Events

Das Sichtwerk Eimeldingen startet mit einem Varieté ins neue Jahr

Birgit-Cathrin Duval

Von Birgit-Cathrin Duval

Mo, 13. Januar 2020 um 12:11 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Als Eventveranstalter will das Sichtwerk Eimeldingen in der Region mit Live-Events und Crossover-Küche Maßstäbe setzen. Zum Auftakt für 2020 wird das "Grenzenlose Neujahrsvarieté" geboten.

Das Programm zeigt von 15. bis 18. Januar 2020 Akrobatik und Performancekunst auf hohem Niveau. Die Gala soll neue Glanzpunkte im Auditorium des Gebäudekomplex G5, zu dem das Sichtwerk gehört, setzen. Bei der Show treten Künstler von internationalem Rang auf der Sichtwerk-Bühne auf.

"Wir wollen für unsere Gäste spannend bleiben", sagt Thomas Probst, seit zwei Jahren Geschäftsführer des Unternehmens. Um diese Spannung zu erhalten, soll das Gewohnte mit Innovativem verknüpft werden. "Unseren Wurzeln treu bleiben und dennoch immer wieder ein neues Gesicht zeigen", nennt der Geschäftsführer seine Motivation, um Stammgäste wie auch neue Besucher für das Sichtwerk zu begeistern.

Konzerte und Galabende

Dabei setzen der Geschäftsführer und Eventmanager Tobias Speck verstärkt auf große Events mit Künstlern von Rang und Namen. Zum Beispiel das Konzert mit der Band Glasperlenspiel Ende November 2019. Es kamen rund 1200 Zuhörer, was der erste große Erfolg war und Mut für Weiteres machte. Nun folgt das Varieté, bei dem Akrobaten, Artisten und Jongleur mit ihrem Können vier zauberhafte Galaabende versprechen.

"Im Kern sind und bleiben wir aber ein Restaurantbetrieb", sagt Probst. Auch wenn sich das Sichtwerk in seiner zehnjährigen Geschichte zu einer gefragten Veranstaltungs- und Event-Location entwickelt habe.

Firmen – etwa aus dem benachbarten Basel – würden Restaurant, Atrium und Auditorium buchen, zudem fänden immer wieder hauseigene Messen statt. Etabliert habe sich vor allem "Hochzeitswerk", die dieses Jahr an zwei Tagen mit 20 Ausstellern aufwartet. Weitere jährliche Events seien beispielsweise das Valentins-Dinner, aber auch Multimediashows und Konzerte.

Fragt man Thomas Probst nach dem typischen Sichtwerk-Gast, erwidert dieser, dass überwiegend Paare und Gruppen kommen, international, vom Alter völlig gemischt. Sie alle wollten im urban-künstlerischen Industriedesign-Ambiente mit Lounge, großer Bar, geräumiger Außenterrasse und Garten gesellige Stunden erleben. "Bei uns möchte man einen entspannten Abend bei feinem Essen verbringen. Laute Musik ist out, die Leute möchten sich unterhalten können ", bringt Probst es auf den Punkt.

"Wir legen Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit, wo immer es geht." Thomas Probst
Er bezeichnet das Sichtwerk als "Living-Room", ein lebendiger Raum, gefüllt mit Kulinarischem und Erlebnissen. Dass die Küche gerne fürs Catering gebucht werde, rechnet er der Handschrift von Tim Hollweck an. Mit seiner Crossover-Küche habe der junge Chef de Cuisine eine eigene Linie entwickelt, die kreative, innovative Gerichte von vegan bis zum Angus-Filet serviert. "Wir legen Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit, wo immer es geht", sagt Probst. Kräuter stammen aus dem Sichtwerk-Kräutergarten, Produkte werden regional und saisonal eingekauft. Sogar ein eigenes Getränk, Frizzante – ein leichter Schaumwein – wurde kreiert.

Bei Veranstaltungen setzt das Küchenteam auf Live-Cooking. Kochen als Event, bei dem der Gast unmittelbar im Geschehen dabei ist, liegt im Trend. Rund 50 Hochzeiten sind für 2020 schon gebucht, dazu jede Menge Firmenevents, Tagungen und Weihnachtsfeiern. Das mehr als 1000 Sitzplätze fassende Auditorium, in dem sonntags die Gottesdienste der freien evangelischen Gemeinde G5 stattfinden, soll künftig noch häufiger mit Sichtwerk-Events gefüllt werden. Tobias Speck, der Dirk Denzer mit seiner Varieté-Show nach Eimeldingen holte, hat erste Kontakte geknüpft.

Mit dem "Grenzenlosen Neujahrsvarieté" kommen Künstler nach Eimeldingen, die bereits im "Cirque du Soleil" zu erleben waren. Der Fokus liege ganz auf der Performance, deshalb werde während des Programms auch nicht bewirtet. "Kommen, Staunen und sich in die wunderbare Welt des Varietés entführen lassen", das wünschen sich Probst und Speck für ihre Besucher während des Events. Danach kann der Abend dann in der Lounge oder Bar ausklingen.
Neujahrsvarieté

Mittwoch, 15. bis Samstag, 18. Januar 2020, jeweils 19.30 Uhr

Karten im Vorverkauf im Restaurant Sichtwerk 0180/ 6050400, unter http://www.bz-ticket.de 0761/496-8888, in den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung (BZ-Card-Inhaber erhalten Rabatt) sowie beim Veranstalter restaurant-sichtwerk.de; Karten kosten ab 49 Euro.

Das Programm zeigt von 15. bis 18. Januar Akrobatik und Performancekunst auf hohem Niveau. Die Gala soll neue Glanzpunkte im Auditorium des Gebäudekomplex G5, zu dem das Sichtwerk gehört, setzen. Bei der Show treten Künstler von internationalem Rang auf der Sichtwerk-Bühne auf.

"Wir wollen für unsere Gäste spannend bleiben", sagt Thomas Probst, seit zwei Jahren Geschäftsführer des Unternehmens. Um diese Spannung zu erhalten, soll das Gewohnte mit Innovativem verknüpft werden. "Unseren Wurzeln treu bleiben und dennoch immer wieder ein neues Gesicht zeigen", nennt der Geschäftsführer seine Motivation, um Stammgäste wie auch neue Besucher für das Sichtwerk zu begeistern.

Dabei setzen der Geschäftsführer und Eventmanager Tobias Speck verstärkt auf große Events mit Künstlern von Rang und Namen. Zum Beispiel das Konzert mit der Band Glasperlenspiel Ende November 2019. Es kamen rund 1200 Zuhörer, was der erste große Erfolg war und Mut für Weiteres machte. Nun folgt das Varieté, bei dem Akrobaten, Artisten und Jongleur mit ihrem Können vier zauberhafte Galaabende versprechen.

"Im Kern sind und bleiben wir aber ein Restaurantbetrieb", sagt Probst. Auch wenn sich das Sichtwerk in seiner zehnjährigen Geschichte zu einer gefragten Veranstaltungs- und Event-Location entwickelt habe. Firmen – etwa aus dem benachbarten Basel – würden Restaurant, Atrium und Auditorium buchen, zudem fänden immer wieder hauseigene Messen statt. Etabliert habe sich vor allem "Hochzeitswerk", die dieses Jahr an zwei Tagen mit 20 Ausstellern aufwartet. Weitere jährliche Events seien beispielsweise das Valentins-Dinner, aber auch Multimediashows und Konzerte.

Fragt man Thomas Probst nach dem typischen Sichtwerk-Gast, erwidert dieser, dass überwiegend Paare und Gruppen kommen, international, vom Alter völlig gemischt. Sie alle wollten im urban-künstlerischen Industriedesign-Ambiente mit Lounge, großer Bar, geräumiger Außenterrasse und Garten gesellige Stunden erleben. "Bei uns möchte man einen entspannten Abend bei feinem Essen verbringen. Laute Musik ist out, die Leute möchten sich unterhalten können ", bringt Probst es auf den Punkt.

Er bezeichnet das Sichtwerk als "Living-Room", ein lebendiger Raum, gefüllt mit Kulinarischem und Erlebnissen. Dass die Küche gerne fürs Catering gebucht werde, rechnet er der Handschrift von Tim Hollweck an. Mit seiner Crossover-Küche habe der junge Chef de Cuisine eine eigene Linie entwickelt, die kreative, innovative Gerichte von vegan bis zum Angus-Filet serviert. "Wir legen Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit, wo immer es geht", sagt Probst. Kräuter stammen aus dem Sichtwerk-Kräutergarten, Produkte werden regional und saisonal eingekauft. Sogar ein eigenes Getränk, Frizzante – ein leichter Schaumwein – wurde kreiert.

Bei Veranstaltungen setzt das Küchenteam auf Live-Cooking. Kochen als Event, bei dem der Gast unmittelbar im Geschehen dabei ist, liegt im Trend. Rund 50 Hochzeiten sind für 2020 schon gebucht, dazu jede Menge Firmenevents, Tagungen und Weihnachtsfeiern. Das mehr als 1000 Sitzplätze fassende Auditorium, in dem sonntags die Gottesdienste der freien evangelischen Gemeinde G5 stattfinden, soll künftig noch häufiger mit Sichtwerk-Events gefüllt werden. Tobias Speck, der Dirk Denzer mit seiner Varieté-Show nach Eimeldingen holte, hat erste Kontakte geknüpft.

Mit dem "Grenzenlosen Neujahrsvarieté" kommen Künstler nach Eimeldingen, die bereits im "Cirque du Soleil" zu erleben waren. Der Fokus liege ganz auf der Performance, deshalb werde während des Programms auch nicht bewirtet. "Kommen, Staunen und sich in die wunderbare Welt des Varietés entführen lassen", das wünschen sich Probst und Speck für ihre Besucher während des Events. Danach kann der Abend dann in der Lounge oder Bar ausklingen.
Neujahrsvarieté: Mi, 15. Jan., bis Sa, 18. Jan., jeweils 19.30 Uhr, Karten im Vorverkauf im Restaurant Sichtwerk unter Tel. 0180/ 6050400, unter http://www.bz-ticket.de Tel.: 0761/496-8888, in den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung (BZ-Card-Inhaber erhalten Rabatt) sowie beim Veranstalter http://www.restaurant-sichtwerk.de Karten kosten ab 49 Euro.