Serie: Weinwissen

Stämmleputzen, Ausbrechen, Aufheften – im Weinberg geht es Schlag auf Schlag

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Sa, 02. Mai 2020 um 13:52 Uhr

Gastronomie

BZ-Plus Südbaden hat einen warmen, sonnigen April erlebt – und die Reben treiben mächtig aus. Mehr denn je brauchen sie nun die Hand des Winzers. Der Kaiserstühler Florian Birmele gibt Einblicke.

Die neuen Triebe sind jetzt schon fünfzehn bis zwanzig Zentimeter lang. Mehr denn je brauchen sie nun die kultivierende Hand des Winzers, der selektiert und das weitere Wachstum in geordnete Bahnen lenkt. Was es im Rebberg zu tun gibt, erzählt Florian Birmele (36). Er ist Winzer im Haupterwerb und Mitglied der Winzergenossenschaft Achkarren im Kaiserstuhl. In seinem Betrieb baut er auf 18 Hektar vor allem rote und weiße Burgundersorten an.
"So Anfang bis Mitte Mai geht es ans Stämmleputzen. Es ist eine der ersten Arbeiten im Weinberg. Die Triebe, die wild am Stamm und am Stockkopf wachsen, müssen entfernt werden. Sie ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ