Vorweihnachstzeit

Last-Minute-Rezept: So backen Sie einen Weckmann-Nikolaus

Leony Stabla

Von Leony Stabla

Do, 05. Dezember 2019 um 19:38 Uhr

Gastronomie

Grättimann – so heißt der Weckmann auf Alemannisch. Und so präsentiert die BZ-Redaktion Rheinfelden pünktlich zum Nikolaustag ein Grättimann-Rezept für die leckeren Hefeteig-Figuren.

Ein Kilogramm Mehl in eine große Schüssel sieben und Orangenabrieb und Salz hinzugeben. Die Milch erwärmen, aber nicht kochen. Zucker, zerbröselte Hefe und zwei der Eier zur Milch geben und alles gut vermischen, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Am besten geht das mit einem Zauberstab. Die Mischung zum Mehl geben, Butter hinzufügen und alles durchkneten, etwa zehn Minuten lang. Der Teig ist sehr klebrig, wenn alles gut vermischt ist. Deshalb nach und nach löffelweise noch etwas Mehl hinzugeben, bis er etwas griffiger wird. Dafür reichen meist etwa drei bis vier Löffel. Mit einem Tuch abdecken und zwei Stunden gehen lassen.
Zutaten: Etwa 1,1 bis 1,2 kg Mehl (Weizenmehl Typ 405), 500 ml Milch, drei Eier, ein Würfel frische Hefe, 100g Zucker, 150g weiche Butter, 1 Tl. Salz, 1 Tl. Orangenabrieb, Rosinen

Nach der Ruhezeit den Teig auf der gut gemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten, dann formen. Dazu ein Stück Teig abteilen und zu einem sehr flachen Oval formen. Jetzt mit einem scharfen Messer einmal unten senkrecht, dann rechts und links schräg und oben zwei kleine waagerechte Einschnitte machen und so Kopf und Gliedmaßen herausarbeiten. Rosinen als Augen in den Kopf drücken. Diese müssen tief eingedrückt werden, weil sie sonst herausfallen, wenn der Teig aufgeht.

Das verbleibende Ei mit einer Prise Salz und einer Prise Zucker verquirlen und damit die Grättimänner gut einstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze etwa 25 Minuten backen.

Mehr zum Thema: