Serie: Weinwissen

Über Pflanzenschutz redet keiner gern – aber ohne ihn läuft im Weinberg nichts

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Fr, 19. Juni 2020 um 22:02 Uhr

Gastronomie

BZ-Plus "Insektizide im Weinberg sind eigentlich kein Thema mehr", weiß Weinbauberater Hansjörg Stücklin. Pilzkrankheiten aber bedrohen die Reben – weswegen Fungizide eingesetzt werden.

Pflanzenschutz und die Substanzen, die dabei verabreicht werden, das ist ein heikles Thema. Kein Winzer redet gern darüber, was und wie oft er "spritzt". Schließlich geht es beim Wein ums Genießen. Doch ohne Pflanzenschutz läuft im Weinbau (auch im biologischen) nichts. Vor allem Pilzkrankheiten bedrohen Reben und Beeren – und dagegen werden Fungizide eingesetzt. Statt vom "Spritzen" spricht Hansjörg Stücklin, Weinbauberater im Landratsamt Freiburg, allerdings lieber von "Behandlungen". Stücklin ist zuständig fürs Markgräflerland von Freiburgs Süden bis an die Schweizer Grenze.

"Jede Woche geben ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ