BadenCampus

New Work am Kaiserstuhl: So gut fühlt sich das Miteinander im BadenCampus an

Do, 09. Juni 2022 um 12:12 Uhr

PR-Anzeige

Anzeige Linda Wistup vermietet im BadenCampus in Breisach flexible Arbeitsplätze und organisiert Events. Im Interview erzählt sie, wie Co-Working funktioniert und was Firmen dort erleben können.

Linda Wistup ist die Frau am BadenCampus, die in den Räumen dort fast alles möglich macht. Die Erlebnispädagogin und Outdoortrainerin mit kaufmännischem Hintergrund und abgeschlossenem Sportstudium organisiert seit drei Jahren die Nutzung der Gesamtfläche von 900 Quadratmetern. Sie ist Ansprechpartnerin für die Co-Working-Community und kümmert sich auch um das Thema Teamentwicklung.

Linda, du bist für die Raumbuchungen beim BadenCampus in Breisach zuständig. Bei dem Begriff Campus denkt man als erstes an ein Universitätsgelände. Darum geht es aber nicht, oder?
Linda: Nein, wir sind keine Universität. Der BadenCampus bietet Raum für Innovation und Gründung. Der Begriff Campus beschreibt für uns einen Ort, an dem Menschen von überallher und aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammenkommen. Sie arbeiten hier an innovativen Ideen und neuen Modellen und tauschen sich darüber aus.

Junge Start-ups bekommen bei euch einen Co-Working-Space, einen flexiblen Arbeitsplatz. Nutzt sonst noch jemand euer Raumangebot?
Linda: Wir entsprechen nicht ganz dem Bild, das viele von einem Co-Working-Space haben. Bei uns gibt es nicht nur die jungen, hippen Vollbart-Männer mit Longboard unterm Arm (lacht). Natürlich sind bei uns junge Leute. Aber wir haben auch Anfang 60-Jährige, die sagen: Ich finde es hier cool, ich habe hier alles, was ich zum Arbeiten brauche". Es kommen aber auch Firmen zu uns und veranstalten Meetings oder Workshops. Und es gibt noch unsere eigenen Events wie "Start-up trifft Kommune" (interner LINK zum Dossierartikel)oder die Veranstaltungsreihe Zukunftsnavigator mit Start-ups aus ganz Europa (interner LINK zum Dossierartikel). Auch unsere Community-Partner (interner LINK zum Dossierartikel) kommen bei uns zusammen.

Seit wann kann man bei euch Arbeitsplatz oder einen Besprechungsraum mieten? Und wie viele Plätze gibt es?
Linda: Uns gibt es seit 2017 und hier im Gebäude in Breisach sind wir seit Mitte 2018. Wir haben ungefähr 30 Arbeitsplätze für Co-Working und freie Schreibtische, die täglich neu vergeben werden. Im Obergeschoss kann ich drei Büroboxen vermieten, für Leute die es etwas ruhiger wollen. Und dann sind da noch die größeren Eventflächen. Insgesamt sind das 300 Quadratmeter.

Ihr sprecht auf eurer Website von den Vorteilen einer New-Work-Arbeitsumgebung. Was ist damit gemeint?
Linda: New Work bezeichnet ein flexibles und offenes Arbeiten ohne die klassischen Bürostrukturen. Unser Gebäude, eine alte Lagerhalle der Badenova, bietet mit dem industriellen Flair die perfekte Umgebung: Wir haben große, offene und helle Räume, in denen wir mit unserem flexiblen Mobiliar Co-Working-Spaces aufbauen können, einer der Bausteine des New Work. Jeder kann auf Moderationsmaterial, Drucker, WLAN und natürlich die Kaffeemaschine zugreifen. Die Sharing-Idee – möglichst viel miteinander zu teilen – gehört ebenfalls zum New-Work-Konzept so wie eben auch das Co-Working, das ich persönlich wirklich toll finde. Man kann sich im BadenCampus mit anderen austauschen. Im Homeoffice mache ich wenig Pause. Wenn ich hier bin, nehme ich mir gerne eine Stunde Zeit und komme mit unterschiedlichen Leuten zusammen wie dem Marketing-Crack oder einem Foodblogger. Bei einer Frage hat oft einer der Co-Worker einen Tipp. Oder man hat einfach eine gute Zeit beim Kickerspielen. Das Miteinander hier macht Spaß, ist inspirierend und hilfreich.

Was ist das Besondere an den Räumlichkeiten und der Lage vom BadenCampus?
Linda: Durch die Nähe zu Frankreich kommt fast die Hälfte unserer Co-Worker aus dem Elsass. Dort gibt es kein vergleichbares Angebot. Und wir liegen direkt am Kaiserstuhl mit seinen Weinbergen. In der Pause können wir durch die Reben spazieren. Wir mögen den ländlichen Charme und den vielen Platz: Wir können unten vor der Halle Basketballspielen oder Crossgolfen oder auf der großen Terrasse Kaffee Trinken – das wäre in der Stadt eher schwer umsetzbar. Trotzdem sind wir in nur 25 Minuten mit dem Zug in Freiburg. Basel ist auch nicht weit. Die Lage im Dreiländereck ist optimal. Im Gebäude herrscht eine tolle Mischung aus Alt und Neu. Um den industriellen Charme zu bewahren, haben wir die Böden aus Beton und Holz und auch die alten Rolltore behalten. Das Mobiliar und die Technik sind modern: Klimaanlage, Drucker, Beamer, schnelles WLAN und eine gut ausgestattete Küche.

Auf der Website bietet Ihr auch "Team Retreats" an. Was kann man sich darunter vorstellen?
Linda: Als Erlebnispädagogin und Outdoortrainerin ist das genau mein Ding: draußen sein und Menschen bei ihrer Entwicklung weiterhelfen. Unser Konzept "Team Retreats" macht da weiter, wo viele Teamtage oder Workshops aufhören. Wir schnüren für Firmen ein individuelles Gesamtpaket, dass über zwei bis drei Tage das Team nicht nur bei Workshops und Aktivitäten wie Kanufahren oder Weinwandern zusammenbringt, sondern auch abends, wenn es gemütlich wird. Wir kümmern uns auch um ein gutes Essen und die Übernachtungen in einem Hotel oder in Ferienwohnungen. So können sich alle abends in entspannter Atmosphäre besser kennenlernen. Diese zwei, drei Tage Auszeit bringen ein Team wirklich zusammen.

Und verrätst du uns zum Schluss, wie dein Arbeitsplatz am BadenCampus aussieht?
Linda: Ich sitze an einer schönen, großen Eichentischplatte. Darauf steht mein Rechner und nicht viel mehr, da wir uns die Arbeitsplätze teilen. Der Tisch steht in einem großen Raum mit vielen Pflanzen und ich habe einen tollen Blick auf unsere Terrasse mit Palmen. Hier ist zwar wenig Persönliches von mir, aber ich mag diesen cleanen, aufgeräumten Arbeitsplatz.
Mehr zu den Arbeitsplätzen im Shared Workspace und zu den Teamevents gibt es auf www.badencampus.de.