Arbeitsmarkt

Kurzarbeit könnte während der Corona-Krise ein Mittel gegen Entlassungen sein

Rolf Winkel

Von Rolf Winkel

Di, 24. März 2020 um 11:06 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Das Coronavirus bedroht viele Arbeitsplätze. Kurzarbeit heißt die Devise der Bundesregierung – so soll verhindert werden, dass Firmen, die keine Aufträge mehr haben, ihre Mitarbeiter entlassen.

Restaurants müssen schließen, die Produktion von Industriebetrieben stockt, weil Zulieferungen zum Beispiel aus Italien oder China nicht ankommen, Friseursalons bleiben leer: In diesen Situationen fällt in Betrieben vorübergehend Arbeit weg und – zumindest auf Sicht – stehen Entlassungen auf der Tagesordnung. Um das zu vermeiden, können Arbeitgeber rückwirkend ab dem 1. März 2020 Kurzarbeit anmelden und für ihre Arbeitnehmer bei den Arbeitsagenturen für maximal zwölf Monate Kurzarbeitergeld beantragen. Ein Überblick über die wichtigsten Aspekte:
Unabwendbarer Arbeitsausfall
Das Kurzarbeitergeld ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ