Interview

Eine ehemalige Badische Weinkönigin bietet Online-Weinverkostung an

Felix Lieschke

Von Felix Lieschke

Mi, 15. April 2020 um 15:37 Uhr

Gastronomie

Klassische Weinproben finden derzeit nicht statt. Jetzt soll es eine Online-Alternative geben: eine Live-Cyber-Weinprobe mit Isabella Vetter und Herbolzheims Bürgermeister Thomas Gedemer.

Am Freitag, 17. April 2020, 19.30 Uhr, werden Isabella Vetter von der Breisgauer Wein GmbH und Badische Weinkönigin 2015, und Herbolzheims Bürgermeister Thomas Gedemer das erste Mal online Weine verkosten. Die erste Cyber-Weinprobe soll eine Alternative zur ausgefallenen Jungweinprobe bieten.

BZ: Frau Vetter, ist es das Format der Zukunft, sich vor dem Computer zum Trinken zu verabreden?

Vetter: Ich glaube nicht, dass wir eine andere Möglichkeit haben, als betreutes Trinken in den eigenen vier Wänden. Vielleicht lässt sich so wenigstens eine Art Normalität herstellen. Für jeden Winzer ist es sehr schwierig, wenn er den Kontakt zu seinen Konsumenten verliert. Die Vinotheken haben zwar geöffnet, aber die wenigsten Kunden nutzen das. Es besteht schnell die Gefahr, in Vergessenheit zu geraten – das gilt besonders für die kleinen Betriebe. Man muss sich überlegen, wie man dagegen ankommt – und vielleicht noch ein Erlebnis schafft.

BZ: Sie wollen zwei Weine und einen Secco präsentieren. Viele Betriebe werden so nicht in Erinnerung gerufen.

Vetter: Nein, leider nicht. Die Idee entstand aus der ausgefallenen Jungweinprobe Ettenheims, Ringsheims und Herbolzheims. Herbolzheims Bürgermeister Thomas Gedemer kam zusammen mit einem Gemeinderat auf den Gedanken, trotzdem eine kleine Jungweinprobe zu veranstalten. Über die Anzahl der Weine wurde im Anschluss lange diskutiert. Letztendlich kam man zu dem Schluss, dass mehr als drei Weine wenig Sinn ergeben, da man sich Zuhause ja nicht als Gruppe treffen sollte. Fünf Weine für zwei Personen wären zu viel. Die Genossenschaften, die jetzt ihre Weine präsentieren, sind auch die, die bei der Jungweinprobe aus Herbolzheim dabeigewesen wären. Das soll aber erstmal nur ein Start sein.

BZ: Und wie verlief der bisher?

Vetter: Ich habe, ehrlich gesagt, mit wenigen Anmeldungen gerechnet, da es schon etwas anderes ist, wenn man sich trifft, etwas isst und dazu ein Abendprogramm geboten bekommt. Trotzdem ist die Nachfrage sehr groß. Das Publikum ist bunt gemischt. Wir haben Probierpakete nach Berlin und München verschickt.

"Wir hoffen, dass viele Fragen gestellt werden"

BZ: Sie haben mit zwei Weinen zwei Stunden zu füllen, wie wollen Sie das anstellen?

Vetter: Ich habe versucht, mir vorzustellen, was ich erwarten würde, wenn ich vor dem PC sitze. Wir hoffen, dass viele Fragen über die Kommentarfunktion gestellt werden. Das heißt, wir planen da schonmal Zeit ein, auf diese Fragen auch eingehen zu können. Aber ich habe nicht vor, zwei Stunden über den Geruch und den Geschmack der Weine zu reden. Ich werde zusammen mit Bürgermeister Gedemer den Abend gestalten. Wir werden also auch versuchen, Themen jenseits der Weine zu besprechen. Ein bisschen Musik soll es zwischendrin auch geben.

BZ: Könnte so das Format für das Breisgauer Weinfest dieses Jahr aussehen?

Vetter: Nach derzeitigem Stand findet das Breisgauer Weinfest planmäßig statt. Wir wollen aber noch im Mai entscheiden, ob wir an dieser Planung wirklich festhalten. Momentan ist es nicht absehbar, ob Großveranstaltungen bis zum August wieder stattfinden dürfen. Wir möchten es natürlich gern veranstalten. Aber in den nächsten drei Wochen werden wir eine Entscheidung treffen müssen, ob wir die Planung fortsetzen.

BZ: Was wäre die Alternative?

Vetter: Ich kann so viel sagen, dass die Alternative kein Weinfest an einem Ort wäre, sondern ein Weinfest über die gesamteRegion verteilt. Wie genau das aussieht, möchte ich jetzt noch nicht verraten. Es ist nur der Plan B. Aber es wird auf jeden Fall ein Weinfest stattfinden.
Isabella Vetter ist Geschäftsführerin der Breisgauer Wein GmbH, die Bleichheimerin war Breisgauer Weinprinzessin und wurde 2015 zur Badischen Weinkönigin gekürt. Der Livestream wird am Freitag auf dem Facebook- und Instagram-Kanal von Herbolzheim aktuell zu finden sein.
Facebook: Herbolzheim aktuell