Weinkult.Breisgau

Wie war’s bei der Premiere der Online-Weinkult.Breisgau?

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

So, 06. Dezember 2020 um 12:57 Uhr

Gastronomie

Zusammen mit verschiedenen Badischen Winzern veranstaltete die Badische Zeitung den ersten Online-Weinkult.Breisgau. Am Abend wurde gekocht, gelacht, gekostet und musiziert.

Die Premiere der Online-Weinkult.Breisgau, die von der Badischen Zeitung in Zusammenarbeit mit den Breisgauer Winzern veranstaltet wurde, ist geglückt: Gut drei Stunden wurde am Samstagabend bei der Live-Sendung im Weingut Huber in Malterdingen erzählt, erklärt, getrunken, gekocht und musiziert. Zahlreiche Weinfreunde verfolgten von zu Hause aus den unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.
Schon der Run auf die im Vorfeld angebotenen Weinpakete zeigte, dass die BZ gemeinsam mit den Breisgauer Winzer den richtigen Nerv getroffen hatte - bereits nach gut zwei Wochen waren die 1200 Weinboxen mit 14400 Flaschen verkauft. Von diesen dürften am Samstagabend einige geöffnet worden sein.

Aufzeichnung: Weinkult.Breisgau



Wer war dabei
Geballte Frauenpower im Kompetenzteam: Die Badische Weinkönigin Sina Erdrich, die Sommeliére Corinna Sauerburger, dazu zwölf Winzerinnen und Winzer. Moderiert wurde der Abend von Weinkenner und BZ-Redaktionsleiter Gerold Zink.

Was wurde getrunken
Ein Sortiment, das der winterlichen und festlichen Vorweihnachtszeit entsprach. Zwei Sekte, vier Weiß- und sechs Rotweine. Zwölf Flaschen von Winzern und Genossenschaften, die nahezu die ganze Länge des Anbaugebietes Breisgau abdecken. Die Roten bis auf eine Cuvée alles Spätburgunder mit einer großen Vielfalt, unter den Weißen die Klassiker Grau- und Weißburgunder, dazu ein Auxerrois und ein lieblicher Muskateller. Zum Auftakt zwei Sekte, ein Weißburgunder und ein 65 Monate auf der Feinhefe gereifter "Breisgau-Champagner".

Die Atmosphäre
Die Kulisse beeindruckte. Im kühlen Keller des Weinguts Huber funkelten die leeren Edelstahltanks im Licht der bunten LED-Strahler. Dazwischen Maischebehälter aus Holz für die Herstellung von hochwertigen Rotweinen. Vor Beginn der Übertragung ist die Anspannung bei allen Beteiligten zu spüren. Die Minuten ziehen sich hin. Dann endlich leuchtet ein rotes Signal bei der Kamera auf. Die Live-Sendung beginnt.

Der Abend
Er ist in sechs Teile gegliedert. Jeweils zwei Winzerinnen oder Winzer stellen ihre Weine oder Sekte vor. Das Kompetenzteam und Moderator Gerold Zink geben erläuternde Erklärungen. Nebenbei wird auf unterhaltsame Weise Weinwissen vermittelt – was ist ein Kirchenfenster im Weinglas, welche Gesteinsarten gibt es im Breisgau und welche unterschiedlichen Ausbaustile. Keine schwierig zu verstehenden Fachbegriffe, jeder soll die Weinbeschreibungen verstehen. Dazwischen bereitet der Freiburger Kochprofi Ben Kindler vor den Weintanks ein dreigängiges Menü vor und gibt hilfreiche Tipps. Auf dem Teller werden unter anderem Bachsaibling, Hirschragout und Apfelküchle angerichtet. Und die "Wombats" sorgen mit ihrer Musik für unterhaltsame Pausen.

Der Gänsehaut-Faktor
Zum Schluss nehmen Gastgeber Julian Huber und Moderator Gerold Zink die Zuschauer mit in die Schatzkammer des berühmten Weinguts, wo über 30 Jahre alte Spätburgunder lagern. Julian Huber entkorkt eine "Alte Rebe" aus dem Jahr 2000 – sie besticht mit jugendlicher Klarheit und Frucht.

Das Fazit

Die Online-Version der Weinkult ist ein gelungenes Format. Im trüben Corona-Blues eine tolle Gelegenheit, sich bequem von zu Hause aus auf eine spannende Entdeckungsreise durch die oft noch unterschätzte Weinlandschaft des Breisgaus zu begeben. Da das Video im Netz bleibt, ist eine Wiederholung zu jeder Zeit möglich.