Erklär's mir: Warum sind Motorräder oft lauter als Autos?

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Di, 21. Mai 2019

Erklär's mir

Es geht auch leise, sogar sehr leise: Motorräder mit Elektromotoren, die von einer Batterie versorgt werden, hört man fast gar nicht, wenn sie vorbeisurren. Das Normale aber ist heute immer noch, dass Motorräder recht laut sind. Mal wummert der Motor oder knurrt oder kreischt sogar beim Beschleunigen. Motorradfahrer sagen, das sei wichtig für das Vergnügen, das ihnen das Motorradfahren macht. Bei Sportwagen ist es ähnlich. Technisch kann man ohne Weiteres auch Motorräder, die einen Verbrennungsmotor haben, leise machen. Davon fahren auch einige herum. Auch gibt es Lärmgrenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Sonst macht man sich strafbar, wenn man von der Polizei erwischt wird, und muss eine Geldbuße zahlen, im schlimmsten Fall sogar das Motorrad stehenlassen. Es ist allerdings schwierig für die Polizei, das dauernd zu kontrollieren, weil man dafür besondere Messgeräte braucht. Am meisten ärgern sich Menschen über Motorradlärm, wenn sie in der Stadt nachts schlafen wollen, oder wenn sie sonntags im Schwarzwald wandern wollen. Deshalb gibt es jetzt die Forderung, dass Regierung und Polizei mehr gegen Motorradlärm tun sollen.