Als "1968" nach Freiburg kam

Die Demonstrationen gegen teurere Fahrkarten 1968 veränderten Freiburg

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

So, 28. Januar 2018 um 16:29 Uhr

Freiburg

BZ Plus 1968 hatten die Demonstranten in Freiburg Blut geleckt, als sie kurzzeitig mit ihrer Forderung, die Fahrpreise im Nahverkehr nicht zu erhöhen, durchkamen. Doch dann rollten die Wasserwerfer an.

So nagelneu und schon wieder kaputt? Polizeioberrat Hans Stather wundert sich. Hat er nicht vor wenigen Minuten den Befehl gegeben, die Kreuzung zu räumen? Vom Theater her die Bertoldstraße entlang ist weisungsgemäß darauf einer der beiden Wasserwerfer angerückt, zu Fuß eskortiert von einer Gruppe Polizisten vom Hochrhein. Jetzt steht das grüne Ungetüm am Bertoldsbrunnen und soll Wasser werfen – "Wasser marsch!" – aber es wirft nicht. Doch kein technischer Defekt ist Grund der Verzögerung – der Beamte am Strahlrohr hat Skrupel bekommen. "Die da stehen, sind ja noch halbe Kinder", zitiert ihn ein Kollege, der dabei war, "da kann ich doch nicht einfach drauf halten."

"Niemand konnte voraussehen, dass sich die Dinge in unserem sonst so ruhigen und bedächtigen Freiburg so zuspitzen könnten." Eugen Keidel, Freiburger OB Es ist Freitag, der 9. Februar 1968, und es ist der Höhe- und Schlusspunkt einer Reihe aufregender Tage, die die Stadt so noch nie erlebt hat. "Niemand konnte voraussehen, dass sich die Dinge in unserem sonst so ruhigen und bedächtigen Freiburg so zuspitzen könnten", wird Eugen Keidel, Sozialdemokrat und seit sechs Jahren Oberbürgermeister, später vor der Presse resümieren. Da ist bereits wieder Ruhe und Bedächtigkeit eingekehrt und man traute sich, mit stadtväterlicher Güte wieder von Verständnis, Kompromissbereitschaft und "politischen Lösungen" zu reden.

An diesem Freitag ist das noch ganz anders. Da hat derselbe OB den Tag der Entscheidung in einem weniger gütigen Ton eingeläutet. In der Badischen Zeitung und auf Handzetteln kündigt er an, was den Gruppen am Bertoldsbrunnen nunmehr blüht, sollten sie sich nicht endlich fügen. "Die Polizei", ist da zu lesen, "hat sich in den vergangenen Tagen bemüht, den wilden Demonstrationen mit aller nur denkbaren Zurückhaltung zu begegnen. Die Demonstranten haben die Rücksicht der Polizei mit Schwäche verwechselt. ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ