Keine Genehmigung

Schweizer Zoll entdeckt in Biel-Benken 9 Schusswaffen bei einem Ehepaar

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 14. Januar 2020 um 15:16 Uhr

Basel

Bei einer Kontrolle stellen die Mitarbeiter fest, dass das Ehepaar 9 Schusswaffen und einen Schlagstock sowie Munition im Auto dabei hat. Was sie nicht hatten – Genehmigungen dafür.

Mitarbeiter der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) haben dieser Tage bei Biel-Benken (Baselland) im Auto eines französischen Ehepaares neun Schusswaffen, einen Schlagstock sowie Munition entdeckt. Die erforderlichen Genehmigungen fehlten.

Wie die EZV am Dienstag mitteilte, wurde das Fahrzeug mit französischem Kennzeichen am 4. Januar im Grenzgebiet in Biel-Benken kontrolliert. Im Auto des im Kanton Genf wohnenden Ehepaares fanden die EZV-Mitarbeiter zwei Revolver, zwei Pistolen und fünf Schrotflinten. Zudem stießen sie auf einen Teleskop-Schlagstock sowie 145 Schuss Munition. Für keine dieser Waffen hätten der 50-jährige Mann oder die 37-jährigen Frau die nötigen Genehmigungen vorweisen können.

EZV befindet sich in Transformationsphase

Die Waffen und das Ehepaar wurden für weitere Abklärungen der Kantonspolizei Baselland übergeben.

Es gehöre zum Auftrag der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV), Waren, Personen und Transportmittel lage- und risikoabhängig zu kontrollieren. Aktuell befindet sich die EZV in einer Transformationsphase hin zum Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG).

Dadurch entsteht ein neues Berufsbild, und die Ausbildung in den drei Kontrollbereichen wird dabei vereinheitlicht. So werde die EZV in Zukunft noch besser in der Lage sein, an der Grenze für eine umfassende Sicherheit von Bevölkerung, Wirtschaft und Staat zu sorgen, heißt es weiter in der Mitteilung.