Ökonom Feld warnt vor Steuererhöhungen

weg, bkr

Von Jörg Buteweg & Bernd Kramer

Di, 04. August 2020

Wirtschaft

Wirtschaftsweiser hält stärkere Belastung der Bürger trotz Krise für unnötig und schädlich.

(bkr/weg). Der Freiburger Ökonom Lars Feld, Chef der Wirtschaftsweisen, hält Steuererhöhungen für den falschen Weg, um nach Corona den Staatshaushalt wieder in den Griff zu bekommen. "Steuererhöhungen belasten die Produktivität zusätzlich (...). Deshalb warne ich davor", sagte er im BZ-Doppelinterview mit ihm und seinem Freiburger Kollegen Oliver Landmann. "Wir müssen in der kommenden Dekade bei den Ausgaben ansetzen." Eine Steuererhöhung sei auch nicht notwendig, da die deutsche Wirtschaft ein ordentliches Wachstum realisieren könne. Auch Landmann sagte: "Steuererhöhungen stünden heute angesichts der angeschlagenen Konjunktur völlig quer in der Landschaft."

Im Verhältnis zu China forderte Feld eine härtere Gangart der EU: "Wir dürfen ein diktatorisches Regime wie die KP in China nicht so stark werden lassen, dass es zu einer Bedrohung für unsere eigene Sicherheit wird." Der chinesische Hightech-Konzern Huawei müsse deshalb von der Ausrüstung der neuen 5-G-Mobilfunknetze in Deutschland ausgeschlossen werden. Beide Ökonomen wandten sich gegen eine Flucht in die Autarkie angesichts der Krise.