Noch keine Entscheidung

Künftige Heimat des Hockey-Clubs Lahr ist weiter offen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 30. Juli 2020 um 11:07 Uhr

Lahr

Zur Frage, wo der Hockey-Club Lahr später ein neues Domizil finden soll, gibt es noch keine Entscheidung.

Wo der Hockey-Club Lahr zukünftig trainieren und spielen wird, steht noch nicht fest. Vorsitzender Bernd Dahlinger verwies in der Hauptversammlung auf Gespräche mit der Stadt Lahr. Im Vorjahr war im Zuge des städtischen Sportkonzepts, das eine Umgestaltung der Dammenmühle beinhaltet, ein Umzug auf die Klostermatte ins Gespräch gebracht worden. Den Vorschlag des Hockey-Clubs, zusammen mit dem Tennisclub auf dem Dammenmühle-Areal zu bleiben, hatte die Stadtverwaltung damals als nicht realistisch bezeichnet.

Laut weiterem Pressebericht berichtete Dahlinger in der Vereinsgaststätte des TV Dinglingen, dass die Mitgliederzahl leicht gestiegen sei. Alle größeren Investitionen würden aufgrund der offenen Platzfrage und der Corona-Situation vorerst zurückgestellt, berichtete Technikvorstand Carsten Schmidt. Die Mittel für Spielerausstattung müssten trotz finanzieller Engpässe freigegeben werden.

Nachwuchsteam in der höchsten Spielklasse

Ziel sei es, alle Jugendspielklassen bei den Jungen und Mädchen besetzen zu können, damit bei den Herren- und Damenmannschaften genügend Aktive zur Verfügung stehen, berichtete Sportvorstand Jochen Bornemann. Mit den Projekten "Hockey an Schulen" und "Ballschule" sehe er den Verein auf dem richtigen Weg. Es bedürfe aber noch großer Anstrengungen, um die Wunschzahl von 150 bis 200 Jugendlichen zu erreichen.

Die Resultate der ersten Männermannschaft in der Saison 2019/2020 waren eher durchwachsen. Während die Hallensaison abgeschlossen und der Lahrer Verein in die zweite Verbandsliga abgestiegen ist, kann die Feldsaison in der ersten Verbandsliga coronabedingt erst 2021 abgeschlossen werden. Besondere Erfolge können die Jungen A (U 14) vorweisen. Die Feldsaison in der Verbandsliga schlossen sie mit dem ersten Platz ab, und in der Halle können sie in der höchsten Spielklasse (Regionalliga) in Baden-Württemberg mithalten.

Ein Ausblick ist aufgrund der coronabedingten Ausfälle des Pfingstturniers, der Chrysanthema und des Stadtfests, die aus wirtschaftlicher Sicht von enormer Bedeutung für den Club sind, schwierig.

Mitglieder: 156 Erwachsene und 107 Jugendliche