Ernährung

Bakterien im Essen: Fermentierte Produkte verbessern die Gesundheit

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

So, 19. April 2020 um 09:03 Uhr

Gastronomie

BZ-Plus Brot wird locker, Joghurt fest und Kohl sauer: Es ist ein kleines Wunderwerk, das Bakterien da vollbringen. Wenn man sie denn lässt. Fermentierte Lebensmittel liegen im Trend und sind gesund.

Eigentlich ist das Fermentieren schon seit Jahrhunderten bekannt: Verderbliche Nahrung wird auf diese Weise für lange Zeit haltbar gemacht. In Russland schätzt man den Kefir, die Schweden lieben ihren gegorenen Hering namens Surströmming, in Korea kommt zu nahezu jeder Mahlzeit Kimchi auf den Tisch und aus der japanischen Küche ist die Miso nicht wegzudenken. Und wir Deutschen? Essen Sauerkraut, klar. Doch abseits dieser nationalen Identifikationsspeisen ist es in den vergangenen Jahrzehnten ruhig geworden in den heimischen Gärgefäßen dieser Welt. Gerade ändert sich das wieder ein wenig. Seit einiger Zeit experimentieren Sterneköche mit Geschmäckern, die sie durchs Fermentieren erreichen, und kredenzen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung