Prozessauftakt

Angestellte soll Testo um 1,6 Millionen Euro betrogen haben

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Di, 13. November 2018 um 20:30 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Eine ehemalige Testo-Mitarbeiterin und ihr Mann stehen wegen mutmaßlichen Betrugs in 468 Fällen in Freiburg vor Gericht. Sie sollen den Messgerätehersteller um 1,6 Millionen Euro betrogen haben.

FREIBURG. Über fünf Jahre hinweg soll eine Mitarbeiterin des Messgeräteherstellers Testo mit Sitz in Lenzkirch ihren Arbeitgeber um insgesamt 1,6 Millionen Euro betrogen haben. Am Dienstag hat im Landgericht Freiburg der Prozess begonnen.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die heute 39-Jährige, Einkaufsgutscheine, die für Marketingaktionen gedacht waren, für sich selbst und ihren Mann genutzt zu haben. Durch Manipulationen an den zugehörigen Rechnungen soll die damalige Assistentin im Vertrieb versucht haben, ihr Vorgehen zu vertuschen. Die Anklage listet 468 Fälle im Zeitraum zwischen 2010 und 2015 auf. Die Beschuldigte soll Einkaufsgutscheine – insbesondere beim Anbieter Cadooz – im Namen der Firma Testo gekauft haben, diese dann aber in die eigene Tasche gesteckt und später eingelöst oder ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ