Erklär’s mir

Wann gelten Menschen als hochsensibel?

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

Do, 15. April 2021 um 09:32 Uhr

Erklär's mir

Manchmal ist einem einfach alles zu viel: Die Geräusche sind zu laut, das Licht ist zu grell und das Etikett im Pulli kratzt so sehr, dann man ihn sich vom Leib reißen muss.

Zum Glück ist das bei den allermeisten Menschen nicht immer so, sondern nur, wenn sie besonders gestresst oder übermüdet sind. Hochsensible Menschen aber fühlen sich grundsätzlich von der Welt wie überwältigt. Eine Wissenschaftlerin, die selber hochsensibel ist, hat einen Test entwickelt mit 21 Fragen, der Aufschluss darüber gibt, ob man eine hochsensible Person ist. Lärm, Licht und kratzige Wäscheetiketten sind dabei Thema, aber auch, ob man leicht erschrickt und unter der schlechten Laune anderer leidet. Viele sind erleichtert, wenn sie nach dem Test erfahren, dass sie nicht einfach "komisch" oder "empfindlich" sind, sondern eben hochsensibel. Hochsensible haben übrigens auch viele Fähigkeiten, die andere Menschen nicht haben. So sind sie etwa sehr mitfühlend, kreativ und klug. Im Altertum dienten sie kriegführenden Königen häufig als Berater.