Erklär's mir: Was ist 3D-Kino?

Arne Bensiek

Von Arne Bensiek

Do, 30. September 2010

Erklär's mir

Du hast zwei Augen. Dazwischen sitzt deine Nase. Durch den Abstand zwischen linkem und rechtem Auge entstehen zwei unterschiedliche Bilder, in jedem Auge eines. Diese zwei Bilder fügt das Gehirn zu einem einzigen zusammen, das dreidimensional ist, in dem man also Vordergrund und Hintergrund unterscheiden und Entfernungen sehen kann. So ähnlich funktioniert das beim 3D-Film. Die Bilder werden mit einer Kamera aufgenommen, die zwei Objektive hat. Damit werden, wie mit deinen Augen, zwei Bilder aufgenommen. Beide werden im Kino auf die Leinwand projiziert. Die Zuschauer setzen eine 3D-Brille auf. Sie bewirkt, dass das linke Auge nur das linke Bild und das rechte Auge nur das rechte Bild wahrnimmt. Dein Gehirn macht dann daraus wieder ein einziges dreidimensionales Bild.