Erklär’s mir

Warum können Smart Toys gefährlich sein?

Theresa Steudel

Von Theresa Steudel

Mo, 13. Mai 2019 um 00:00 Uhr

Erklär's mir

Spielzeuge, die mit dem Internet verbunden werden können, nennt man Smart Toys. Das ist Englisch und bedeutet intelligente Spielzeuge. Diese Spiele können auch gehackt werden.

Zum Beispiel können Puppen, Kuscheltiere oder Roboter mit einer App auf dem Handy oder mit einem Sprachbefehl gesteuert werden. Wenn man die Puppe ruft, reagiert sie dann. Wie Computer oder Handys können Spielzeuge, die mit dem Internet verbunden sind, gehackt werden. Das bedeutet, dass Fremde von außen das Spielzeug steuern können oder lauschen, ohne dass ihr oder eure Eltern es bemerken.

Das war so bei der Puppe Cayla. Man konnte mit ihr reden und die Puppe antwortete. Dazu musste sie aufzeichnen, was zu ihr gesagt wurde. Aber es war nicht immer klar, wann sie zuhörte. Der Hersteller nutzte die Gespräche mit der Puppe außerdem, um Informationen zu sammeln und diese an andere Firmen weiterzugeben oder damit Werbung zu machen. Zum Beispiel wenn die Puppe mithörte, dass ein Kind sich ein bestimmtes Spielzeug wünscht – dann konnte der Hersteller gezielt Werbung für das Spielzeug an die Familie schicken. Die Puppe wurde 2017 in Deutschland deshalb verboten.