Beispiel Basel

Hochhäuser und Lebensqualität schließen sich nicht aus

Michael Baas

Von Michael Baas

Di, 18. Februar 2020 um 00:00 Uhr

Basel

BZ-Plus Eine Skyline à la Frankfurt – passt das zu Basel? Der Kanton setzt auf den Bau von Hochhäusern und Verdichtung. Michael Baas skizziert, warum das nicht zu Lasten der Lebensqualität gehen muss.

"Ich verlange von der Stadt, in der ich leben soll: Asphalt, Straßenspülung, Haustorschlüssel, Luftheizung, Warmwasserleitung. Gemütlich bin ich selbst", skizzierte der österreichische Schriftsteller Karl Kraus um 1910 das Bild moderner Städte.

Dieses Modell, das Stadt als reine Versorgungsmaschine betrachtet, die Lebensqualität, die "Gemütlichkeit", wie Kraus es bissig nennt, aber ins Private verlagert, wirkt im 21. Jahrhundert ebenso rückwärtsgewandt wie andere im 20. Jahrhundert gepflegte Ansätze des Städtebaus – sei das die autogerechte Stadt mit lärmigen Straßenschneisen und zugeparkten Zentren, seien das monotone Wohn- und Einfamilienhaussiedlungen an der Peripherie.

Die Städte erleben eine Renaissance
Zum einen haben sich die Ansprüche an die Stadt, an den Raum, Plätze, Mobilität und soziale Begegnung verändert. Auch der individuelle Wohnflächenbedarf steigt. Zudem eröffnen Modernisierungsprozesse wie die Veränderung der Arbeitswelt in der New Economy neue städtebauliche Optionen: Home Office, Büro und Labor statt stinkender Schlote und gefährlicher Produktion ermöglichen eine neue Synthese von Wohnen und Arbeiten. Last but not least erleben Städte eine Renaissance. Die Stadtflucht der 1970er und 1980er Jahre hat ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ