Pilze, Wurzeln und mehr

Mit Sammelgut aus dem Wald kochen

Katja Rußhardt

Von Katja Rußhardt

So, 09. August 2020

Gastronomie

Ein glückliches Bauernhofkind war Bernadette Wörndl. Über ihre Jugend zwischen Wiesen und Wäldern, das Kochen und Backen mit üppigen sommerlichen Ernten aus dem eigenen Gemüse- und Weingarten, hat die Salzburgerin vor sieben Jahren bereits eine Sammlung mit vegetarischen Rezepten unter dem Titel "Von der Schale bis zur Wurzel" veröffentlicht. Auf Streifzüge durch den Wald und bewusstes Erleben der Natur soll ihr neuestes Buch, komplett auf Recyclingpapier gedruckt, Appetit machen. "Eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen sind die, mit meinen Großeltern im Wald zu sein, um Holz zu sammeln und dabei zufällig ein paar Parasole fürs Mittagessen zu finden", sagt sie. So findet der auch als gemeiner Riesenschirmling bekannte Pilz nebst Anleitung zum Panieren und Servieren mit Sauce Tartare ein Plätzchen in ihrem jahreszeitlich gegliederten Werk. Nocino aus Walnüssen macht sie im Sommerkapitel ebenso wie Likör aus unreifen, violett-roten Zirbenzapfen. Bis zum Einbruch des Herbstes – wenn man hoffentlich zufällig über eine Krause Glucke stolpert – gibt’s bei Bernadette Wörndl auch reichlich Schwarzbeerdatschi, Brombeer-Scones, Sauerkirsch-Cobbler oder Brennnessel-Ricotta-Pizza. Manche Rezepte und Kniffe zur Verwertung des Sammelguts kennen passionierte Waldspaziergänger sicher schon, aber womöglich sind sie bei dem einen oder anderen fast vergessen. So gesehen ist die Melange aus einfachen Tipps und neuen Ideen, gespickt mit Pflanzenporträts zweier befreundeter Naturwissenschaftler, eine gelungene Inspiration, loszustiefeln, ein bisschen im Wald zu baden und mit offenen Augen Mahlzeiten im Freien zu suchen. Rustikale Teller auf grünen Moosbetten, Licht, das durch dichtes Geäst scheint oder ein Stück Waldboden, eingefangen wie ein Stillleben: Durch zahlreiche bisweilen sogar zweiseitige, fotografische Impressionen und großformatige, wunderschöne Rezeptfotos ist das Werk auch ein Bilderbuch, das durch die Schlichtheit der Aufnahmen sogar ein klein wenig nach Wald duftet. Katja Russhardt
Bernadette Wörndl Wald-Kochbuch, 184 Seiten,
Hölker-Verlag, Münster, 32 Euro