Erklär's mir: Was macht der Chef oder die Chefin einer Partei?

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Di, 18. Februar 2020

Erklär's mir

Parteivorsitzende sind quasi die Chefs der Parteien. Sie entscheiden, was wichtige Themen ihrer Partei sind, mit denen sie Wähler überzeugen wollen. Das nennt man dann Parteiprogramm. Die CDU in Deutschland etwa hat gut 400 000 Mitglieder, die mehr oder weniger mitreden wollen. Da kann man sich vorstellen, dass es sehr unterschiedliche Meinungen zu manchen Themen gibt. Zu den Aufgaben von Parteivorsitzenden gehört es also, das Parteiprogramm zu vertreten – und bei Streit unter Parteikollegen auch zu vermitteln.

Parteivorsitzende sind in der Öffentlichkeit das Gesicht ihrer Partei. Sie sprechen mit Journalisten und müssen ihre Politik erklären und begründen. In Deutschland war sehr lange, 18 Jahre, Angela Merkel Parteivorsitzende der CDU. Vor gut einem Jahr hat sie an Annegret Kramp-Karrenbauer übergeben, die Merkel auch als Kanzlerin ablösen wollte. Kramp-Karrenbauer hat vor ein paar Tagen allerdings den Parteivorsitz schon wieder abgegeben. Die CDU hat mit ihr als Chefin Wähler verloren, sie wurde öfter kritisiert. Zuletzt haben bei einer Wahl im Bundesland Thüringen CDU-Politiker nicht auf ihre Vorgaben gehört. Auch deswegen gibt sie ihr Amt wieder ab.