Eiskalte Heimlichkeit

Daniel Etter

Von Daniel Etter

Sa, 08. August 2009

Warenkunde

Was gutes italienisches Eis ausmacht? Frische Zutaten, die richtige Temperatur und viele kleine Geheimnisse / Von Daniel Etter

Kublai Khan, Mongole, Enkel Dschingis Khans, Kaiser von China, Herrscher über den größten je existierenden Staat, machte den Italienern ein Geschenk, auf den sich ihr Ruhm noch heute begründet: Speiseeis. Marco Polo war im 13. Jahrhundert Gast Kublais und der schenkte Polo das Rezept für ein Gemisch aus Milch, Wasser und Früchten. Polo berichtete, dass die Chinesen schon seit tausenden von Jahren Eis in Straßengeschäften verkaufen. Gekühlt wurde damals mit Schnee. Konfuzius soll sich sogar einen Eiskeller unter seinem Haus gebaut haben.
Wie Spaghetti kommt also Eis nicht aus Italien, sondern aus China? Der stolze ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung