Zischup-Interview

"Sofort ein Lächeln im Gesicht"

Leyla Stolz, Klasse R8a, Klosterschulen, Offenburg

Von Leyla Stolz, Klasse R8a, Klosterschulen & Offenburg

Mi, 04. September 2019 um 00:00 Uhr

Schülertexte

Als Leyla Stolz, Schülerin der Klasse 8a der Klosterschulen in Offenburg, führte, war ihre Interviewpartnerin Maren Stolz gerade schwanger. Ein Gespräch darüber, wie es ist, schwanger zu sein.

Ich habe mich für dieses Thema entschieden, weil ich eine Schwangerschaft seit zehn Monate miterleben darf. Es ist faszinierend zu sehen, wie ein kleiner Mensch, wie auch ich schon zweimal in meiner Mutter, heranwächst. Folgendes habe ich die werdende Mama gefragt:

Zischup: Haben Sie schon mehrere Schwangerschaften gehabt, wenn ja wie viele?
Maren: Ja, ich habe zwei Schwangerschaften schon hinter mir und befinde mich gerade in der dritten.
Zischup: Was war Ihr erster Gedanke, als auf dem Ultraschallfoto ein Punkt zu sehen war?
Maren: Mmmh, schwer zu sagen. Selbst in diesem kurzen Augenblick sind es tausende Dinge, die einem durch den Kopf schießen. Von Freude über Ängste und Sorge, aber ich weiß noch, dass, egal bei welcher Schwangerschaft, ich sofort ein Lächeln im Gesicht hatte und wusste, dass ich das Kind lieben werde.

Zischup: Wie haben Sie Ihrem Mann die Nachricht überbracht?
Maren: Ooohh, das weiß ich noch genau, weil ich glaube, einer Frau ist genau dieser Augenblick, die Reaktion des werdenden Papas sehr wichtig, deswegen achtet man sehr besonders auf die Reaktion und kann sich diesen Augenblick gut merken. Ich habe den Schwangerschaftstest schon morgens mit meiner Arbeitskollegin bei der Arbeit gemacht. Ich war, wie vermutet, schwanger und wollte es meinem Mann am liebsten sofort, aber doch persönlich sagen. Ich musste also bis spät nachmittags warten, bis mein Mann und ich von der Arbeit zu Hause waren. Ich habe ihm den Test unter die Nase gestreckt und gewartet, bis er was sagt. Als ich die Mundwinkel nach oben steigen und pure Freude sah, machte es mich glücklich.

Zischup: Was sind Ihrer Meinung nach die schönsten körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft?
Maren: Ich glaube jede Frau, die etwas kleinbusiger ist, freut sich über das Mehr an Oberweite. Ansonsten sind die körperlichen Veränderungen, rein vom optischen gesehen für keine Schwangere unbedingt schön. Der Grund, warum man zunimmt, Pickel bekommt und mit Dehnungsstreifen zu kämpfen hat, ist trotzdem schön, nämlich das in einem heranwachsende Kind.
Zischup: Und die am wenigstens schönen?
Maren: Hierzu fällt mir irgendwie auf Anhieb mehr ein. Wie schon erwähnt ist die Gewichtszunahme, die bei jeder Frau unterschiedlich ist, bei mir sind es aktuell 18 kg. Auch das Wasser in Beinen, Füßen und Händen, gerade zum Ende der Schwangerschaft, ist nicht unbedingt schön und tut in den meisten Minuten des Tages auch echt weh. Aber zum Glück ist diese Beschwerde eher am Ende der Schwangerschaft der Fall, somit kein langer Begleiter. Am schlimmsten ist aber das Sodbrennen, mit dem ich bei wirklich jeder Schwangerschaft sehr zu kämpfen habe. Deshalb bin ich auch froh, dass ich nicht-schwanger dieses Problem nicht habe. Sodbrennen, Wasser und Gewichtszunahme sind für mich die drei unschönsten Veränderungen in der Schwangerschaft.