Erklär's mir: Warum spielen wir?

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Do, 14. Oktober 2021

Erklär's mir

Ein großer deutscher Dichter, der Friedrich Schiller heißt, hat einen schönen Satz aufgeschrieben: "Der Mensch ist nur da Mensch, wo er spielt." Spielen ist ganz wichtig für uns. Vor allem für Kinder. Spielen macht Spaß – im Gegensatz zu Hausaufgaben –, und Spielen geht eigentlich nur gemeinsam. Beim Spielen sind wir zusammen, wir lernen, dass wir uns alle nach denselben Spielregeln richten müssen, damit wir das Spiel spielen können. Das ist auch im Leben so. Regeln sind wichtig, damit wir gut zusammenleben können und uns nicht immer streiten. Beim Spielen können wir ausprobieren, wie das funktioniert. Und wir können entweder im Team spielen, um ein Ziel gemeinsam zu erreichen, oder darauf aus sein, allein zu gewinnen. Wir lernen beim Spielen zum Beispiel auch, dass man verlieren kann. Und dass das gar nicht schlimm ist. Denn man kann nicht immer gewinnen. Beim Spielen entdecken wir uns selbst und die Welt. Wir handeln auf Probe. Es macht nichts, wenn dabei was schiefgeht. Das ist ja das Schöne am Spielen. Wir sind frei, von allem Nutzen befreit. Das Spielen hat seinen Sinn in sich selbst.