Erklär's mir: Warum will man Palmyra wieder aufbauen?

Dorothee Soboll

Von Dorothee Soboll

Do, 31. März 2016

Erklär's mir

Viele Menschen sprechen gerade über Palmyra. Das ist eine Stadt in Syrien, in der IS-Terroristen Gebäude zerstört haben. Dazu gehört ein 2000 Jahre alter Tempel. Warum sind die Gebäude in dieser Stadt so wichtig? "Ist doch kein Problem, es waren ja eh nur alte Steine", denkst du jetzt vielleicht. Aber diese alten Steine gehören zum Weltkulturerbe. Sie erzählen eine Geschichte aus einer längst vergangenen Zeit. Anders als ein normales Haus darf so ein Gebäude nicht einfach abgerissen werden. Es wird besonders geschützt. Weil der IS gegen die Tempel und Heiligtümer in Palmyra ist, wollte er sie zerstören. Nun ist aber klar, dass die Terroristen nicht alles kaputt gemacht haben. Archäologen überlegen schon, wie man die Ruinen wieder aufbauen kann. Das machen sie, weil die Steine zum Weltkulturerbe gehören. Außerdem können sie damit zeigen, dass der IS nicht gewonnen hat.