Übergabe

Im Hotel "zur Flüh" in Bad Säckingen bricht eine neue Ära an

Gerd Leutenecker

Von Gerd Leutenecker

Mi, 28. Oktober 2020 um 15:23 Uhr

Gastronomie

Aus dem Hotel "Zur Flüh" in Bad Säckingen wird wieder ein Restaurant mit Hotel. Alfred Adler hat den Familienbesitz verkauft. Das Geschwisterpaar Yildirim aus Tiengen übernimmt das traditionsreiche Haus.

Aus dem Hotel "Zur Flüh" in den Weihermatten in Bad Säckingen wird wieder ein Restaurant mit Hotel. Alfred Adler hat den Familienbesitz verkauft und geht mit 76 Jahren in den Ruhestand. Das Geschwisterpaar Yildirim aus Tiengen wird das traditionsreiche Haus zum 1. November übernehmen. Die Yildirims sind Profis, die seit bald 25 Jahren das Hotel-Restaurant Brauerei Walter und den Hopfenstadl in Tiengen erfolgreich führen.

Im Restaurant wollen die neuen Besitzer der Flüh wieder gehobene bürgerliche Küche anbieten. Die Aufträge an die Handwerker für die Renovierung und Modernisierung des Hotels sind bereits vergeben. Rund 700.000 Euro werden in den nächsten Wochen investiert.

Ein türkischer Name, wie Müller, Meier oder Schmidt

Fikret Yildirim, der neue Eigentümer, hat gute Erfahrungen in der Region. Der gelernte Banker, diplomierte Betriebswirt und Investor pflegt seine Klettgauer Wurzeln. Mit einem deutlichen Schmunzeln auf den Lippen erklärt Yildirim gleich noch den Familiennamen, "ein türkischer Name, wie Müller, Meier, Schmidt".

"Dem Namen und Renommee aber auch der dezent grünen Farbe bleiben wir treu – Zur Flüh ist eine Marke." Fikret Yildirim

Sein Bruder Necdet Yildirim ist kein Unbekannter in der deutschen gehobenen Küche. Schon vor 35 Jahren startete er in Bernau als Koch und Hotelmanager seine Gastrokarriere. Beide Tiengener Restaurants und Hotels werden weitergeführt. An diese profunden Erfahrungen wird in Bad Säckingen angeknüpft. "Dem Namen und Renommee aber auch der dezent grünen Farbe bleiben wir treu – Zur Flüh ist eine Marke", gibt sich Fikret Yildirim überzeugt.

Das Personal bleibt, der Hotelbetrieb wird nahtlos fortgesetzt. Seit das Restaurant im Jahr 2017 geschlossen wurde, "fehlt was in Bad Säckingen und der Region". Yildirims wollen am guten Ruf anknüpfen, halten sich aber aktuell noch etwas bedeckt, wann mit der Wiedereröffnung zu rechnen ist. Zuerst wird renoviert und modernisiert. Das Restaurant-Konzept im Tiengener ‚Brauerei Walter‘ sei erfolgreich, aber die Erfahrungen mit der feinen Küche in Bad Säckingen werden mit eingewoben, deutete Yildirim an.

Ein Bauchplatscher war der Aufmacher in der Badischen Zeitung

Alfred Adler hatte den Verkauf gemeinsam mit seiner Tochter Sabine Willms geplant: "Wir sind überzeugt, dass die alte Dame jetzt verschönert wird und neue Eleganz eingehaucht wird". Willms ist froh, dass der Familienbetrieb in gute Hände gekommen ist. Alfred Adler hatte den väterlichen Betrieb 1979 übernommen, "nach 51 Jahren ist jetzt halt Schluss für uns". Beteiligt war er bereits 1972 beim Bau des Schwimmbads und des neuen Mittelbaus. 1974 war das Hotel schon wieder zu klein; weitere Zimmer kamen im rückwärtigen Bereich hinzu. Das Restaurant wuchs von 50 Sitzplätzen um weitere 100 in den Nebenräumen an. Manch große Hochzeit habe dort stattgefunden.

"Die Schließung des Restaurants war für mich das Unangenehmste hier, auch in der Verbundenheit zu den Mitarbeitern." Alfred Adler

"Die Schließung des Restaurants war für mich das Unangenehmste hier, auch in der Verbundenheit zu den Mitarbeitern", sagt Alfred Adler. Aber an die Eröffnung des hoteleigenen Schwimmbads erinnert sich die Familie Adler liebend gerne. Ein passabler Bauchplatscher von Alfred Adler war damals der Aufmacher in der Badischen Zeitung, lachte Sabine Willms. Sie bleibt in München in ihrem eigenen Betrieb. Alfred Adler geht jeden Morgen um 5 Uhr schwimmen. Dann richtet er das Frühstück für die Hotelgäste. Im November werden Adler und Willms Familie Yildirim beiseitestehen. Dann geht eine Ära zu Ende und eine neue beginnt.