Coronaverstöße

Polizei ermittelt gegen Narren in Münchweier

Lena Marie Jörger

Von Lena Marie Jörger

Mi, 17. Februar 2021 um 17:25 Uhr

Ettenheim

Nachdem am Sonntag Dutzende Menschen in Münchweier unterwegs waren, ermittelt die Polizei wegen möglicher Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Ein Video zeigte Narren und einen Mottowagen.

Ingolf Grunwald, Leiter des Polizeireviers Lahr, bestätigt, dass der Polizei Videos vom Fasentsonntag zugeschickt wurden. Details nennt er nicht.

Ein Handyvideo, das der BZ vorliegt, zeigt knapp zehn Personen im Häs der Gelruewe-Ritter, weitere Narren und einen Mottowagen im Ort. Laut Grunwald wird nach Abschluss der Ermittlungen die Polizei gegebenenfalls Anzeigen beziehungsweise Mitteilungen an die Bußgeldbehörde fertigen. Die Festlegung eventueller Bußgelder obliege der Behörde und der Stadt. Weitere Fälle dieses Ausmaßes in der Region seien ihm bislang nicht bekannt.

Die Zunft distanziert sich von den Narren

Harald Sutterer, Vorsitzender der Gelruewe-Ritter, sagt: "Das ist alles etwas aus dem Ruder gelaufen." Er selbst habe nur mit einer anderen Person im Häs die Umzugsstrecke ablaufen wollen. Dass viele andere auf dieselbe Idee kamen, habe er nicht erwartet. Er betont, dies sei nicht von der Zunft organisiert worden, auch der Mottowagen sei nicht von der Zunft gewesen. Der Vorstand will sich nun nochmal mit dem Thema befassen.

"Es war nichts organisiert, das war alles von privater Seite", betont Ortsvorsteherin Charlotte Götz. Sie sei etwa eine Dreiviertelstunde im Ort unterwegs gewesen, um sich ein Bild zu machen, und habe dabei 2021er-Umzugsplaketten verteilt. "Als ich in der Ortsmitte ankam, hatte ich Bauchgrummeln. Das Ganze hat eine Dynamik bekommen, die niemand vorhergesehen hat." Die meisten hätten Mund-Nasen-Masken getragen und Abstände eingehalten, das berichtete auch die Polizei. "Rückblickend betrachtet, hätte man stärker reagieren müssen", sagt Götz.

Laut Bürgermeister Bruno Metz hat sich die Polizei mit dem Ordnungsamt in Verbindung gesetzt. "Sollte die Corona-Verordnung verletzt worden sein, muss dies geahndet werden. Noch warten wir jedoch auf die genauen Feststellungen."