Gerichte mit "Bang!"

Die Freiburger Schauspielerin Bea von Malchus hat ein Kochbuch herausgebracht

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

So, 29. September 2019

Gastronomie

Der Sonntag Bea von Malchus ist eine Erzählerin und eine Erfinderin mit unbändiger Lust am Experiment. Das gilt seit mehr als 20 Jahren für die Bühne - und jetzt auch in der Küche.

Sie ist eine Erzählerin und eine Erfinderin mit unbändiger Lust am Experiment. Das gilt seit mehr als 20 Jahren für die Bühne, auf der Bea von Malchus (60) große Stoffe der Weltliteratur ohne Scheu auseinandernimmt und mit Witz frisch interpretiert – und jetzt auch für die Küche.

Ihre Freunde, die sie oft und gern bekocht, und die Leserschaft ihres Blogs "Book & Cook" wissen natürlich längst, was Bea von Malchus in der Küche schafft, doch nun soll eine breitere Öffentlichkeit in den Genuss kommen: "Köchel-Verzeichnis" heißt ihr Kochbuch. Wobei dieses mit nostalgisch anmutenden Zeichnungen und Bildern aus Kunst und Pop charmant bebilderte Werkverzeichnis mit Mozart nichts zu tun hat, wohl aber mit ihrer Freude an lustig klingenden Wörtern und Verweisen quer durch die Kulturgeschichte. Kurz vor Erscheinen des Buches nächste Woche ist Bea von Malchus ist ein bisschen aufgeregt, aber durchaus zufrieden. "Es ist ein Kochbuch geworden, wie ich es selber gern lesen würden", sagt sie vergnügt.

"Ich koche aus der Stimmung heraus – mal soll es was zum Einmummeln sein, mal brauche ich was, das mich aus den Hausschuhen haut", erklärt sie. Bei der Zubereitung lasse sie sich gern von Farbe, Aroma und Textur leiten. So war es etwa bei den Süßkartoffeln, die sie lange ignoriert hatte, wie sie im Buch erzählt: "Doch neulich lagen sie auf dem Markt aufgeschnitten in ihre einzigartigen Orangigkeit und es war um mich geschehen." Was nun mit ihnen anstellen? Ihre Farbe ließ sie intuitiv zu Kurkuma, Orangen, Karotten und Ghee greifen, ihre Süße zu Rosinen, ihre Schrumpeligkeit zu Ingwer. Mit einer Prise Chili und einer Handvoll Kokosflocken in Wasser aufgegossen, gekocht, püriert und zuletzt mit einem Schuss Orangenblütenwasser und einigen Schwarzkümmelsamen ergänzt, entstand "ein kleines orangenes Fest mitten an einem dieser grauen Tage".

Ihre Rezepte sind vegetarisch und einfach nachzukochen, sie kommen meist ohne Grammangaben aus und verlangen kein kompliziertes Equipment. Sollte sie unerwartet die Lust überkommen, dürfe es für sie auch mal ein Schnitzel sein, sagt die Schauspielerin, doch eigentlich habe sie die Tiere lebendig am liebsten. Ihre Hinwendung zur vegetarischen Küche vor einigen Jahren markiert denn auch den Beginn ihrer vertieften Begeisterung fürs Kochen. Von Verzicht und Erleuchtung hält sie dabei nach eigenen Angaben sehr wenig und "Sojawürstchen von ihrer Plastikverschweißung befreien" will sie auf keinen Fall: "Ich bin konsequent am Genuss orientiert", sagt Bea von Malchus.

Warmer Kartoffelsalat mit Spinat und Pecorino, Dal aus roten Linsen mit Salbei-Zimtöl, "Spaghetti alla Puttanesca" mit Sardellen, Kapern und Oliven, Hot Masala Chocolate (vegan) und Tonic Water mit echter Chinarinde aus der Apotheke – solche Rezepte finden sich in ihrem Buch. "Die meisten habe ich selbst erfunden, manche habe ich von anderen abgeschaut", sagt von Malchus. Zwischen den Kochanleitungen erzählt sie kleine Geschichten und empfiehlt ihre Lieblingsläden, -hersteller und -lokale in der Region: "Bennys Tee und Gewürze" am Lörracher Marktplatz etwa, den Eichstettener Demeter-Gärtner Jannis Zentler, der auf drei Freiburger Wochenmärkten präsent ist, und die Bar im Basler Teufelhof.

Durch kleine köstliche Zugaben erhalten viele ihrer Rezepte eine besondere Kopfnote, unerwartete Tiefe oder einen süßen Kontrast. Scharfes Sesam-öffne-dich-Pulver gehört zu diesen "Specials", duftender Lavendelzucker, würziges Petersilienöl, giftgrüner Basilikumhonig und Grünteesalz (siehe Rezepte). "Ich mag es, wenn ein Gericht einen kleinen ’Bang!’ hat", sagt Bea von Malchus. Für ihr Buch hat sie sich gar nicht erst um einen Verlag bemüht ("ich wollte mir nicht reinreden lassen"), stattdessen bringt sie es selbst heraus, gedruckt bei April & Tochter in Freiburg. Zum Preis von 28 Euro ist es in Freiburg und dem Umland in kleinen, ausgewählten Cafés und Fachgeschäften zu haben sowie über ihre Webseite http://www.beavonmalchus.de "Wer eins bestellt, bekommt es mit Signatur", verspricht sie, "ich habe schon tolle Tinte gekauft."