Regionalgeschichte

So erlebten die Freiburger den Kriegswinter 1944/45

Carola Schark

Von Carola Schark

Fr, 03. Januar 2020 um 15:38 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Vor 75 Jahren erlebte Freiburg den letzten Kriegswinter: Den Überlebenden des Luftangriffs in Freiburg verlangte das alles ab, denn die Versorgungslage war katastrophal.

Die Ausgebombten in Freiburg suchten nach einem sicheren Quartier, Verschüttete mussten geborgen werden. Resignation hatte die Bevölkerung ergriffen, die Stimmung war auf dem Tiefpunkt. Die von den Nazis unentwegt gebrüllten Durchhalteparolen verhallten weitgehend ungehört.

Nur noch 60.000 Menschen lebten nach dem Winter in Freiburg
Nach dem schweren Luftangriff vom 27. November 1944 mit 2797 direkten Todesopfern sank Freiburgs Einwohnerzahl rapide. Von mehr als 110.000 Einwohnern im Jahr 1939 waren bis April 1945 nur noch etwa 60.000 Personen verblieben. Das Nazi-Kampfblatt "Der Alemanne" wollte mit Durchhalteparolen den Glauben an den "Endsieg" schüren, doch die Stimmung war auf dem Tiefpunkt. Zudem mussten ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ