Account/Login

Zweiter Weltkrieg

Luftangriff 1944: "Die ganze Stadt ein Leichenfeld!"

Carola Schark
  • So, 28. November 2010, 16:59 Uhr
    Freiburg

     

Der Luftangriff am 27. November 1944 auf Freiburg hat Tausende Menschen getötet. Ein Teil der Opfer wurde nie geborgen. Für die Angehörigen eine schwere Bürde, mit der jeder anders umging.

Fast wie im Mittelalter: ein Friedhof ...Föhrenbach und Angehörige verschüttet.  | Foto: Karl Müller (Stadtarchiv)
Fast wie im Mittelalter: ein Friedhof rund um das Münster. Unter dem Kreuz sind Konrad Föhrenbach und Angehörige verschüttet. Foto: Karl Müller (Stadtarchiv)
1/2
Sie hießen Frieda, Gottlieb oder auch Mieczyslaw. Sie waren waschechte Bobbele oder gezwungen, in dieser für sie fremden Stadt Zwangsarbeit zu verrichten. Manche waren auch vor Bombenangriffen ins beschauliche, vermeintlich sichere Freiburg geflüchtet. Sie waren Ordensschwestern, Pianisten oder Invalidenrentner. Sie wurden von herabstürzenden Balken erschlagen, bis zur Unkenntlichkeit verbrannt oder erstickten in den Kellern ihrer Häuser.
Eine makabre Fußnote der Geschichte ist es, dass genau zehn Jahre vor dem Großangriff, also am 27. November 1934, in der Festhalle am Stadtgarten eine Luftschutz-Ausstellung eröffnet worden war. Eine reißerisch beworbene Einzelveranstaltung zog mit den Schlagworten "Großbrand-Ausstellung! Brandbomben! Feuer!" zahlreiche ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar