Weichen stellen mit Spaß

Katja Rußhardt

Von Katja Rußhardt

So, 01. Dezember 2019

Freiburg

Der Sonntag Im Trainingsrestaurant lernen Flüchtlinge und Arbeitssuchende das Gastgewerbe kennen.

Im Restaurant Weiche mit 40 Sitzplätzen am Freiburger Güterbahnhof wird man nicht nur charmant bedient und vorzüglich bekocht. Es ist auch Trainingsstätte für Flüchtlinge und Arbeitssuchende, die ihre berufliche Zukunft in der Gastronomie sehen. Ein schweizerisches Unternehmen steht hinter dem Projekt.

Syrischer Gemüseeintopf steht heute auf der Karte. Eine Teilnehmerin aus Syrien hat ihn vorgeschlagen und das Team selbstbewusst angeleitet, ihn genau nach ihrem Rezept zu kochen, das sie aus ihrer Heimat mitgebracht hat. Den Gästen schmeckt er ausgezeichnet. Der Eintopf ist trotz zusätzlicher Angebote deutlicher Favorit. "Wir haben vor, jetzt jeden Donnerstag ein internationales Gericht anzubieten, das von einem unserer Teilnehmer stammt und das ich selbst oft gar nicht kenne", sagt Küchenleiter Christian Wegner, der – kurzzeitig zum Beikoch degradiert – heute von der syrischen Teilnehmerin gelernt hat. Genau so macht Gastronomie Spaß: Anleiten, Ausprobieren, alle Abläufe in einem Restaurant im laufenden Betrieb kennenlernen. Unter der Regie des erfahrenen Kochs erarbeiten sich seit September drei Flüchtlinge und Arbeitssuchende im Freiburger Restaurant Weiche das Küchen-Einmaleins, im Service schult Anita Teuber einen weiteren Teilnehmer. Die Weiche ist das erste deutsche Trainingsrestaurant, das die vor 27 Jahren in Zürich gegründete Organisation für Regie- und Spezialaufträge (ORS) Management AG über ihre deutsche Tochter ORS Deutschland GmbH betreibt. Deren Hauptquartier mit zwölf Mitarbeitern liegt direkt über dem Freiburger Restaurant und wurde im Februar dieses Jahres bezogen. "Die Betreuung und Integration von Asylsuchenden und anerkannten Flüchtlingen ist unser Schwerpunkt. Wir kümmern uns beispielsweise auch um den Betrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Tübingen", erklärt Jürg Rötheli, Hauptgeschäftsführer der ORS Gruppe. Integration in den Arbeitsmarkt ist das Ziel der Trainings-Restaurants, von denen bisher zwei erfolgreich in der Schweiz betrieben werden. "Das Programm ist modular aufgebaut und man kann jederzeit auch mit geringen Sprachkenntnissen einsteigen", sagt Sophie Körte, Integrationsmanagerin. 40 Wochenstunden umfasst die Qualifizierung, davon nimmt die Praxis in Küche und Service 30 Stunden ein, zehn Stunden wird Theorie vermittelt. Das Jobcenter Freiburg ist Kooperationspartner und vergibt nach Beratungsgesprächen mit Bewerbern Bildungsgutscheine.

Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat. "Wir setzen darauf, dass man nach der Zeit bei uns ins Gastgewerbe einsteigen und sich dort bewähren kann", erklärt Sophie Körte. Das Training und die Anleitungen im geschützten Raum hätten bereits Früchte getragen: Nach kurzer Zeit waren Lernfortschritte sichtbar und das Team wuchs zusammen. Bis acht freie Plätze gibt es im Restaurant noch. Einfach vorbeikommen kann man zu den Betriebszeiten. Das Angebot richtet sich sowohl an Interessierte sowie Integrationsmanager und Mitarbeiter der ARGE.

"Ich bin mehr als zufrieden mit dem Programm. Es ist ein toller Arbeitsplatz, und ich habe meine Sprachkenntnisse schon stark verbessern können. Wir unternehmen auch sehr viel zusammen, haben gemeinsam die Plaza Culinaria besucht", erzählt Anton Paschenko, der erst vor einem Jahr aus Sibirien nach Deutschland kam, in perfektem Deutsch. Er hat eine der Burger-Varianten erfunden, die auf der verlockend vielfältigen Speisekarte zu finden sind.
Restaurant Weiche in der Güterhallenstr. 4, Freiburg ist unter Tel.: 0761/76993123 erreichbar. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr, Mittagsmenüs von 11 bis 14.30 Uhr

.