukreis 849.

Donnerstag, 21. Juli, 17.50 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Donnerstagabend insgesamt 270 neue Corona-Fälle für den Kreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner liegt damit bei 963,7. Zum Vergleich: Am Mittwoch lag sie bei 985,8 – und am Donnerstag vergangener Woche bei 1108,7. Neue Todesfälle meldete die Behörde nicht.

Mittwoch, 20. Juli, 17.50 Uhr:
736 neue Fälle von Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus meldete das Landesgesundheitsamt am Mittwoch für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt damit bei 985,8, etwas geringer als am Montag (1060,8), aber weiterhin deutlich über dem Landesschnitt (826,1). Die am Dienstag von den Behörden gemeldete Inzidenz von 820 war nicht korrekt, da wegen eines technischen Problems keine Fallzahlen aus Emmendingen übermittelt worden waren, wie das Landratsamt auf BZ-Nachfrage mitteilte. Die Zahlen vom Mittwoch beinhalten auch mehr als 390 Fälle vom Vortag. Die technischen Probleme nach einem Softwareupdate im Gesundheitsamt seien inzwischen gelöst, so das Landratsamt. Die Gesamtzahl der Infektionen im Kreis stieg auf mehr als 63 000. 249 Menschen starben, neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 18. Juli, 19.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis bewegt sich weiter im vierstelligen Bereich und liegt bei 1060,8. Damit bewegt sich der Kreis mehr als 200 Punkte über den Landesdurchschnitt (849,6). Gemeldet wurden dem Landesgesundheitsamt 381 neue Corona-Fälle.

Freitag, 15. Juli, 18 Uhr: Auch in den kommenden Wochen rechnet das Landratsamt mit einer weiteren Zunahme der Infektionen und behandlungsbedürftigen Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Sars-CoV2-Virus. Die Infektionslage befinde sich erneut auf "sehr hohem Niveau", heißt es in dem zweiwöchigen Lagebericht der Behörde. Das Landesgesundheitsamt meldete am Freitag für den Landkreis Emmendingen 246 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1063,2. Und dabei bildet dies wegen Technikproblemen nur den Stand bis 14.25 Uhr ab, das Landesgesundheitsamt rechnet mit Nachmeldungen.
Aufgrund der derzeitigen Lage empfiehlt das Landratsamt dringend ein "umsichtiges und eigenverantwortliches Verhalten" und nennt die bekannten Abstandsregeln und das Tragen von Masken in schlecht belüfteten Innenräumen auf freiwilliger Basis als Beispiel. In den vergangenen zwei Wochen wurden insgesamt 3188 neue laborbestätigte Corona-Fälle im Kreis registriert. Das Durchschnittsalter der Erkrankten liegt derzeit bei 40 Jahren. Das Amt verweist auf eine hohe Dunkelziffer aufgrund der gesunkenen Testfrequenz. Neben Einzelfällen wurden auch vier relevante Ausbruchsgeschehen in Altenpflegeeinrichtungen und Fallhäufungen in drei Kliniken registriert. Fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden im Berichtszeitraum verzeichnet.

Donnerstag, 14. Juli, 18.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen steigt weiter und liegt laut Landesgesundheitsamt am Donnerstag bei 1108,7. Damit hat der Landkreis die dritthöchste Inzidenz in Baden-Württemberg und liegt weiterhin weit über dem Landeswert von 780,8. Nur der Ostalbkreis und der Landkreis Rastatt haben höhere Inzidenzen. Weitere 319 Fälle wurden der Behörde seit Mittwoch gemeldet. Am Donnerstag vor einer Woche lag die Inzidenz im Kreis noch bei 749,1. Auch ein weiterer Todesfall wurde der Behörde am Donnerstag übermittelt. 249 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Mittwoch, 13. Juli, 17.10 Uhr: Laut Tagesbericht des Landesgesundheitsamts steigt der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis wieder über die 1000er-Marke. 496 neue Corona-Infizierte wurden gemeldet, ein Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 wurde registriert. Dabei liegt die Inzidenz bei 1014,6

Dienstag, 12. Juli, 16.50 Uhr: Am Dienstag ist die Corona-Inzidenz im Landkreis erneut gestiegen. Sie liegt jetzt bei einem Sieben-Tage-Wert von 910,9. Neben 382 Neu-Infektionen meldete das Landesgesundheitsamt auch einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Im benachbarten Ortenaukreis liegt die Inzidenz bei 709,5, im Landesdurchschnitt bei 729,6.

Montag, 11. Juli, 17.20 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart hat am Montag insgesamt 342 neue Corona-Infektionen und einen neuen Todesfall im Kreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner liegt damit bei 854,0. Zum Vergleich: Am Freitagabend lag die Inzidenz im Kreis bei 870,2, am Montag vergangener Woche noch bei 694,0. In den vergangenen sieben Tagen haben sich hier insgesamt 1425 Menschen laborbestätigt mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert. Die Zahl der Corona-Toten steigt damit auf 246.

Freitag, 8. Juli, 18.40 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen steigen auf breiter Front. Das Landesgesundheitsamt meldete am Freitag für den Kreis Emmendingen 361 neue Fälle, die 7-Tages-Inzidenz stieg deutlich auf 870,2 und liegt damit weit über dem ebenfalls gestiegenen Landesschnitt (719,6) und den Nachbarlandkreisen, die auch steigende Zahlen melden.

Donnerstag, 7. Juli, 18 Uhr:
Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Landesgesundheitsamt am Donnerstag bei 749,1 und ist wieder leicht gesunken. Am Mittwoch erreichte sie mit 776,1 den höchsten Wert seit 2. Mai. Eine Woche zuvor, am 30. Juni, lag sie bei 593,3. Todesfälle wurden am Donnerstag keine gemeldet. 197 Personen haben sich seit Mittwoch nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie wurde das Virus im Landkreis Emmendingen 59 780 Mal nachgewiesen und nach Stuttgart übermittelt. 245 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Mittwoch, 6. Juli, 18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist deutlich angestiegen. Wie das Landesgesundheitsamt am Mittwoch mitteilte, stieg die Inzidenz von 690,4 auf 776,1. Es ist der höchste Wert seit dem 2. Mai. 327 Fälle kamen am Mittwoch kreisweit hinzu, seit Beginn der Pandemie wurden hier 59.583 Fälle übermittelt. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 liegt weiterhin bei 245. Im benachbarten Ortenaukreis (599,7) sowie im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (614,6) stieg die Inzidenz ebenfalls an, jedoch nicht so stark. Im Landesdurchschnitt liegt die Inzidenz bei 654, was einem Plus von 30,1 Punkten gegenüber dem Vortag entspricht.

Dienstag, 5. Juli, 17 Uhr: Wie das Landesgesundheitsamt mitteilt, sank die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen wieder leicht gegenüber dem vergangenen Wochenende. Nach 272 neu von der Behörde registrierten Infektionsfällen liegt der gemeldete Wert nun bei 690,4 gegenüber 694,0 am Vortag. Ein neuer Todesfall wurde nicht gemeldet. Im Landesdurchschnitt liegt die Inzidenz aktuell bei 623,9. Zum Vergleich: Im benachbarten Kreis Breisgau-Hochschwarzwald wird eine Inzidenz von 596,1 gemeldet, für die Ortenau wurde ein Wert von 579,3 festgestellt.

Montag, 4. Juli, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat von Samstag bis Montag 324 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Emmendingen gemeldet. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz ist damit auf den Wert von 694,0 gestiegen. Im Landesschnitt lag dieser Wert am Montag bei 598,8.

Donnerstag, 30. Juni, 18.25 Uhr: 271 neue bestätigte Corona-Infektionen und eine Sieben-Tages-Inzidenz von 593,3 pro 100.000 Einwohner meldet das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Donnerstagabend für den Landkreis Emmendingen. Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 990 Menschen infiziert. Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche lag die Inzidenz im Kreis noch bei 451,9.

Mittwoch, 29. Juni, 17 Uhr: Zurzeit ist es eine Wellenbewegung: Wie das Landesgesundheitsamt mitteilt, stieg die Inzidenz im Landkreis Emmendingen wieder über die 500er-Marke. Nach 231 neu registrierten Infektionsfällen liegt der gemeldete Wert nun bei 523,8 gegenüber 489,6 am Vortag. Im Landesdurchschnitt liegt die Inzidenz aktuell bei 553,6. Zum Vergleich: Im benachbarten Kreis Breisgau-Hochschwarzwald wird eine Inzidenz von 509,7 gemeldet, für die Ortenau wurde ein Wert von 517,6 festgestellt.

Montag, 27. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend 185 neue Corona-Infektionen für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner steigt damit auf 503,4. Zum Vergleich: Am Freitagabend lag die Inzidenz bei 498,6, am Montag vor einer Woche noch bei 323,0. In den vergangenen sieben Tagen haben sich im Kreis 840 Menschen nachweislich infiziert.

Freitag, 24. Juni, 18.50 Uhr: Erneut ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Covid-19-Fälle im Landkreis Emmendingen gestiegen: Das Landesgesundheitsamt gab sie am Freitagabend mit 498,6 an und vermeldete neben 144 bekanntgewordenen neuen Infektionsnachweisen auch einen weiteren Todesfall. Die Zahl der an oder mit dem Corona-Virus verstorbenen Menschen stieg auf 244. Binnen der vergangenen Woche wurden im Landkreis insgesamt 832 neue Infektionen mit dem Corona-Virus gezählt. Auch landesweit steigen die Zahlen, der Landesdurchschnitt der Inzidenz wird vom Amt mit 493,6 angegeben. In Breisgau-Hochschwarzwald liege er bei 518,4 und im Ortenaukreis bei 403,4.

Mittwoch, 22. Juni, 18.30 Uhr: Innerhalb von zwei Tagen stieg die Inzidenz im Kreis Emmendingen um fast 100 Punkte auf 420,1 (Landesinzidenz 394,1). Das meldet das Landesgesundheitsamt in seinem Tagesbericht. Danach wurden im Landkreis 176 neue Corona-Infektionsfälle registriert.

Dienstag, 21. Juni, 17.25 Uhr: Weiter steigend wird der Inzidenzwert für den Kreis vom Landesgesundheitsamt angegeben. Der beträgt 380,6. Neu gemeldet wurden 237 weitere Corona-Fälle. Im Landesdurchschnitt liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 360,2, also niedriger als im Kreis Emmendingen.

Montag, 20. Juni, 17.45 Uhr:
Nach Mitteilung des Landesgesundheitsamts sind am Montag im Landkreis 145 neue Corona-Infektionsfälle gemeldet worden. Damit hat sich die Zahl der seit dem Ausbruch der Pandemie Infizierten auf 56 883 erhöht. Die Sieben-Tages-Inzidenz wurde am Montag für den Landkreis mit 323,0 (Freitag: 322,4) angegeben. Der Landesdurchschnitt lag mit dem Wert von 313,1 unter dem des Landkreises. Am Montag wurden für den Landkreis keine weiteren Todesfälle gemeldet. Seit dem Ausbruch der Pandemie starben im Kreis insgesamt 333 Menschen.

Freitag, 17. Juni, 17.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Freitagabend 168 neue Infektionen im Kreis Emmendingen gemeldet. Die Kreisbehörde geht davon aus, dass die wahre Zahl durchaus höher ist.

Dienstag, 14. Juni, 18.40 Uhr: Entsprechend dem landes- und bundesweiten Trend steigt die Inzidenz auch im Landkreis. Das Landesgesundheitsamt gibt den Wert mit 369,8 an gegenüber 320,0 am Vortag. Registriert wurden 140 neue Corona-Infektionsfälle. Die Landesinzidenz liegt laut Tagesbericht aktuell bei 330,5.

Freitag, 10. Juni, 18.15 Uhr:
225,3 am Vortag, 286,5 am gestrigen Freitag, so entwickelt sich die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen. Die damit weiterhin mehr als 30 Punkte über dem Landesdurchschnitt liegt (255,5). Dabei registrierte das Landesgesundheitsamt für den gestrigen Freitag 91 neue Corona-Infektionsfälle, weiter Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gab es nicht.

Mittwoch, 8. Juni, 18.25 Uhr:
Wieder über die 200er-Marke stieg der Inzidenzwert im Kreis Emmendingen. Nach 156 neu registrierten Corona-Infektionsfällen liegt der Wert nun bei 225,3. Im Landesdurchschnitt liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 211,4. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis 55 933 Corona-Infektionsfälle gemeldet, in den vergangenen sieben Tagen waren es 376.

Dienstag, 7. Juni, 16.40 Uhr:
Gegenüber der am vergangenen Freitag letztmals gemeldeten Inzidenz in Höhe von 237,3 sank der Wert bis zum gestrigen Dienstag auf 191,8. Registriert wurden laut Landesgesundheitsamt 98 neue Corona-Infektionsfälle sowie ein Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19.

Freitag, 3. Juni, 17.30 Uhr:
Nach Wochen sinkender Inzidenzen, sind die Kennzahlen für die Covid 19-Lage jetzt wieder am steigen. Auch am Freitag meldete das Landesgesundheitsamt für den Landkreis einen gegenüber dem Vortag um zehn Punkte gestiegenen Wert von 237,3. Registriert wurden 65 Menschen, die sich nachweislich neu mit dem Coronavirus infiziert haben.



Donnerstag, 2. Juni, 18.30 Uhr:
In den vergangenen sieben Tagen haben sich im Landkreis Emmendingen 376 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Allein 75 Menschen kamen am Donnerstag hinzu, wie das Landesgesundheitsamt am späten Nachmittag mitteilte. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf Kreisebene im Vergleich zum Vortag um 24,5 Punkte auf 225,3. Der Landesdurchschnitt liegt bei 211. Seit Pandemiebeginn haben sich im Landkreis 55.614 Menschen mit dem Virus infiziert. Da am Donnerstag kein Todesfall in Zusammenhang mit Corona hinzukam, sind weiterhin 241 infizierte Menschen verstorben.

Mittwoch, 1. Juni, 18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder deutlich gestiegen, sie wird vom Landesgesundheitsamt mit 200,8 angegeben (Vortag: 169,6). Weitere 103 Personen haben sich seit dem Vortag nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Elf Landkreise in Baden-Württemberg liegen über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200. Im Land liegt sie insgesamt am Mittwoch bei 178,5.

Dienstag, 31. Mai, 17.35 Uhr: 95 neue bestätigte Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Dienstag für den Kreis Emmendingen. Damit stieg die Sieben-Tages-Inzidenz um 11,4 Punkte auf nunmehr 169,6 an. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gab es laut Statistik nicht. Der landesweite Wert stieg minimal auf 167,4. Steigende Inzidenzen melden auch Freiburg und der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald. In Freiburg kletterte der Wert gegenüber dem Vortag um 38,5 Punkte auf 229,9.