Traktorengaudi und viel Unterhaltung

Markus Straub

Von Markus Straub

Di, 09. Juli 2019

Titisee-Neustadt

Langenordnacher Sommerfest bietet ein vielfältiges Programm / Michael Parléz zeigt seine verblüffenden Tricks.

TITISEE-NEUSTADT/LANGENORDNACH. Beim Langenordnacher Sommerfest auf der Wiese und im Zelt beim Binsenhof bot der Ski-Club für jedes Alter etwas. Nach einem Gottesdienst mit Pfarrer Johannes Herrmann wurden die aufgereihten Traktoren und landwirtschaftlichen Geräte gesegnet. Die Wiese glich einer landwirtschaftlichen Ausstellung.

Während sich ein Teil der Besucher von den Windeck-Buben im Zelt unterhalten ließ, wurde auf der Wiese der Bulldog-Wettbewerb gestartet. Für jedes Alter stand das passende Fahrzeug parat. Die Jüngsten konnten sich auf dem Trettraktor ihren Preis sichern, die größeren Kinder fuhren auf einem Rasentraktor, und für die Großen war der große Traktor reserviert, den eine örtliche Firma zur Verfügung gestellt hatte.

Auf dem Parcours des spannenden Wettbewerbs war neben Geschicklichkeit und vorsichtiger Fahrweise Genauigkeit beim Rückwärtseinparken gefragt. Jede Abweichung wurde registriert und mit Zeitzuschlägen versehen. Den ganzen Tag herrschte reger Betrieb, bevor die Verlosung der Tombola den Ausklang des Festwochenendes ankündigte.

Es hatte am Freitag mit dem Ortsgrümpelturnier begonnen. Die durchweg fairen Spiele fanden kurz vor Einbruch der Dunkelheit ihren Sieger. Nach spannenden Vorrundenspielen und einem Sieg im Halbfinale stand der Balzenhof im Finale den Titelverteidigern vom Förberhof gegenüber. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1, sodass das Elfmeterschießen entscheiden musste. Hier war das Glück auf der Seite der Balzenmannschaft.

Der kulturelle Teil des Sommerfests wurde am Samstagabend beim Programm "Geheimwitzvoll" geboten. Michael Parléz verblüffte und verzauberte mit frechen Texten, Charme und Witz.

Wo ist der Ball und woher kommt die Tomate, oder wie kommt eine Münze in die Flasche? Das sind einige Fragen, die sich das Publikum nach dem Programm gewiss noch lange gestellt haben dürfte. Oder: Wie konnte er ein zufällig von einem Zuschauer aus einem dicken Buch ausgewähltes Wort erraten? Wie kann es sein, dass ein Seil plötzlich keine zwei Enden mehr hat? Aus Parléz’ Truhe kamen kleine Zaubereien mit Kugel und Hütchen, Becher oder Seidentuch und verblüfften das Publikum. Keck spielte er mit einigen Besuchern. Sein Partner Alfredo, ein bunter Vogel auf seiner rechten Hand, unterstützte ihn durch seine Bauchredekunst mit allerlei Klamauk.

Der kurzweilige Abend wurde von der Gruppe Barfuß abgeschlossen.