Eichstetten

Patrick Bilharz und sein Unternehmen "Samenfest" pflegen alte Gemüsesorten

Gabriele Hennicke

Von Gabriele Hennicke

Mo, 07. Oktober 2019 um 08:33 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Bei ihm gibt es Sorten, die längt in Vergessenheit geraden sind. Bei Patrick Bilharz finden Gemüsegärtner, was es sonst kaum noch gibt.

Ein großer Garten, viele Blumen, dazwischen Tomaten, Stangenbohnen, Zuckermais und mehr. "Aubergine Slim Jim", "Paprika Sweet Chocolate", "Möhre Küttiger Rübli", "Tomate Andenhorn": Schon die Namen der zumeist alten Gemüsesorten, die der Agraringenieur auf seinem Feld beim Breitenweger Hof im Außenbereich von Eichstetten anbaut, machen neugierig.

"Alte Sorten haben ein vielfältiges Aussehen und Geschmack, sie sind oft robuster und unempfindlicher als die heute zumeist angebotenen Hybridsorten, die einheitlich aussehendes und schmeckendes Gemüse ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ