Gruß aus der Küche

Gerne in der Küche, gerne im Garten: Melanie Guttwein vom Restaurant Jägerhaus in Kandern

Christian Engel

Von Christian Engel

Fr, 15. Oktober 2021 um 20:00 Uhr

Gastronomie

Melanie Guttwein hat einen großen Gemäldefundus für ihr Restaurant Jägerhaus in Kandern – und hat eine Schwäche für Vicky Leandros.

Küchenchefin Melanie Guttwein ist nebenher auch Erntehelferin. Sie arbeitet mit bei einem Bauern im Ort: auf dem Feld, in der Obstplantage. Als Gegenleistung bekommt sie frische und regionale Erzeugnisse, die dann wiederum in ihrem Restaurant Jägerhaus in Kandern auf den Tisch kommen.

Ihr Restaurant ist voll von Gemälden: Greifen Sie auch selber zum Pinsel?
Die Gemälde stammen von meinem Urgroßvater, von Max Böhlen, der hier im Jägerhaus lebte und sein Atelier hatte. Mehr als 2500 Bilder hat er uns überlassen. Aus ihnen kann ich mir stets welche zusammensuchen und damit das Restaurant bestücken. Wer weitere Bilder sehen möchte, kann das nebenan im Max-Böhlen-Museum tun.

Sie haben einen großen botanischen Garten hinterm Restaurant: Verbringen Sie mehr Zeit an der Heckenschere als am Kochlöffel?
Ungefähr fifty-fifty. Mein Großvater hatte den Garten angelegt, heute noch ist er dort sehr aktiv – mit 81 Jahren. Ich helfe ihm dann bei den groben Dingen, etwa beim Schneiden der Hecke.

Was belastet Sie in der Pandemie am meisten?
Gäste, die kurzfristig absagen, Oder reservieren, aber nicht auftauchen.

Ihr eindrücklichstes Erlebnis mit Gästen?
Ein älterer Herr aus dem Altenheim hat immer Tränen in den Augen, wenn er zu uns zum Essen kommt, weil er, wie er sagt, endlich wieder bei seinen beiden Frauen ist, die ihn so großartig verwöhnen und glücklich machen.

Mit wem würden Sie gern mal ein edles Vier-Gänge-Menü genießen und warum?
Mit allen unseren Freunden aus der Berufsschulzeit, denn jeder wüsste das gute Essen zu schätzen und wir könnten spannende Geschichten von unseren Arbeitsplätzen und Wanderjahren austauschen.

Welches leckere Gericht lässt sich aus drei Zutaten zaubern?
Quittensorbet (Quitten aus dem Garten, Rohrzucker, Wasser).

Welches Lebensmittel wird unterschätzt und warum?
Allgemein heimische Produkte aus der Natur in ihrer jeweiligen Jahreszeit. Heutzutage muss ja immer alles zu jeder Jahreszeit verfügbar sein.

Welcher Frühstückstyp sind Sie?
Früchteteller, Knuspermüsli, Porridge.

Was kommt Ihnen nicht auf den Teller?
Tiere aus Massentierhaltung, auch keine Teile gequälter Tiere (etwa Stopfleber).

Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren ...
... sollten schauen, dass sie ihre Lebensmittel möglichst aus der Region und von kleinen Familienunternehmen beziehen.

Beim Kochen höre ich am liebsten ...
... das Braten der Zutaten in der Pfanne und Vicky Leandros.

Ihr Lieblingsgetränk?
Champagner.

Meine größte Leidenschaft neben dem Kochen ist ...
... auf unseren Freiberger Stuten durch die Natur reiten und bei der Freiwilligen Feuerwehr in Wollbach tätig sein.

In zehn Jahren ...
... sitzen unsere Liebsten und wir alle zusammen in unserem schönen Naturpark im Restaurant Jägerhaus und genießen ein feines Essen mit leckeren Getränken und Omas Apfelkuchen.
Restaurant Jägerhaus: Wollbacherstraße 28, 79400 Kandern, Ortsteil Egerten; http://www.restaurant-jaegerhaus.de Reservierung unter 07626/8715 oder an [email protected]

Alle Folgen der Serie finden Sie unter mehr.bz/kuechengruss