Sozialwissenschaftler im Interview

Warum Wohnungsbau oft auf Widerstand der Bevölkerung stößt

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Mi, 13. März 2019 um 16:42 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Sozialwissenschaftler Andrej Holm beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung von Städten. Manuel Fritsch hat mit ihm darüber gesprochen, wie sich dem Mangel an Wohnraum in Freiburg und anderen Städten begegnen lässt.

In Freiburg ist Wohnraum Mangelware. Das ist er aber auch in Berlin oder München. Haben wir es überall mit dem gleichen Problem zu tun?
Holm: Den Mangel an Wohnraum gibt es in den Städten, deren Bevölkerung wächst. Das sind vor allem Großstädte und Universitätsstädte. Dort haben wir ein ähnliches Problem. Es gibt aber nicht einfach einen quantitativen Mangel – also nicht genügend Wohnraum für die Haushalte, die in der Stadt wohnen –, sondern der angespannte Wohnungsmarkt geht immer mit einer deutlichen Preissteigerung einher. Das heißt, dass der Mangel an Wohnraum vor allem ein soziales Wohnraumversorgungsdefizit ist. Die größten Lücken sind da, wo es um preisgünstigen Wohnraum geht, den sich Haushalte mit geringem Einkommen leisten können.
"So wie man Entwicklungsgebiete festlegen kann, kann man auch soziale Erhaltungsgebiete festlegen."
Wir brauchen also günstigen Wohnraum und den möglichst langfristig. Wie schafft man das?
Holm: Es gibt zwei Grundstrategien: Man kann beim Neubau über Quoten oder Förderprogramme einen möglichst großen Anteil an subventionierten Wohnungen zu leistbaren Mietpreisen erreichen. Denn wenn ich nur hochpreisige Wohnungen oder Eigentumswohnungen dazubaue, hat das keinen günstigen Effekt auf die restlichen Mietpreise. Der zweite Aspekt, der in vielen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ