Zweiter Weltkrieg

Freiburger Zeitzeugen erinnern sich an die Opfer der Bombardierung

Carola Schark

Von Carola Schark

Fr, 03. Januar 2020 um 15:38 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Freiburg am Jahreswechsel 1944/45: Lebenswerke sanken in Schutt und Asche, Straßenzüge zerstört, Verletzte nur notdürftig versorgt. Unter dem unzerstörten Münster keimte Hoffnung.

Freiburg am Jahreswechsel 1944/45: So manches Lebenswerk war in Schutt und Asche gesunken, vertraute Straßenzüge ausgelöscht, Verletzte nur notdürftig versorgt. Die nach Zerstörung ins Günterstäler Gasthaus Kyburg ausgelagerte Kinderklinik wurde am 3. Dezember von einem Jagdbomber angegriffen. Eine Schwesternschülerin brach tödlich getroffen zusammen. Zwar war das Not-Krankenhaus weiter betriebsfähig, doch fast ohne Dach, Fenster und Türen den kalten Temperaturen schutzlos ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ