Kreis Lörrach und Dreiland

Newsblog: Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach knackt die 1000er-Marke

Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Von Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Sa, 22. Januar 2022 um 08:25 Uhr

Kreis Lörrach

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Lörrach steigt auf 1046,6. 510 Neuinfektionen meldet der Stadtkantonwerden am Freitag gemeldet. Im Newsblog informieren wir über die Entwicklung im Dreiland.

Samstag, 22. Januar, 8.36 Uhr: Im Kreis Lörrach infizieren derzeit sich vor allem Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus: Mit 2277,2 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner weist die Gruppe der 5- bis 14-Jährigen die höchste 7-Tage-Inzidenz auf (505 Fälle in den vergangenen sieben Tagen). In dieser Gruppe hat in Südbaden nur Freiburg einen höheren Wert bei der 7-Tage-Inzidenz (2548,5). Die folgende Altersgruppe (15 bis 34) hat mit 1250,1 den zweithöchsten Wert bei der Inzidenz (638 Fälle), den dritthöchsten Wert hat die jüngste Gruppe (bis 4 Jahre) mit 893,4, das entspricht 102 Fällen.

Freitag, 21. Januar, 18.17 Uhr: Baselland meldet 1130 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 (insgesamt 59.924). Die 7-Tage-Inzidenz steigt wieder auf 2010,2. Die Zahl aktive Fälle ist sprunghaft um fast 1400 auf 4126 gestiegen. In Quarantäne sind 1216 Menschen. 39 Covid-19-Patienten werden stationär versorgt, fünf intensiv. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 265.

Freitag, 21. Januar, 15.57 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 510 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 1046,6. Die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 24.742, als aktiv gelten 3.335 Fälle. 175 weitere Menschen gelten als genesen (21.057). 27 Covid-19-Patienten müssen in Kliniken behandelt werden. Vier benötigen intensivmedizinische Betreuung und müssen beatmet werden.

Freitag, 21. Januar, 13.55 Uhr: Basel meldet 792 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 36.300). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 2201,9. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 1711, 874 Menschen befinden sich in Quarantäne. 81 Covid-19-Patienten werden in den Kliniken der Stadt behandelt, 16 benötigen intensivmedizinische Betreuung. 801 weitere Menschen gelten als genesen (insgesamt 34.330)

Freitag, 21. Januar, 12.23 Uhr: Die steigenden Coronazahlen machen sich in den städtischen Kindergärten Schopfheims bemerkbar. Teilweise gibt es nur noch Notbetreuung. Die Kita in Langenau ist ganz geschlossen.

Freitag, 21. Januar, 10.55 Uhr: Zum zweiten Mal in Folge wird es keine fasnächtlichen Aktivitäten in Kandern geben: keine Zunftabende, keinen Umzug, keinen närrischen Rathaussturm. Von einer Verlagerung fasnächtlicher Aktivitäten ins Internet oder in den Sommer halten die Verantwortlichen für die Kanderner Narretei nichts. Zumindest soll es aber wieder einen Narrenbaum geben.

Donnerstag, 20. Januar, 17.39 Uhr: In Basel sind die Infektionszahlen derzeit höher als in allen anderen Wellen. Gesundheits- und Erziehungsdepartement nehmen in einer Medienkonferenz Stellung.

Donnerstag, 20. Januar, 16.15 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 535 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 843,4 auf 922,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 3000 Fälle gelten als aktiv, das sind 422 mehr als am Vortag, es handelt sich dabei um einen berechneten Wert. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 24.232 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 113 auf 20.882. In Krankenhäusern werden weiterhin 29 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt. Davon brauchen vier eine intensivmedizinische Versorgung (−1), weiterhin werden vier von ihnen beatmet. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Nach wie vor sind 350 Menschen aus dem Kreis Lörrach im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Donnerstag, 20. Januar, 15.32 Uhr: Baselland meldet 1124 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 1924,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2771 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 682 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 51.795 Kantonsbewohner. 44 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, drei auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 264 Kantonsbewohner sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Donnerstag, 20. Januar, 12.20 Uhr: Basel meldet den zweiten Tag in Folge einen Höchststand von Neuinfektionen: 874 (insgesamt 35.508). Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 2109,4.Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 1720, in Quarantäne befinden sich 645 Kontaktpersonen. Die Zahl der Hospitalisierten sinkt von 81 auf 78, die Zahl der Intensivpatienten steigt um zwei auf 18. Weitere 577 Menschen gelten als genesen (insgesamt 33.529).

Donnerstag, 20. Januar, 10.26 Uhr: Sich mit einem gefälschten Impfbuch in einer Apotheke ein Impfzertifikat zu holen, ist keine gute Idee. Das hat eine 28-jährige Frau nun zu spüren bekommen. Am Amtsgericht Lörrach wurde sie wegen Urkundenfälschung zu 900 Euro Geldstrafe verurteilt. Weil die Frau gesundheitlich angeschlagen ist, sprach das Gericht eine geringere Strafe aus.

Mittwoch, 19. Januar, 17.10 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 482 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 23.697) sowie einen neuen Todesfall (350). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 843,4. Als aktiv gelten 2717 Fälle. 29 Covid-19-Patienten aus dem kreis werden in Kliniken behandelt, drei weniger als am Tag zuvor. Die Zahl der Intensivpatienten geht um zwei auf fünf zurück, vier müssen beatmet werden.

Mittwoch, 19. Januar, 13.39 Uhr: Der Kanton Basel meldet 783 Neuinfektionen mit dem Coronavirus – das ist neuer Höchststand (insgesamt 43.634 Fälle). Zudem gibt es zwei weitere Todesfälle (259). Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 1963,6. Da aber 951 weitere Menschen als genesen gelten (32.952) sinkt die Zahl der Isolierten von 1593 auf 1423. In Quarantäne sind 822 Kontaktpersonen. Die Zahl der Hospitalisierten sinkt von 91 auf 82, 15 Covid-19-Patienten müssen intensivmedizinisch betreut werden.

Mittwoch, 19. Januar, 9.59 Uhr: Eine komplizierte Situation stellt die Pandemie für diejenigen dar, die die deutsche Sprache nicht umfassend beherrschen. Doch manche von ihnen haben kluge und kreative Lösungen gefunden. Die Lörracher Schubert-Durand-Stiftung unterstützt sie dabei.

Dienstag, 18. Januar, 18.20 Uhr: In Schopfheim trafen am Montag Coronamaßnahmen-Kritiker und Demokratie-Demonstranten aufeinander. Am Ende eskaliert die Situation zwischen "Spaziergängern" und Polizei. Auf der Kundgebung der Befürworter der Maßnahmen ("Wir sind Demokratie") ergreifen derweil nicht nur Politiker das Wert. Es sprechen auch Bürgerinnen und Vertreterinnen von Institutionen. Ein Überblick über die Redebeiträge.

Dienstag, 18. Januar, 17.11 Uhr: In Grenzach-Wyhlen befinden sich einzelne Klassen nach Corona-Infektionen im Homeschooling. Schulen haben ausreichend Testkits. Sie kämpfen aber auch mit gewöhnlichen Winterkrankheiten.

Dienstag, 18. Januar, 15.52 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 228 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 766,9 auf 790,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2360 Fälle gelten als aktiv, das sind 177 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 23.215 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 51 auf 20.506. In Krankenhäusern werden 32 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, das sind acht mehr als am Vortag. Davon brauchen sechs eine intensivmedizinische Versorgung (+1), weiterhin werden sechs von ihnen beatmet. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Nach wie vor sind 349 Menschen aus dem Kreis Lörrach im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Dienstag, 18. Januar, 14.39 Uhr: Baselland meldet 788 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 1656,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2419 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 809 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 49.573 Kantonsbewohner. 38 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, drei auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 264 Kantonsbewohner sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Dienstag, 18. Januar, 13.55 Uhr: Basel meldet 569 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 257). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1874,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1593 Fälle gelten als aktiv, 842 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 33.851 Kantonsbewohner. 82 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 32.001). 88 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser stationär versorgt, davon 17 auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 18. Januar, 12.24 Uhr: 220 Menschen haben sich am Samstag in Wittlingen gegen Covid-19 impfen lassen. Die Veranstalter sind damit zufrieden – und bieten direkt einen weiteren Termin an.

Dienstag, 18. Januar, 10.35 Uhr: Das Schopfheimer Rathaus meldete seit 2020 immer aktuelle Zahlen zu Corona-Infektionen – doch seit einigen Wochen ist damit Schluss. Das liegt laut dem Bürgermeister am gestiegenen Zeitaufwand.

Dienstag, 18. Januar, 8.57 Uhr: Die Polizei geht gegen "Spaziergänger" in Lörrach und Schopfheim vor. In Schopfheim treffen sich zudem Befürworter der Corona-Maßnahmen. Zu größeren Zwischenfällen kommt es aber nicht.

Montag, 17. Januar, 17.14 Uhr: Ab Ende Januar 2022 bezieht die Stadt Lörrach ihre Corona-Testkits für die Schulen und das Kita-Personal aus Beständen des Landes Baden-Württemberg, teilt die Stadt mit.

Montag, 17. Januar, 15.45 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 356 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 349). Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 660,7 auf 766,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2183 Fälle gelten als aktiv, das sind 260 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 22.987 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 95 auf 20.455. In Krankenhäusern werden 24 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, das sind acht weniger als am Vortag. Davon brauchen sechs eine intensivmedizinische Versorgung (−1), weiterhin werden alle von ihnen beatmet.

Montag, 17. Januar, 14.50 Uhr: Baselland meldet seit Freitag 2039 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1663,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2652 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 975 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 48.297 Kantonsbewohner. 30 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, zwei auf der Intensivstation. Zwei weitere Todesfälle wurden in den vergangenen Tagen verbucht. 264 Kantonsbewohner sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Montag, 17. Januar, 13.44 Uhr: Basel meldet 360 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1836,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1107 Fälle gelten als aktiv, 892 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 33.282 Kantonsbewohner. 608 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 31.919). 90 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser stationär versorgt, davon 21 auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 17. Januar, 12.04 Uhr: Das Impfteam in Efringen-Kirchen hat vergangene Woche erneut mehr als 600 Personen geimpft. Weitere Impfaktionen stehen diese Woche an. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Montag, 17. Januar, 10.30 Uhr: Viele Fitnessstudios im Landkreis Lörrach leiden unter dem ausbleibenden Neukundengeschäft zum Jahresstart 2022. Auch sonst setzt ihnen die Pandemie massiv zu.

Montag, 17. Januar, 9.18 Uhr: Seit der vergangenen Woche ist im Alters- und Pflegeheim Jakobushaus in Thürnen ein größerer Corona-Ausbruch zu verzeichnen. Aktuell sind 49 Personen – Bewohnende und Personal – positiv getestet. Der Kanton Baselland berichtet, dass in dem Heim 46 Bewohnerinnen und Bewohner leben, 24 seien bisher positiv getestet worden. Davon seien acht ungeimpft und fünf teilweise geimpft. Mindestens eine Person war von einem schweren Verlauf betroffen und ist laut der Medienmitteilung gestorben. Den weiteren, positiv getesteten Personen gehe es den Umständen entsprechend gut.

Sonntag, 16. Januar, 16.50 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet am Sonntag 133 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 22.631). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 660,7, die Zahl der aktiven Infektionen sinkt auf 1932. 240 weitere Menschen gelten als genesen (insgesamt 20.360). 32 Covid-19-Patienten müssen in Kliniken behandelt werden, das sind zwei mehr als am Vortag. Weiterhin benötigen sieben Menschen intensivmedizinische Betreuung, von denen sechs beatmet werden müssen.

Sonntag, 16. Januar 16.35 Uhr: Basel meldet am Sonntag 426 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 32.922). 1355 Fälle gelten als aktiv, 1149 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Genesenen steigt um 987 auf 31.311. Zur Zahl der Hospitalisierungen macht der Stadtkanton am Wochenende keine Angaben.

Samstag, 15. Januar, 15.45 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 151 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 22.498). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 663,3, die Zahl der aktiven Infektionen sinkt auf 2030. 223 weitere Menschen gelten als genesen (insgesamt 20.120). 30 Covid-19-Patienten müssen in Kliniken behandelt werden, das sind drei mehr als am Vortag. Weiterhin benötigen sieben Menschen intensivmedizinische Betreuung, von denen sechs beatmet werden müssen.

Samstag, 15. Januar, 13.36 Uhr: Basel meldet 614 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 32.496). 1916 Fälle gelten als aktiv, 1043 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Genesenen steigt um 422 auf 30.324. Zur Zahl der Hospitalisierungen macht der Stadtkanton am Wochenende keine Angaben.

Samstag, 15. Januar, 12.12 Uhr: Der erste Impftag im Rathaus der Stadt Weil am Rhein im neuen Jahr geht am Donnerstag, 20. Januar, über die Bühne. Dann macht das Mobile Impfteam (MIT) des Landkreises Lörrach ab 9.30 Uhr wieder Station im Verwaltungsgebäude. Terminbuchungen sind unter http://www.loerrach-landkreis.de/corona/impfen möglich. Ältere Menschen, die nicht online buchen können, unterstützt Christiane Wagener von der Seniorenberatungsstelle (geöffnet mittwochs 9.45 bis 12 Uhr sowie 13 bis 16 Uhr, donnerstags von 9.45 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr) unter 07621/704187 und 0176/ 45977114 oder per E-Mail an [email protected].

Samstag, 15. Januar, 9.32 Uhr: Derzeit sind die Kapazitäten des Impfstützpunkts nur etwa zur Hälfte ausgelastet. Doch anders als beim Kreisimpfzentrum (KIZ), das im September geschlossen wurde, wird der Impfstützpunkt so weitergeführt, dass kurzfristig eine Anpassung an das wechselhafte Impfgeschehen möglich ist. Der Kreis bewegt sich damit auf der Linie des Landes, das flächendeckend flexible Angebote beibehalten möchte.

Samstag, 15. Januar, 9.06 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Lörrach hat an drei Tagen den Wert von 500 überschritten. Somit gilt seit heute wieder eine Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte von 21 bis 5 Uhr.

Freitag, 14. Januar, 17.14 Uhr: Auch in Kandern wird es diesmal keinen Fasnachtsumzug geben, teilte die Stadtverwaltung mit: "Nach langem Überlegen, auch bezüglich Alternativen, hat sich der Narrenrat um Uwe Frahm dazu entschlossen, die Planung für den Umzug 2022 nun doch einzustellen." In der aktuellen pandemischen Lage sei ein Umzug nicht zu verantworten.

Freitag, 14. Januar, 15.41 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 227 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 22.347) und einen weiteren Todesfall (348). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 652. Als aktiv gelten 2102 Fälle, 221 weitere Menschen sind genesen (19.897). Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten sinkt um zehn auf 27. Weiterhin benötigen sieben Menschen intensivmedizinische Behandlung, sechs müssen beatmet werden.

Freitag, 14. Januar, 14.32 Uhr: Am Samstag tritt die Allgemeinverfügung für Schopfheim in Kraft, am Sonntag die für Lörrach. Dann dürfen die als "Spaziergänge" deklarierten Kundgebungen in beiden Städten nicht mehr stattfinden.

Freitag, 14. Januar, 13.51 Uhr: Der Kanton Basel meldet einen Höchststand mit 617 neuen Corona-Infektionen (insgesamt 31.882). Die Zahl der aktiven Infektionen sinkt auf 1724, da die Zahl der Genesenen um 1698 Menschen ansteigt (insgesamt 29.902). Diese hohe Zahl ist mit der verkürzten Isolationszeit zu erklären, die am Donnerstag in Basel in Kraft getreten ist. 1033 Menschen sind in Quarantäne. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Basler Spitälern sinkt um vier auf 87, die Zahl der Intensivpatienten steigt von 19 auf 22. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1671,8.

Freitag, 14. Januar, 9.13 Uhr: Im Kanton Basel-Stadt wurden zahlreiche Personen am Donnerstag von der Isolation und Quarantäne entlassen. Der Kanton setzt damit die vom Schweizer Bundesrat beschlossene verkürzte Dauer der Isolation und Quarantäne um. Personen ohne Symptome können sich ab Donnerstag bereits nach fünf Tagen von einer Corona-Isolation oder -Quarantäne befreien. Bisher galten zehn Tage bei Isolation und sieben Tage bei Quarantäne.

Donnerstag, 13. Januar, 17.54 Uhr: Großveranstaltungen in Innenräumen ab 1000 Personen sind bis nach den Fasnachtsferien im Kanton Basel-Stadt nicht mehr erlaubt. Die Basler Regierung hat nach einer Lagebeurteilung entschieden, bereits erteilte Genehmigungen wieder rückgängig zu machen. Offene Anträge werden zudem bis Mitte März nicht bewilligt, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Spiele des Fußballclubs Basel sind laut Mitteilung nicht von der Entscheidung betroffen, da diese im Freien und mit Schutzkonzept stattfinden.

Donnerstag, 13. Januar, 17.48 Uhr: Der Kanton Baselland meldete am Donnerstag 783 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. 2040 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne sind 673 Menschen. 42 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, sieben auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 13. Januar, 16.20 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 353 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 22.120). Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 677,3. Als aktiv gelten 2097 Fälle. 82 weitere Menschen gelten als genesen (insgesamt 19.676). Weiterhin müssen 37 Covid-19-Patienten in Klinken betreut werden. Sieben benötigen intensivmedizinische Betreuung, sechs müssen beatmet werden.

Donnerstag, 13. Januar, 15.58 Uhr: Laut einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft am Donnerstag sei "gegen einen Arzt aus dem Landkreis Lörrach" ein Strafbefehl beantragt worden wegen "Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse". Nach Informationen der Badischen Zeitung handelt es sich dabei um Mathias Poland, gegen den bekanntermaßen ermittelt wurde, weil er in mehreren Fällen Gefälligkeitsatteste ausgestellt haben soll, die Patienten vom Tragen der vorgeschriebenen Mund-Nasen-Masken befreien sollten.

Donnerstag, 13. Januar, 13.21 Uhr: Basel meldet 584 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 31.265). Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 1570,6.Da 513 weitere Menschen als genesen gelten (insgesamt 128.204) steigt die Zahl der aktiven Infektionen auf 2805. 1127 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In den Kliniken der Stadt werden 92 Covid-19-Patienten behandelt, 19 Patienten benötigen intensivmedizinische Betreuung.

Donnerstag, 13. Januar, 12.25 Uhr: Die sogenannten "Spaziergänge", mit denen gegen die Corona-Auflagen protestiert wird, sollen in Lörrach und Schopfheim verboten werden. In den kommenden Tagen sollen entsprechende Allgemeinverfügungen erlassen werden, sagte Cornelia Wülbeck, Leiterin des Dezernats für Dezernats für Recht, Ordnung und Gesundheit.

Donnerstag, 13. Januar, 10.42 Uhr: Werden die Fieberambulanz und die Abstrichstelle reaktiviert? Die Verantwortlichen im Kreis Lörrach machen sich Gedanken, wieder eine zentrale Anlaufstelle für PCR-Testungen einzurichten, schreibt das Landratsamt auf Nachfrage der BZ. Hintergrund ist, dass die Behörde erwartet, dass die Fallzahlen weiterhin steigen werden.

Donnerstag, 13. Januar, 10.30 Uhr: Die Regeln für die Absonderung sind mit der neuen Corona-Verordnung vereinheitlicht worden – und auch vereinfacht. Die bisherige Regelung zeigte die Fallstricke auf, die es auch noch nach fast zwei Jahren Pandemie in der Nachverfolgung der Kontakte zu Infizierten gibt. Das zeigt sich im Kreis Lörrach exemplarisch an zwei verschiedenen Fällen.


Mittwoch, 12. Januar, 18.10 Uhr: Der beim Landratsamt Lörrach angesiedelte Impfstützpunkt registriert seit Jahresbeginn sinkendes Interesse an Terminen. Bei den Hausärzten sieht es anders aus – doch auch hier gibt es Probleme.

Mittwoch, 12. Januar, 16.52 Uhr: Auch in Grenzach-Wyhlen gibt es die sogenannten "Spaziergänge" als Protest gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. 20 Teilnehmende waren dabei, die Polizei ebenfalls.

Mittwoch, 12. Januar, 15.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 360 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 . Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 492,9 auf 549,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1826 Fälle gelten als aktiv, das sind 326 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 21.767 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 34 auf 19.594. In Krankenhäusern werden 37 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, das sind acht weniger als am Vortag. Davon brauchen nach wie vor sieben eine intensivmedizinische Versorgung, sechs werden weiterhin beatmet. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 12. Januar, 14.55 Uhr: Baselland meldet 726 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 1356,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 5101 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 1106 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 45.142 Kantonsbewohner. 41 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, sieben auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 262 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Mittwoch, 12. Januar, 13.10 Uhr: Basel meldet 615 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1547,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2734 Fälle gelten als aktiv, 1170 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 30.681 Kantonsbewohner. 438 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 27.144). 91 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser stationär versorgt, davon 18 auf der Intensivstation.

Mittwoch, 12. Januar, 10.24 Uhr: Muss man in einem Geschäft eine FFP2-Maske tragen oder soll man nur? Die bisherige, nun überarbeitete Formulierung, sorgt in Lörrach für Verwunderung. Auch von einem "Witz" ist die Rede.

Mittwoch, 12. Januar, 8.35 Uhr: Im Kreis Lörrach sinkt 7-Tage-Inzidenz unter die 500er-Marke. Dadurch gibt es keine weitere Einschränkung für Nichtimmunisierte. Das Gesundheitsamt warnt aber: "Die fünfte Welle läuft."

Dienstag, 11. Januar, 17.55 Uhr: Solche Szenen hat Schopfheim schon lange nicht mehr erlebt. Mit einem Großaufgebot verhindert die Polizei den Protest gegen Corona-Regeln. Der Bürgermeister findet klare Worte, es gibt aber auch Kritik.

Dienstag, 11. Januar, 16.20 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 175 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 347). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 510,8 auf 492,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1500 Fälle gelten als aktiv, das sind 64 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 21.407 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 110 auf 19.560. In Krankenhäusern werden weiterhin 45 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt. Davon brauchen nach wie vor sieben eine intensivmedizinische Versorgung, sechs werden beatmet (+2).

Dienstag, 11. Januar, 15.11 Uhr: Baselland meldet 545 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 1373,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 4663 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 1246 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 44.426 Kantonsbewohner. 43 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, fünf auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 262 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Dienstag, 11. Januar, 14.22 Uhr: Ob es Auflagen oder ein Verbot für die sogenannten "Spaziergänge" im Kreis Lörrach geben wird steht noch immer nicht fest. Man arbeite noch an eine Lösung, lässt das Landratsamt wissen. Die Stadt Freiburg hatte bereits am Freitag per Allgemeinverfügung die Versammlungen, mit denen Bürgerinnen und Bürger gegen die Corona-Schutzmaßnahmen protestieren, verboten.

Dienstag, 11. Januar, 13.18 Uhr: Basel meldet 438 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 1531,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2667 Fälle gelten als aktiv, 1326 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 30.066 Kantonsbewohner. 438 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 27.144). 90 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser stationär versorgt, davon 20 auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 11. Januar, 12.40 Uhr: Jeweils rund 300 Menschen treffen sich in Lörrach und Schopfheim zu "Protest-Spaziergängen" gegen Corona-Regeln. In Schopfheim wartet ein Großaufgebot der Polizei und löst die Versammlung auf.

Dienstag, 11. Januar, 10.34 Uhr: Gut vorbereitet öffnen die Kindergärten in Weil am Montag nach den Weihnachtsferien wieder. Bei städtischen und kirchlichen Einrichtungen stehen Corona-Tests zur Mitnahme zur Verfügung.

Dienstag, 11. Januar, 9.17 Uhr: Der Basler Pharmakonzern bringt ein neues Medikament gegen Covid-19 auf den Markt. Es heißt Ensovibep und soll mittels Notfallzulassung eingeführt werden. Laut Novartis wirkt das Mittel auch gegen die Omikron-Variante.

Montag, 10. Januar, 19.35 Uhr: In Schopfheim und Lörrach demonstrieren Menschen gegen die Corona-Regeln. Im Wiesental ist die Polizei mit einem Großaufgebot präsent und löst nach einem Flaschenwurf die Versammlung auf.

Montag, 10. Januar, 17.07 Uhr: Nun steht fest, in welchem Pflegeheim es einen möglichen Omikron-Ausbruch gibt. Im Rheinfelder Bürgerheim sind insgesamt 25 Menschen infiziert. Zwei Wohnbereiche sind in Quarantäne.

Montag 10. Januar, 15.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 113 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 498,6 auf 510,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1436 Fälle gelten als aktiv, das sind 44 weniger als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 21.232 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 157 auf 19.450. In Krankenhäusern werden 45 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, drei mehr als am Vortag. Davon brauchen sieben eine intensivmedizinische Versorgung, vier werden beatmet (jeweils einer weniger).

Montag, 10. Januar, 14.38 Uhr: Baselland meldet seit Freitag 1550 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1435,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 4655 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 1300 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 43.874 Kantonsbewohner. 46 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, fünf auf der Intensivstation. 262 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, das ist einer mehr seit der jüngsten Meldung.

Montag, 10. Januar, 13.20 Uhr: Basel meldet 239 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1540,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2667 Fälle gelten als aktiv, 1294 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 29.628 Kantonsbewohner. 357 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 26.706). 90 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser stationär versorgt, davon 17 auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 10. Januar, 11.57 Uhr: Der Basler Regierungsrat Lukas Engelberger ist am vergangenen Wochenende vom 8./9. Januar 2022 positiv auf das Coronavirus getestet worden und hat sich deswegen umgehend in Isolation begeben. Bisher sind nur leichte Symptome aufgetreten, Der Vorsteher des Gesundheitsdepartement wird laut einer Mitteilung seine Amtstätigkeit so weit wie möglich von zu Hause ausüben.

Montag, 10. Januar, 9.18 Uhr: In der Pandemie bricht für viele der Alltag weg. Damit Menschen nicht vereinsamen, hat ein 79-Jähriger in Rheinfelden eine Kartenspielgruppe gegründet. Ein Projekt mit Hindernissen.

Sonntag, 9. Januar, 16.10 Uhr: Das Landratsamt Lörrach hat über eine Station am Rathausplatz noch nicht entschieden.Lolli-Tests in Kindergärten wird es von Montag an in Efringen-Kirchen geben, bis 25. Februar dreimal wöchentlich.

Sonntag, 9. Januar, 15.31 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 139 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 346). Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 465,5 auf 498,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1480 Fälle gelten als aktiv, das sind 14 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 21.119 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 124 auf 19.293. In Krankenhäusern werden 42 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, drei mehr als am Vortag. Davon brauchen weiterhin acht eine intensivmedizinische Versorgung, fünf werden beatmet (ebenfalls keine Veränderung).

Sonntag, 9. Januar, 12.44 Uhr: Basel meldet 324 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1518,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2785 Fälle gelten als aktiv, 1203 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 29.389 Kantonsbewohner. 268 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 26.349). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 8. Januar, 15.34 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 125 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht von 464,5 auf 465,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1466 Fälle gelten als aktiv, das sind 25 weniger als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 20.980 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 150 auf 19.169. In Krankenhäusern werden 39 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, zwei weniger als am Vortag. Davon brauchen acht eine intensivmedizinische Versorgung, das ist einer mehr als am Vortag, fünf werden beatmet (−1). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt bei 345.

Samstag, 8. Januar, 13.35 Uhr: Seit vielen Monaten setzt sich der Arzt Gerhard Kienle in Efringen-Kirchen für Impfaktionen ein. Dennoch bekommt er fast nur Moderna, weil Biontech vorrangig an die Kreisimpfzentren geht.

Samstag, 8. Januar, 11.57 Uhr: Basel meldet 593 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1409,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2729 Fälle gelten als aktiv, 1190 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 29.065 Kantonsbewohner. 183 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 26.081). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 7. Januar, 18.02 Uhr: 30.168 Impfungen verbuchen die Impfteams des Landkreises Lörrach bis Donnerstag und seit ihrem Start am 27. November 2021. Im Schnitt wurden 800 Menschen täglich geimpft.

Freitag, 7. Januar, 16 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 285 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 384,5 auf 464,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1491 Fälle gelten als aktiv, das sind 185 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 20.855 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 100 auf 19.019. In Krankenhäusern werden 41 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, einer mehr als am Vortag. Davon brauchen neun eine intensivmedizinische Versorgung, das sind vier mehr als am Vortag, sechs werden beatmet (+3). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt bei 345.

Freitag, 7. Januar, 15.42 Uhr: 17 Menschen haben sich in einem Pflegeheim im Kreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, zwei möglicherweise mit Omikron. Auch die Zahl der Verdachtsfälle auf die Variante steigt.

Freitag, 7. Januar, 15.04 Uhr: Basel meldet 391 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall (insgesamt 255). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1216,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2319 Fälle gelten als aktiv, 1202 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 28.472 Kantonsbewohner. 201 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 25.345). 90 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon liegen 15 Patienten auf einer Intensivstation.

Freitag, 7. Januar, 14.43 Uhr: Baselland meldet 755 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1225,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 4271 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 1268 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 42.328 Kantonsbewohner. 44 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, sechs auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 261 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Freitag, 7. Januar, 13.57 Uhr: Den aktuellen Regeln der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg entsprechend, gilt für alle Besuchenden des Lörracher Rathauses, der Außenstellen der Verwaltung und aller städtischen Einrichtungen für Personen ab 18 Jahren eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder vergleichbarer Maske. Die Stadtverwaltung setzt die, in der Corona-Landesverordnung noch als Soll-Vorschrift formulierte, Regelung ab dem 10. Januar 2022 verpflichtend um. Nach wie vor gilt zudem die 3G-Pflicht für Besuchende des Rathauses und der Außenstellen. Zudem muss im Vorfeld des Besuchs ein Termin beim zuständigen Fachbereich vereinbart werden.

Freitag, 7. Januar, 12.14 Uhr: Der Kanton Baselland will seine Impfkampagne forcieren. Deshalb wird es am Samstag ein Walk-in-Angebot für Booster-Impfungen und für die Grundimmunisierung im Impfzentrum Laufen geben. Man kann sich impfen lassen, ohne vorher einen Termin zu vereinbaren. Bisher wurden im Kanton Basel-Landschaft 86.655 Boosterimpfungen vorgenommen.

Freitag, 7. Januar, 10.40 Uhr: Für den Besuch des Rathauses in Efringen-Kirchen gilt 3G, für die benachbarte Mediathek 2G-plus. Das erscheint vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht ganz schlüssig.

Freitag, 7. Januar, 9.24 Uhr: Vor einem Jahr startete die Impfkampagne langsam. Heute wird mit Volldampf geboostert, während die Omikron-Mutation die fünfte Welle einläutet. Wir vergleichen die pandemischen Ausgangslagen 2021 und 2022.

Donnerstag, 6. Januar, 16.02 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 61 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 20.570). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 384,5. 1306 Fälle gelten als aktiv, 48 weitere Menschen sind genesen (insgesamt 18.919). Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 345. In Kliniken behandelt werden müssen 40 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis, drei weniger als am Vortag. Weiterhin benötigen fünf Menschen intensivmedizinische Betreuung, drei müssen beatmet werden.

Donnerstag, 6. Januar, 14.40 Uhr: Baselland meldet 759 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1125,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 4094 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 1029 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 41.573 Kantonsbewohner. 49 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, sieben auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 261 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Donnerstag, 6. Januar, 12.35 Uhr: Basel meldet 554 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 28.081). Die Zahl der aktiven Fälle sinkt aber um eins auf 2130, das 553 weitere Menschen als genesen gelten (25.697) und zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sind (254). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1161. 1006 Menschen sind in Quarantäne. 86 Covid-19-Patienten werden in den Kliniken der Stadt versorgt, das sind sieben mehr als am Vortag. Weiterhin benötigen 19 Patienten intensivmedizinische Betreuung.

Mittwoch, 5. Januar, 17.28 Uhr: Noch mehr Menschen, noch mehr Tests. Das Land zieht die Teststrategie an Schulen und Kitas nach den Weihnachtsferien an. Zu groß ist die Angst vor der Omikron-Variante.

Mittwoch, 5. Januar, 16.02 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 230 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 397,7 auf 417,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1293 Fälle gelten als aktiv, das sind 189 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 20.509 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 41 auf 18.871. In Krankenhäusern werden 43 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, einer weniger als am Vortag. Davon brauchen fünf eine intensivmedizinische Versorgung, drei werden beatmet (keine Veränderungen). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 5. Januar, 15.14 Uhr: So viele Infektionen wie noch nie, Höchststände bei der Sieben-Tage-Inzidenz und den aktiven Fällen: In beiden Basel verschärft sich die Corona-Lage. Die Krankenhauszahlen sind aber noch stabil.

Mittwoch, 5. Januar, 14.33 Uhr: Baselland meldet 624 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1021,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 3638 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 882 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 40.814 Kantonsbewohner. 53 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, sechs auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 261 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Mittwoch, 5. Januar, 12.32 Uhr: Der Kanton Basel meldet 573 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 1005,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 2131 Fälle gelten als aktiv, 770 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 27527 Kantonsbewohner. 152 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 25.144). 79 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon liegen 19 Patienten auf einer Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 5. Januar, 10.57 Uhr: Der gemeinsame Neujahrsempfang der beiden Rheinfelden kann auch in diesem Jahr wieder nur digital stattfinden. Am Dreikönigstag wird das Video veröffentlicht.

Mittwoch, 5. Januar, 9.25 Uhr: Am Donnerstag und Freitag, 13. und 14. Januar, werden in Efringen-Kirchen Kinder zwischen fünf und elf Jahren geimpft. Eine Anmeldung ist bereits jetzt möglich.

Dienstag, 4. Januar, 18.14 Uhr: Im Dezember gab es im Kreis Lörrach so viele Infektionen wie noch nie. Das Landratsamt erläutert die Verteilung der Covid-Patienten auf den Intensivstationen. Der größere Anteil ist ungeimpft. Ein Rückblick.

Dienstag, 4. Januar, 17.22 Uhr: Rund 300 Kritiker der Corona-Maßnahmen ziehen durch Lörrach. Aus Sicht der Polizei verläuft die Aktion friedlich. Die Stadt Lörrach prüft zusammen mit der Polizei weitere Auflagen.

Dienstag, 4. Januar, 16.42 Uhr: Im Rathaus in Lörrach findet am Samstag die nächste Impfaktion statt. Ab dem 13. Januar wird dort dann jeden Donnerstag von 9.30 bis 18.30 gegen Covid-19 geimpft – nach vorheriger Anmeldung. In Wittlingen wird zwei Tage später geimpft: Der erste Termin im neuen Jahr ist am 15. Januar. Impfstoffe der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna werden nach Alter verimpft.

Dienstag, 4. Januar, 15.50 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 216 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 342,2 auf 397,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1104 Fälle gelten als aktiv, das sind 135 mehr als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 20.279 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 81 auf 18.830. In Krankenhäusern werden weiterhin 44 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt. Davon brauchen fünf eine intensivmedizinische Versorgung, drei werden beatmet (ebenfalls keine Veränderungen). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 4. Januar, 14.41 Uhr: Baselland meldet 527 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 956,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 3226 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 898 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 40.188 Kantonsbewohner. 58 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, sechs auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 261 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Dienstag, 4. Januar, 13.07 Uhr: Der Kanton Basel meldet 383 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 252). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 831,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, so hoch war der Wert bislang noch nie. 1710 Fälle gelten als aktiv, 628 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 26.954 Kantonsbewohner. 67 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 24.992). 82 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon liegen 18 Patienten auf einer Intensivstation.

Dienstag, 4. Januar, 11.58 Uhr: In Schopfheim demonstrieren mehr als 1000 Menschen gegen Corona-Maßnahmen. Auch in Lörrach steigt die Zahl der Teilnehmer. Die Polizei registriert aber keine größeren Zwischenfälle.

Dienstag, 4. Januar, 9.21 Uhr: Es ist ein weiterer Schlag für die Betreiber von Bädern und Wellness-Anlagen: Der Schweizer Bundesrat hat im Dezember beschlossen, dass für sie nun die 2G-Plus-Regel gilt. Wer also ein Hallenbad oder eine Sauna besuchen will, muss geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen negativen Corona-Test vorweisen können. Was bedeutet dies für das Sole uno in Schweizer Rheinfelden?

Montag, 3. Januar, 17.47 Uhr: Ab dem 10. Januar gilt auch für Kitas eine Testpflicht. Die Gemeinde Grenzach-Wyhlen kauft nun weitere 10.000 Tests. Eltern werden damit ausgestattet, um ihre Kinder daheim zu testen.

Montag, 3. Januar, 16.50 Uhr: Im Landkreis Lörrach dominiert die Delta-Variante das Infektionsgeschehen. Bisher gibt es aber laut dem Landratsamt 30 Verdachtsfälle auf Omikron. Grundlage der Zahl seien die Meldungen der Labore. "Das Gesundheitsamt geht jedoch von einer weit höheren Dunkelziffer aus", schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Montag, 3. Januar, 15.39 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 85 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 345). Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 319,9 auf 342,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 969 Fälle gelten als aktiv, das sind 37 weniger als am Vortag. Nachweislich mit Corona infiziert haben sich 20.063 Bewohner des Landkreises. Die Zahl der Menschen, die laut der Statistik als genesen gelten, steigt um 120 auf 18.749. In Krankenhäusern werden 44 Menschen aus dem Kreis Lörrach stationär versorgt, acht mehr als am Vortag. Davon brauchen fünf eine intensivmedizinische Versorgung, drei werden beatmet.

Montag, 3. Januar, 14.47 Uhr: Baselland meldet seit Donnerstag 1413 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 922,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 3024 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 907 Menschen. Nachweislich infiziert haben sich 39.663 Kantonsbewohner. 61 Covid-19-Patienten werden in Spitälern versorgt, fünf auf der Intensivstation. 261 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Montag, 3. Januar, 13.20 Uhr: Der Kanton Basel meldet 185 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 760,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1396 Fälle gelten als aktiv, 653 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 26.571 Kantonsbewohner. 310 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 24.925). 81 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon liegen 18 Patienten auf einer Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 3. Januar, 10.55 Uhr: Angesichts von landesweit mehr als 200.000 Neu-Infektionen täglich verschärft Frankreich von Montag, 3. Januar, an die Corona-Regeln. Zudem sagen Veranstalter in Straßburg alle Konzerte ab.

Montag, 3. Januar, 9.07 Uhr: Der scheidende Basler Kantonsarzt vermisst in der Corona-Politik der Schweiz eine klare Linie. Wegen der Omikron-Variante hält er schärfere Regeln für unausweichlich.

Sonntag, 2. Januar, 17.10 Uhr: Am Vorabend von Silvester lassen sich mehr als 250 Menschen in Grenzach-Wyhlen testen. Bis 0 Uhr werden Abstriche gemacht. Die meisten lassen sich aber im frühen Zeitfenster testen.

Sonntag, 2. Januar, 16.28 Uhr: In Basel-Stadt wird die Dauer der Corona-Quarantäne vom Montag an punktuell von zehn auf sieben Tage verkürzt. Die Auswirkung der Quarantäne auf die Gesellschaft soll gemildert werden.

Sonntag, 2. Januar, 15.45 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 63 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 19.978 ) und zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 343). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 319,9. Die Zahl der Genesenen steigt um 120 auf 18.629. In Kliniken werden 36 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis behandelt. Weiterhin benötigen fünf Menschen intensivmedizinische Betreuung, drei davon müssen beatmet werden.

Sonntag, 2. Januar, 13.37 Uhr: Der Kanton Basel meldet 107 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 26.386). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 716,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1521 Fälle gelten als aktiv, 702 Menschen sind in Quarantäne. 146 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 24.615). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 1. Januar, 16.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 123 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 19.915). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 308,1. Die Zahl der Genesenen steigt um 118 auf 18.509. In Kliniken werden 38 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis behandelt. Weiterhin benötigen fünf Menschen intensivmedizinische Betreuung, zwei davon müssen beatmet werden. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 1. Januar, 16.08 Uhr: Der Kanton Basel meldet 247 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 26.279). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 711,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1454 Fälle gelten als aktiv, 665 Menschen sind in Quarantäne. 141 weitere Fälle gelten als genesen (insgesamt 24.469). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mehr zum Thema: