Manchmal legen sie sich in ihre Wasserschale

Josephine Keller-Herder und Aurelie Winkler, Klasse 4d, Lorettoschule

Von Josephine Keller-Herder und Aurelie Winkler, Klasse 4d, Lorettoschule (Freiburg)

Sa, 14. November 2020

Zisch-Texte

In der Klasse 4d der Freiburger Lorettoschule leben zwei Achatschnecken / Ein extra Klassendienst kümmert sich täglich um die Tiere .

Seit der ersten Klasse haben wir, die Klasse 4d der Lorettoschule in Freiburg, in unserem Klassenzimmer zwei afrikanische Riesenschnecken!

Unsere beiden Achatschnecken (Achatina fulica) haben ein großes, langgezwirbeltes Haus, das verschiedene braun-gräuliche Farben hat. Wenn wir eine Schnecke auf die Hand nehmen, ist sie riesig, ungefähr so lang wie die Hand eines Erwachsenen. Wir streicheln sie und sprechen mit ihnen.

Die Hauptnahrung der Schnecken sind Salat und Gurke, sie mögen aber auch Obst und Gemüse. Sie dürfen auf gar keinen Fall Milchprodukte, rohes Fleisch und Nüsse bekommen, da sie sonst daran sterben würden. Einmal am Tag müssen wir sie füttern und reinigen, dafür haben wir extra einen Klassendienst von zwei Kindern. Die Schnecken brauchen eine kleine Schale Wasser zum Trinken, manchmal legen sie sich auch hinein.

Im Terrarium liegen täglich frische Salatblätter, Salatgurke und auch immer eine Kalkschale, die Sepia heißt. Die Schnecken raspeln mit ihrer Raspelzunge daran und so bekommen sie den Kalk, damit ihr Schneckenhaus wachsen kann. Täglich wischt der Klassendienst die Scheiben des Terrariums. Meist kleben Schleimspuren und Erde an den Scheiben.

In den Ferien dürfen die Schnecken zu uns Kindern aus der Klasse nach Hause. Zuhause haben wir sie in der Badewanne warm geduscht. Das hat ihnen gut gefallen, denn sie sind aus ihren Häuschen gekommen. Im Schnitt legen sie alle vier Wochen rund 200 Eier. Mitte Herbst vergraben sie sich in der Erde und schlafen bis April. Wir freuen uns alle immer wieder, wenn sie im Frühling aufwachen!