Account/Login

Kanonenkugeln unterm Gerichtshof

Manuel Fritsch
  • Di, 16. April 2019
    Freiburg

     

BZ-Plus Die Mauerreste, die am Holzmarkt gefunden wurden, sind die ersten baulichen Relikte aus der Stadt um 1600.

Hinter dem Amtsgericht wurden Mauern aus mehreren Jahrhunderten freigelegt.   | Foto: Thomas Kunz
Hinter dem Amtsgericht wurden Mauern aus mehreren Jahrhunderten freigelegt. Foto: Thomas Kunz
1/3

FREIBURG. Es ist ein Teil der Freiburger Stadtgeschichte, der bislang nur in Büchern zu finden war. Die Wehranlagen, die beim Umbau des Amtsgerichts gefunden wurden, sind das erste archäologische Zeugnis aus dem Freiburg zwischen Mittelalter und der Zeit Vaubans. Die Mauerreste zeugen von der einstigen Wehrhaftigkeit Freiburgs – und zahlreiche Kanonenkugeln zeigen, dass Wehrhaftigkeit auch nötig war.

Als der Erweiterungsbau des Amtsgerichts geplant wurde, war klar, dass er innerhalb der vaubanzeitlichen "Bastion du Roi", der Königsbastion, stattfinden werde. Innerhalb von acht Jahren hatte der Festungsbauer Sébastien Le Prestre de Vauban eine große ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar