Account/Login

Sozialwissenschaftler im Interview

Warum Wohnungsbau oft auf Widerstand der Bevölkerung stößt

Manuel Fritsch
  • Mi, 13. März 2019, 16:42 Uhr
    Freiburg

     

BZ-Plus Sozialwissenschaftler Andrej Holm beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung von Städten. Manuel Fritsch hat mit ihm darüber gesprochen, wie sich dem Mangel an Wohnraum in Freiburg und anderen Städten begegnen lässt.

Im Baugebiet Gutleutmatten sollen Wohnungen für über 1000 Menschen entstehen.  | Foto: Ingo Schneider
Im Baugebiet Gutleutmatten sollen Wohnungen für über 1000 Menschen entstehen. Foto: Ingo Schneider
1/2
In Freiburg ist Wohnraum Mangelware. Das ist er aber auch in Berlin oder München. Haben wir es überall mit dem gleichen Problem zu tun?
Holm: Den Mangel an Wohnraum gibt es in den Städten, deren Bevölkerung wächst. Das sind vor allem Großstädte und Universitätsstädte. Dort haben wir ein ähnliches Problem. Es gibt aber nicht einfach einen quantitativen Mangel – also nicht genügend Wohnraum für die Haushalte, die in der Stadt wohnen –, sondern der angespannte Wohnungsmarkt geht immer mit einer deutlichen Preissteigerung einher. Das heißt, dass der Mangel an Wohnraum vor allem ein soziales Wohnraumversorgungsdefizit ist. Die größten Lücken sind da, wo es um preisgünstigen Wohnraum ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar