Gastrotrend

Die Küche Hawaiis mit ihren Poke Bowls findet immer mehr Fans

Sven Meyer

Von Sven Meyer

Mo, 18. Februar 2019 um 14:52 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Seit einigen Jahren gibt es rund um die hawaiianischen Poke Bowls einen Hype. Diese bunten Gerichte sind gesund, vielseitig und sehen gut aus. Doch die Küche Hawaiis hat noch viel mehr zu bieten.

In fast jeder deutschen Großstadt gibt es inzwischen Poke-Restaurants, -Imbisse oder -Foodtrucks. In seiner Ursprungsart handelt es sich bei diesem Gericht um Fischsalat. Viele denken bei rohem Fisch an Sushi, doch die beliebte Poke Bowl ist auf die ärmlichen Fischer der polynesischen Inselgruppe zurückzuführen, die den Fisch schon so aßen, bevor Captain Cook im Jahr 1778 auf der Insel Kauai landete. Das Wort "Poke" bedeutet "geschnitten". Die Fischer schnitten ihren Tagesfang in Würfel, salzten diese und marinierten sie mit Nüssen und Algen.

Die heute besonders beliebte "Ahi-Poke-Bowl" ("Ahi" bezeichnet den Gelbflossen-Thunfisch) gibt es erst seit den 1970er Jahren, zuvor verwendete man kleinere Fische aus den Lagunen. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ