BZ.medien

Wir leben die Werte eines Familienunternehmens

Do, 19. Dezember 2019 um 10:14 Uhr

Anzeige Nadja Poppen ist in der Geschäftsführung unter anderem verantwortlich für Personal und Rechtsfragen der Unternehmensgruppe BZ.medien. Sie kümmert sich gleichzeitig um die Themen Arbeitswelt 4.0 und Personalentwicklung.

Frau Poppen, welche Werte stehen für Sie als Unternehmerin ganz oben?
Für mich sind das Ehrlichkeit und Vertrauen. Ohne Vertrauen zu meinen Mitarbeitern und ohne einen ehrlichen Umgang miteinander kann ich mir meine tägliche Arbeit nicht vorstellen.

Wie sehen Sie die Zukunft der Medienlandschaft? Wird der Weg vom Druckprodukt hin zum digitalen noch stärker werden?
Wir beobachten seit einigen Jahren, dass wir unsere sehr unterschiedlichen Zielgruppen auch auf ganz unterschiedlichen Wegen erreichen. Viele Menschen schätzen noch immer die Zeitung als Printprodukt, andere informieren sich lieber online. Diesem unterschiedlichen Nutzerverhalten müssen und wollen wir uns anpassen und sind hier bereits auf einem guten Weg. Denn unser Kerngeschäft ist die Verbreitung von gut recherchierten Informationen, egal in welchem Medium.

Bedeuten digitale Wege, dass guter Journalismus nicht mehr gefragt ist?
Ganz im Gegenteil. Guter Journalismus ist genauso wichtig, wenn nicht noch wichtiger, als in der Vergangenheit. Geraden in Zeiten von Fake News müssen wir als seriöses Medienhaus den Wert von gut recherchierten Informationen immer wieder deutlich machen.

Fachkräftemangel: Alle Branchen stöhnen – bekommen Sie noch Bewerbungen in ausreichender Zahl?
Die Bekanntheit der Badischen Zeitung hilft uns sicher dabei, offene Stellen schnell zu besetzen. Bei über 850 Mitarbeitern läuft die Mund-zu-Mund-Propaganda oft auch sehr erfolgreich. Das ist übrigens die schönste Auszeichnung für Arbeitgeber, wenn die Mitarbeiter bei Freunden und Bekannten oder in der eignen Familie für uns werben.
Aber ich will nicht verschweigen, dass wir bei manchen Positionen auch mehr als eine Anzeige schalten müssen, um die oder den Richtige/n zu finden.

Sie bieten jedes Jahr eine ganze Reihe von Ausbildungsplätzen an. Warum ist Ihnen die Ausbildung wichtig?
Wer selbst nicht ausbildet, der braucht sich über den Fachkräftemangel nicht zu beklagen. Wir tragen als Mediengruppe unseren Teil dazu bei, dass junge Menschen eine gute Ausbildung erhalten. In insgesamt 13 verschiedenen Berufen können Schulabgänger hier ihre persönliche Herausforderung finden. Unsere Auszubildenden lernen schnell Verantwortung zu übernehmen und können in Projekten aktiv mitarbeiten. Bei den vielen Veranstaltungen der Badischen Zeitung lernen sie, unser Haus zu repräsentieren und mit Gästen oder Kunden zu kommunizieren.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Mitarbeitern und was muss man mitbringen, um bei BZ.medien einen Arbeitsplatz zu bekommen?
Als Medienhaus schätzen wir natürlich eine gute Kommunikation, einen respektvollen Umgang und eine angemessene Portion Neugier. Zeugnisnoten sind bei unserer Auswahl eine erste Orientierungshilfe, aber nicht das Maß aller Dinge. Wir nehmen uns viel Zeit, um die Menschen, die sich bei uns bewerben, kennen zu lernen, und versuchen dabei herauszufinden, ob sie zu uns passen. Wir sind stolz darauf, dass wir auf diesem Weg viele loyale Mitarbeiter gewonnen haben, die uns oft jahrzehntelang die Treue halten.

Work-Life-Balance – gerade in Führungspositionen ein Begriff, der immer mehr Raum gewinnt. Was ist für Sie der Ausgleich zum Berufsalltag?
Wenn ich nicht im Büro bin, genieße ich natürlich die Zeit mit meinen Kindern und meinem Mann sehr. Wenn wir alle zusammen als Familie einen Ausflug in die Natur machen, kann ich richtig abschalten und auftanken. Zeit zu zweit ist selten, aber wir haben uns vorgenommen, demnächst wieder einen Tanzkurs zu besuchen. Das macht uns beiden viel Spaß und ist wirklich ein guter Ausgleich zum Tagesgeschäft.