Erklär's mir: Sind Faultiere wirklich so faul?

Dora Schöls

Von Dora Schöls

Sa, 19. Oktober 2019

Erklär's mir

Das bekannteste Faultier ist gar nicht so faul, wie der Name es vermuten lässt: Er hüpft herum, brabbelt ohne Punkt und Komma und geht damit seinen Freunden gehörig auf die Nerven. Die Rede ist natürlich von Sid, dem kleinen Chaoten aus der Filmreihe "Ice Age". Tatsächlich bewegen sich echte Faultiere aber sehr langsam und sind längst nicht so aktiv und quirlig wie Sid. Meistens hängen sie nur von einem Ast herunter oder liegen auf Astgabeln herum. Langweilig wird ihnen dabei aber nicht, denn bis zu 20 Stunden am Tag schlafen die Faultiere. Sie sind aber nicht einfach faul und haben keine Lust auf Bewegung, sondern ihr Körper setzt einfach nicht so viel Energie um wie zum Beispiel der menschliche Körper. Das liegt daran, dass die Faultiere sehr wenig essen – und das dann auch sehr langsam verdauen: Die Blätter, das Obst und das Gemüse, das sie essen, wandert ganz gemächlich durch ihren Körper. Deshalb müssen sie auch nur einmal in der Woche von ihrem Baum herunterkommen, um am Boden ihr großes Geschäft zu verrichten. Allerdings können Faultiere auch ganz schön schnell und vor allem akrobatisch durch die Baumwipfel klettern: Wenn sie etwas zu essen erspähen.